Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von dpa-Faktencheck

08.01.2020 – 12:34

dpa-Faktencheck

Weder Iran noch Irak: Das Foto entstand 2019 im Gazastreifen

Berlin (ots)

Der iranische Raketenangriff auf US-Soldaten im Irak in der Nacht vom 7. auf den 8. Januar 2020 schürt die Angst vor einer weiteren Eskalation im Nahen Osten. Im Internet werden viele Videos und Bilder verbreitet, die angeblich aus dem Iran oder dem Irak stammen sollen. Ein oft geteiltes Foto zeigt einen Feuerball am Nachthimmel über einer Stadt (http://dpaq.de/yyZ3o).

BEWERTUNG: Das Foto zeigt nicht den iranischen Angriff. Es wurde 2019 im Gazastreifen aufgenommen.

FAKTEN: Eine Bilderrückwärtssuche ergibt, dass das Bild schon 2019 verbreitet wurde (http://dpaq.de/oGwHO).

Das Originalfoto zeigt eine Stadt im Gazastreifen. Es wurde von dem für die französische Nachrichtenagentur AFP arbeitenden Fotografen Abed Rahim Khatib am 15. November 2019 in Chan Junis nahe der Grenze zu Ägypten aufgenommen (http://dpaq.de/uwjor).

Israelische Kampfflugzeuge griffen in dieser Nacht Ziele der Extremistenorganisation Islamischer Dschihad im Gazastreifen an. Das gab die israelische Armee via Twitter bekannt, ohne weitere Einzelheiten zu nennen. "Dies geschieht, nachdem heute wahllos Raketen von Gaza aus auf israelische Zivilisten abgefeuert wurden", hieß es weiter (http://dpaq.de/QAHrd).

   --- 

Links:

Beitrag: https://twitter.com/mnsr888/status/1214693276026068993 (archiviert: http://dpaq.de/yyZ3o)

Google Rückwärtssuche: https://www.google.com/search

Foto in der AFP-Bilddatenbank: http://www.afpforum.com/AFPForum/Search/Results

Tweet vom IDF: https://twitter.com/IDF/status/1195113893342990337

   --- 

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck
Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck