Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von dpa-Faktencheck

09.12.2019 – 16:51

dpa-Faktencheck

Bei den Luftangriffen auf Dresden starben laut Experten nicht mehr als 25 000 Menschen

Berlin (ots)

In einem Artikel auf «anonymousnews.ru» wird behauptet, bei den Bombenangriffen auf Dresden im Februar 1945 seien «mindestens 500.000, wahrscheinlich aber sogar eine Million» Menschen ums Leben gekommen. Es handele sich um einen «Bomben-Holocaust». Als Indizien für die Zahl der Opfer werden unter anderem Zeitungsberichte aus den Jahren 1955 und 1965 herangezogen. (http://dpaq.de/U30Zn)

BEWERTUNG: Bei den Luftangriffen auf Dresden starben nach Angaben einer Historikerkommission weniger als 25 000 Menschen. «Bombenholocaust» ist ein Ausdruck, den der Verfassungsschutz als Beispiel für Antisemitismus aufführt.

FAKTEN: Vom 13. bis zum 15. Februar 1945 griffen britische und amerikanische Bomberverbände die Stadt Dresden in Wellen an. Tausende Tonnen Brand- und Sprengbomben fielen auf die Stadt an der Elbe und entfachten einen tödlichen Feuersturm. Ein Großteil des Stadtzentrums wurde nahezu vollständig zerstört. (http://dpaq.de/cU0TD)

Seit Jahrzehnten ist die Zahl der Opfer dieser Angriffe umstritten. Die Angaben schwankten in der Regel zwischen etwa 20 000 und 500 000 Menschen. Im Jahr 2004 setzte der damalige Dresdner Oberbürgermeister Ingolf Roßberg eine Historikerkommission ein, die die vorhandenen Quellen sichten und auswerten sollte. Die Kommission kam zu dem Schluss, dass bei den Angriffen nicht mehr als 25 000 Menschen ums Leben kamen. (http://dpaq.de/lRsM7)

Der Ausdruck «Bomben-Holocaust» für die Bombardierung Dresdens wurde wiederholt von der NPD und anderen Rechtsextremisten verwendet. (http://dpaq.de/nRGa3, http://dpaq.de/Qa5BR, http://dpaq.de/InjEA) Der Verfassungsschutz führt den Ausdruck als Beispiel in einer Broschüre zu «Antisemitismus im politischen Extremismus» auf. (http://dpaq.de/nC5zs)

   --- 

Links:

Beitrag: https://www.anonymousnews.ru/2017/02/13/heute-vor-72-jahren-alliierte-verueben-bomben-holocaust-an-der-dresdner-zivilbevoelkerung/ (archiviert: http://dpaq.de/U30Zn)

Abschlussbericht der Dresdner Historikerkommission: https://www.dresden.de/media/pdf/infoblaetter/Historikerkommission_Dresden1945_Abschlussbericht_V1_14a.pdf#page=67&zoom=100,100,300 (archiviert: http://dpaq.de/8sCwt)

Gutachten der Kommissionsmitglieder: http://dpaq.de/dh3mn

Fundstelle «Bombenholocaust» in Landtagsprotokoll, 19.1.2011: https://www.landtag.sachsen.de/de/aktuelles/tagesordnungen-protokolle-des-plenums/protokoll/457#page=86

Fundstelle «Bombenholocaust» in Landtagsprotokoll, 17.10.2012: https://www.landtag.sachsen.de/de/aktuelles/tagesordnungen-protokolle-des-plenums/protokoll/558#page=45

Ausstellung in der SLUB Dresden zum 13. Februar: https://www.slub-dresden.de/fileadmin/groups/slubsite/Ueber_uns/Bilder_Ausstellungen/13._Februar/Ausstellung_Erinnerung.Gewalt.Verdraengung-Katalog.pdf#page=51 (archiviert: http://dpaq.de/2uzSn)

Verfassungsschutz zu «Bomben-Holocaust»: https://www.verfassungsschutz.de/download/broschuere-2016-02-antisemitismus.pdf

   --- 

KORREKTUR: Gegenüber einer früheren Fassung vom 9.12.2019 wurde im 1. und 6. Absatz die Schreibweise in "Bomben-Holocaust" (mit Bindestrich) korrigiert.

   --- 

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck
Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck