Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von dpa-Faktencheck

05.07.2019 – 17:08

dpa-Faktencheck

Das Video wurde in Israel aufgenommen, nicht in Stuttgart

Berlin (ots)

Filmaufnahmen einer Schlägerei in einem Schwimmbad kursieren derzeit im Internet. Angeblich sollen sich die brutalen Szenen in Stuttgart abgespielt haben. Im Begleittext heißt es: «Selbst die Security wird angegriffen! Das gibt es in keiner anderen Gesellschaft.» (http://dpaq.de/O9Bti)

BEWERTUNG: Die Aufnahmen stammen aus einem Schwimmbad in Israel.

FAKTEN: Das Video wurde im «Yamit 2000 Water Park» in der israelischen Stadt Holon aufgenommen - vom Whirlpoolbereich aus: http://dpaq.de/tqsGh

Am 8. Juni 2019 war es dort zu einer Schlägerei zwischen Jugendlichen und dem Sicherheitspersonal gekommen, wie der israelische Fernsehsender Channel 12 berichtete.(http://dpaq.de/GthI1)

Die Filmaufnahmen wurden nun in mehreren sozialen Netzwerken in falschem Kontext verbreitet. Unter anderem nutzte die AfD-Bundestagsfraktion die Bilder in einem Video über Probleme mit Migranten in deutschen Schwimmbädern. Die Fraktion drehte das Video mit der Abgeordneten Beatrix von Storch später neu. Darüber hatte zuerst «watson.de» berichtet (http://dpaq.de/guE20).

Der Sprecher der AfD-Fraktion, Christian Lüth, sagte der Deutschen Presse-Agentur, dass die «falsche Einzelsequenz» inzwischen entfernt wurde.

   --- 

Links:

Youtube-Video «Schwimmbad Stuttgart»: https://www.youtube.com/watch?v=iB_PrVeuoLs

Tweet von israelischer Nachrichtenseite: http://dpaq.de/GthI1

Schwimmbad im israelischen Holon: http://dpaq.de/tqsGh

Artikel bei watson.de: http://dpaq.de/guE20

   --- 

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck
Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck