Alle Meldungen
AbonnierenFolgen
Abonnieren Sie alle Meldungen von dpa-Faktencheck
Keine Meldung von dpa-Faktencheck mehr verpassen.

28.01.2020 – 15:59

dpa-Faktencheck

Kein Beleg für letzte Worte von Steve Jobs

Berlin (ots)

Im Jahr 2011 starb Apple-Gründer Steve Jobs an Krebs. Er wurde 56 Jahre alt. In sozialen Medien werden bis heute seine angeblich letzten Worte verbreitet. Jobs sei demnach lange stolz gewesen auf Anerkennung und Reichtum und würde erst im Angesicht des Todes deren Wertlosigkeit verstehen. Abgesehen von seiner Arbeit habe er wenig Freude im Leben gehabt. Erst jetzt auf dem Sterbebett wisse er, "dass wir uns komplett andere Fragen im Leben stellen müssen, die mit Reichtum nichts gemeinsam haben" (https://perma.cc/7QPY-YA7C).

BEWERTUNG: Es gibt keinen Beleg dafür, dass der zitierte Text von Steve Jobs stammt. Aussagen seiner Schwester über die letzten Minuten seines Lebens und über seine Persönlichkeit widersprechen den vermeintlichen letzten Worten. Jobs selbst hatte sich mehrfach zum Stellenwert von Reichtum und seiner Lebensphilosophie geäußert und dabei ein anderes Bild gezeichnet, als in seinen vermeintlich letzten Worten behauptet wird.

FAKTEN: Steve Jobs starb am 5. Oktober 2011. Wenige Wochen später erschien in der "New York Times" ein Text seiner Schwester Mona Simpson. Sie schreibt darin, seine letzten Worte seien "OH WOW. OH WOW. OH WOW." gewesen (http://dpaq.de/LASuN).

Die Behauptung, Jobs habe abgesehen von seiner Arbeit wenig Freude im Leben gehabt, steht in Widerspruch zu Aussagen seiner Schwester: "Mit seinen vier Kindern, mit seiner Frau, mit uns allen hatte Steve eine Menge Spaß. Er schätzte das Glücklichsein." Die Liebe sei "seine höchste Tugend" gewesen, Schönheit das wertvollste.

Reichtum spielte im Leben des Apple-Gründers nach eigener Aussage eine untergeordnete Rolle. So blickte er 1996 in einer Fernsehdokumentation der Sender Channel 4 und PBS auf den Beginn seiner Karriere zurück: "Mit dreiundzwanzig war ich über eine Million Dollar wert, mit vierundzwanzig über zehn Millionen Dollar, und mit fünfundzwanzig über hundert Millionen Dollar, und es war nicht so wichtig, weil ich es nie für das Geld getan habe" (http://archive.ph/er1Ya).

Der spätere Apple-Chef Tim Cook zitierte Jobs in einem Tweet mit den Worten: "Die wertvollste Ressource, die wir alle haben, ist Zeit." (http://archive.ph/Lwtf0).

Einer englischen Version der vermeintlich letzten Worte von Steve Jobs sind schon die Faktenprüfer von Snopes nachgegangen. Auch sie kommen zu dem Schluss, dass es sich bei dem Text nicht um die letzten Worte von Jobs handelt. Zudem wird in der Prüfung bemerkt, dass der Text nicht früher als November 2015 im Internet zu zirkulieren begann, während Jobs bereits im Jahr 2011 starb (http://archive.ph/HgwNW).

Zudem sei eine der frühesten Quellen des Textes ein Blog-Eintrag, in dem zwar eine Verbindung herstellt wird zu Jobs, allerdings auch klarstellt wird, dass der Ursprung der Worte aufgrund der Ermangelung einer Quelle "nicht auf Herrn Jobs zurückgeführt werden" kann (http://archive.ph/3s86R).

   --- 

Links:

Beitrag: https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=2321732794785591&id=100008466786881 (archiviert: https://perma.cc/7QPY-YA7C)

Mona Simpson über Bruder Steve Jobs: https://www.nytimes.com/2011/10/30/opinion/mona-simpsons-eulogy-for-steve-jobs.html (archiviert: http://dpaq.de/LASuN)

PBS Dokumentation: https://www.pbs.org/nerds/part1.html (archiviert: http://archive.ph/er1Ya)

Tim Cook Tweet: https://twitter.com/tim_cook/status/1180431240404430849 (archiviert: http://archive.ph/Lwtf0)

Snopes Faktencheck: https://www.snopes.com/fact-check/steve-jobs-deathbed-speech/ (archiviert: http://archive.ph/HgwNW)

Ursprungsartikel laut Snopes: https://gkindshivani.com/2015/11/06/did-you-know-what-were-the-last-words-of-steve-jobs/ (archiviert: http://archive.ph/3s86R)

   --- 

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck
Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck