PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von dpa-Faktencheck mehr verpassen.

12.08.2019 – 13:57

dpa-Faktencheck

Über die Herkunft des mutmaßlichen Täters ist nichts bekannt, das Foto stammt aus Italien

Berlin (ots)

In einem Blog-Beitrag wird behauptet, ein afrikanischer Migrant habe sich in Potsdam mehrmals vor zwei 14-jährigen Mädchen entblößt. Später hätte die Polizei den Mann festgenommen. Der Artikel ist bebildert mit Polizisten, die einen Mann kontrollieren. (http://dpaq.de/v9ocb)

BEWERTUNG: Die genaue Herkunft des Täters ist nicht bekannt und es gab auch keine Festnahme. Zudem passt das Bild nicht zu dem Vorfall.

FAKTEN: Tatsächlich hat sich in Potsdam ein Mann mehrmals vor zwei Mädchen entblößt. Seine Herkunft ist allerdings ungewiss, er wurde lediglich als südländischer Typ beschrieben. (http://dpaq.de/KPfVd)

Zu einer Festnahme kam es nicht. Darauf weist auch der Blog-Beitrag selbst am Ende des Artikels hin und widerspricht sich damit selbst. Der Mann wird immer noch gesucht, wie die Polizei Brandenburg der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.

Das Bild zeigt die Kontrolle eines Migranten in Rom. (http://dpaq.de/Ym7Cn) Es wurde in der Nähe des Bahnhofs Tiburtina aufgenommen. (http://dpaq.de/CtEI0)

   ---

Links:

Blog-Beitrag: https://dereinspruch.de/2019/08/09/__trashed/?fbclid=IwAR2YRfDMYhKpZRAl58aeVO6TabQyV1-ePCDUWDgvU3dVeTdKBPI7Ea3zO_0 (archiviert: http://dpaq.de/v9ocb)

Pressemitteilung der Polizei: http://dpaq.de/KPfVd

Artikel über Rom: http://dpaq.de/Ym7Cn

   ---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Storys: dpa-Faktencheck
Weitere Storys: dpa-Faktencheck