Das könnte Sie auch interessieren:

SKODA gibt einen ersten Eindruck der aufgewerteten SUPERB-Modellreihe in einem Teaservideo

Mladá Boleslav (ots) - - SKODA stellt überarbeitetes Flaggschiff vor, das erstmals auch in einer ...

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von dpa-Faktencheck

25.04.2019 – 11:26

dpa-Faktencheck

Frans Timmermans hat das so nicht gesagt

Der Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, soll in einer Rede während des "2015 Annual Colloquium on Fundamental Rights" gesagt haben: "Monokulturelle Staaten müssen ausradiert werden. Die Zukunft der Menschheit beruht nicht länger auf einzelnen Nationen und Kulturen, sondern auf einer vermischten Superkultur. Die Masseneinwanderung von moslemischen Männern nach Europa ist ein Mittel zu diesem Zweck. Kein Land soll der unvermeidlichen Vermischung entgehen, vielmehr sollen die Zuwanderer veranlasst werden, auch die entferntesten Plätze des Planeten (bzw. Europas) zu erreichen, um sicherzustellen, dass nirgends mehr homogene Gesellschaften bestehen bleiben."

BEWERTUNG: Das Zitat ist falsch.

FAKTEN: Der das Zitat von Timmermans anführende Facebook-Post nimmt Bezug auf einen Artikel der Internetseite "Frankfurter-Erklärung.de".(http://dpaq.de/um9Jr)

Dieser Artikel bezieht sich wiederum auf einen Ausschnitt aus der Rede Timmermans vor dem EU-Parlament. (http://dpaq.de/yVA6b)

Das übersetzte Originalzitat lautet:

"In einigen Teilen Europas wird Vielfalt bereits als Bedrohung angesehen. Vielfalt birgt Herausforderungen, aber Vielfalt ist das Schicksal der Menschheit. Es wird keine Nation geben, nicht einmal in den abgelegensten Teilen des Planeten, die Vielfalt in ihrer Zukunft nicht erleben wird. Das ist die Richtung, in die sich die Menschheit entwickelt. Und Politiker, die versuchen wollen, ihren Wählern eine Gesellschaft zu verkaufen, die ausschließlich aus Menschen eines Kulturkreises besteht, versuchen eine Zukunft aufzuzeigen, die auf einer Vergangenheit basiert, die so nie existiert hat. Deshalb wird es diese Zukunft nie geben. Europa wird vielfältig sein, so wie alle anderen Teile der Erde vielfältig sein werden. Die einzige Frage ist, wie wir mit dieser Vielfalt umgehen werden. Und meine Antwort darauf lautet: Indem wir sicherstellen, dass unsere Werte bestimmen, wie wir mit Vielfalt umgehen, und nicht unsere Werte aufgeben, um Vielfalt abzulehnen. Dies würde uns als Gesellschaft zu Fall bringen. Bekommen wir dies nicht hin, davon bin ich fest überzeugt, wird Europa nicht mehr das Europa sein, welches wir aufgebaut haben. Europa wird nicht mehr lange der Ort des Friedens und der Freiheit sein."

Das Originalzitat in englischer Sprache lautet:

"Diversity is now in some parts of Europe seen as a threat. Diversity comes with challenges, but diversity is humanity's destiny. There is not going to be, even in the remotest places of this planet, a nation that will not see diversity in its future. That's where humanity is heading and those politicians trying to sell to their electorates a society that is exclusively composed of people from one culture are trying to portray a future based on the past that never existed. Therefore that future will never be. Europe will be diverse like all other parts of the world will be diverse. The only question is, how do we deal with that diversity. And my answer to that is: by ensuring that our values determine how we deal with diversity and not giving up our values to refuse diversity. That will bring us down as a society. If we don't get this right, I truly believe, Europe will not remain the Europe we've built. Europe will not remain the place of peace and freedom for very long."

---

QUELLEN:

Video Rede Frans Timmermans: http://dpaq.de/yVA6b

Facebook-Post: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=166258777710829&set=a.100981854238522&type=3&theater

Artikel der Internetseite "Frankfurter-Erklärung.de": http://dpaq.de/um9Jr

---

- Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von dpa-Faktencheck
  • Druckversion
  • PDF-Version