Alle Storys
Folgen
Keine Story von dpa-Faktencheck mehr verpassen.

dpa-Faktencheck

Foto zeigt keine Schlachttiere, sondern Nachwuchs aus Pferdezucht

Berlin (ots)

Werden Schlachtpferde tatsächlich nach Japan geflogen? In den sozialen Medien kursiert derzeit ein Foto, das die Huftiere eng zusammengedrängt in Boxen zeigt. Es heißt, die Vierbeiner seien als Delikatessen auf dem Weg von Kanada nach Japan (http://dpaq.de/fcqOi).

BEWERTUNG: Das jahrealte Foto ist aus dem Zusammenhang gerissen. Es zeigt keinen Flug zum Schlachter nach Japan. Vielmehr wurden die Tiere aus einer Pferdezucht nach Panama verkauft.

FAKTEN: Turnier- oder Zuchtpferde werden regelmäßig per Flugzeug von einem Ort zum anderen gebracht. Solche Aufträge übernimmt unter anderem die Logistikfirma Lazcar International. Von ihr stammt ursprünglich das verbreitete Foto. Das Transportunternehmen veröffentlichte die Aufnahme im November 2016 über seine Social-Media-Kanäle (http://dpaq.de/cffVW).

Aus einem Facebook-Post von Lazcar International geht hervor (http://dpaq.de/Wxksw), dass die einjährigen Pferde auf dem Foto nach Panama geflogen werden. Sie haben den Eigentümer gewechselt.

Mit dem aus dem Zusammenhang gerissenen Foto soll anscheinend unterstellt werden, die fernöstliche Küche halte das für eine Delikatesse, was hierzulande nie und nimmer auf dem Tisch landen würde. Doch auch in Deutschland wird Pferdefleisch gegessen. Im Jahr 2019 wurden rund 4700 dieser Tiere für den Verzehr geschlachtet (http://dpaq.de/CRlPd).

   ---

Links:

Lazcar International Instagram-Post (archiviert): https://web.archive.org/web/20200406130828/https://www.instagram.com/p/BMkRmhQhdEi/

Lazcar International Facebook-Post (archiviert): https://web.archive.org/save/https://www.facebook.com/lazcarintl/photos/a.507275755975115/1117906901578661/?type=3&;theater

Lazcar International Tweet (archiviert): http://archive.is/wbFh7

Statistisches Bundesamt über geschlachtete Pferde 2019: https://web.archive.org/save/https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2020/02/PD20_036_413.html

Facebook-Post mit falsch zugeordnetem Foto (archiviert): https://web.archive.org/save/https://www.facebook.com/Streiter.der.Nacht.Animal.Liberation.Front/photos/a.633698060128467/1449441015220830/?type=1&;theater

   ---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Storys: dpa-Faktencheck
Weitere Storys: dpa-Faktencheck
  • 03.04.2020 – 16:37

    Rassismus war laut BKA ein Motiv bei Anschlag in Hanau

    Berlin (ots) - Rassismus sei beim Anschlag von Hanau "kein Motiv" gewesen, heißt es derzeit in Beiträgen in den sozialen Medien. Dies habe das Bundeskriminalamt (BKA) mitgeteilt. (http://dpaq.de/OCuw5) BEWERTUNG: Das BKA bewertet die Tat als rassistisch motiviert. FAKTEN: Die "Süddeutsche Zeitung" berichtete am 27.03.2020 über eine Analyse des BKA zu den Taten von Hanau. Tobias R. sei in erster Linie nicht von einer ...

  • 03.04.2020 – 11:27

    Pauschalisierte Aussagen über Zuwanderer und Kurzarbeitergeld sind nicht vergleichbar

    Berlin (ots) - 1,8 Millionen Zuwanderer würden Anfang April 100 Prozent Sozialleistungen bekommen, "wie jeden Monat" - ein Post bei Facebook stellt diese Behauptung einer weiteren gegenüber: "Deutsche Angestellte" bekämen dagegen nur noch 60 Prozent von ihrem Lohn (http://dpaq.de/q5Xga). BEWERTUNG: Die Behauptungen sind teilweise falsch, und die Zahlen lassen sich ...

  • 02.04.2020 – 16:14

    Die Bilder von den Pflegekräften wurden manipuliert

    Berlin (ots) - Selfies von Pflegekräften oder Ärzten sollen ihre erschöpften Gesichter mit tiefen Abdrücken von Schutzbrillen nach strapaziösen Einsätzen im Kampf gegen Covid-19 zeigen. Die Fotos werden über soziale Medien verbreitet. Die Abgebildeten bekommen dort für ihre harte Arbeit Anerkennung und Zuspruch (http://dpaq.de/xX4H4). BEWERTUNG: Einige der Bilder wurden nachträglich manipuliert. FAKTEN: Viele der ...