PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von dpa-Faktencheck mehr verpassen.

03.06.2019 – 14:05

dpa-Faktencheck

Die Zahl der Todesopfer ist nicht korrekt

Berlin (ots)

Bei Facebook wird ein Video unter dem Titel «Flüchtlingskriminalität: AfD nennt Zahlen zu schweren Straftaten im Bundestag» verbreitet. Im Begleittext wird behauptet, im Jahr 2018 seien 102 deutsche Bürger durch Zuwanderer getötet worden. Im Video ist eine Rede des AfD-Bundestagsabgeordneten Martin Hess vom 3. April 2019 zu sehen.

BEWERTUNG: Es wurden nicht 102 Deutsche durch Zuwanderer getötet und Hess hat das auch nicht behauptet.

FAKTEN: Martin Hess spricht in dem Video über die Kriminalitätsstatistik. (http://dpaq.de/xHuVT) Bei Minute 02:12 sagt er: «Letztes Jahr fielen 102 Deutsche einem vollendeten Tötungsdelikt durch Zuwanderer zum Opfer.» Er sagt nicht explizit, dass diese 102 Menschen getötet wurden.

Die Zahl stammt aus dem Bundeslagebild 2018 zur «Kriminalität im Kontext von Zuwanderung» (http://dpaq.de/qJN65). Im Bereich Mord, Totschlag, Tötung auf Verlangen fielen 230 Deutsche einer Straftat zum Opfer, an der mindestens ein tatverdächtiger Zuwanderer beteiligt war (Seite 52).

Davon wurden 102 Personen Opfer einer vollendeten Tat - das Bundeskriminalamt zählt neben vollendeten Taten auch die Versuche. Das heißt nicht, dass alle 102 Personen gestorben sind. Denn unter diese Kategorie fallen auch die Menschen, die bei Taten verletzt werden, bei denen es Todesopfer gibt.

Ein gutes Beispiel für die Unschärfe der Erfassung ist der islamistische Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz vom 19.12.2016: In der Statistik 2018 wurde dieser als vollendete Tat gewertet. Auf dem Weihnachtsmarkt gab es 81 deutsche Opfer. Sechs Menschen wurden getötet und 75 verletzt.

   ---

Links:

Video bei Facebook: http://dpaq.de/etb5o

Video der Rede bei bundestag.de: http://dpaq.de/xHuVT

Bundeslagebild Kriminalität im Kontext von Zuwanderung 2018: http://dpaq.de/qJN65

   ---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Storys: dpa-Faktencheck
Weitere Storys: dpa-Faktencheck