Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von dpa-Faktencheck mehr verpassen.

06.03.2020 – 11:34

dpa-Faktencheck

Zwiebeln ziehen keine Bakterien und Viren an und werden nicht über Nacht "hochgiftig"

Hamburg (ots)

In einem Facebook-Post werden die angeblich heilenden Kräfte der Zwiebel dargestellt. Es entsteht der Eindruck, die Zwiebel sei ein wirksames Mittel gegen Bakterien und Viren. Außerdem wird behauptet, Zwiebeln könnten Bakterien absorbieren und diese in sich aufnehmen. "Zwiebeln sind riesige Magenten für Bakterien" (sic), heißt es im Beitrag. "Aus diesem Grund sollten wir NICHT eine Zwiebel essen, die eine Zeitlang aufbewahrt wurde" (sic). Die Zwiebel könne - einmal angeschnitten - binnen kürzester Zeit "hochgiftig" sein (http://archive.ph/UZ8Kc).

BEWERTUNG: Die Angaben zu den vermeintlichen Heilkräften von Zwiebeln sind falsch. Zwiebeln können keine Bakterien anziehen. Zwiebeln werden auch nicht in kürzester Zeit hochgiftig. Sie verderben durch die in der Luft enthaltenden Bakterien, genau so wie auch andere Lebensmittel verderben würden.

FAKTEN: Zwiebeln wirken antimikrobiell. Das heißt, sie schränken die Ausbreitung von Mikroorganismen ein, indem sie diese töten oder deren Wachstum lähmen.Da die im Zwiebelsaft enthaltenen antimikrobiellen Schwefelverbindungen flüchtig sind, können diese Mikroorganismen durchaus auch in der Luft abgetötet werden.

Nach Aussage von Haike Antelmann, Professorin für Mikrobiologie an der Freien Universität, sind davon allerdings vor allem Bakterien betroffen. Es gebe bisher keine wissenschaftlichen Belege dafür, dass die antimikrobielle Wirkung der Zwiebel auch Viren erfasst.

Zudem gebe es nach derzeitigem Forschungsstand keine Hinweise darauf, dass Zwiebeln Bakterien anziehen würden. Ebenso deutet auch nichts darauf hin, dass Zwiebeln den Grippevirus in sich aufnehmen könnten.

Außerdem können Viren, wie im Post dargestellt, nicht mit einem normalen Mikroskop sichtbar gemacht werden. Dafür benötigt man ein Elektronenmikroskop.

Es stimme laut Antelmann auch nicht, dass Zwiebeln als vermeintliche Bakterien-Magnete nach dem Aufschneiden bereits nach einer Nacht "hochgiftig" seien.

Auch die Faktenprüfer von Mimikama haben sich dem Thema angenommen (http://dpaq.de/rSRDs). Das Redaktionsnetzwerk Deutschland schrieb einen Artikel mit dem Titel "Carmen Geiss verbreitet Kettenbrief über Zwiebeln als Coronavirus-Heilmittel" und widerlegten hier die Behauptung (http://dpaq.de/Rhz4c).

   --- 

Links:

Beitrag: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10212662468436463&set=a.10207307519326082&type=3&theater (archiviert: http://archive.ph/UZ8Kc)

Faktencheck zu dem Thema von Mimikama: https://www.mimikama.at/allgemein/faktencheck-zum-kettenbrief-zwiebel-toetet-alle-bakterien-auch-den-corona/ (Archiviert: http://dpaq.de/rSRDs)

Post von Carmen Geiss zum Thema Coronavirus und Zwiebeln als Heilmittel: https://www.rnd.de/promis/whatsapp-kettenbrief-zu-corona-carmen-geiss-verbreitet-kettenbrief-uber-zwiebeln-als-coronavirus-heilmittel-AEFXFIN65JC3LOAXWDBW77USWM.html (Archiviert: http://dpaq.de/Rhz4c)

   --- 

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck
Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck