Alle Storys
Folgen
Keine Story von dpa-Faktencheck mehr verpassen.

dpa-Faktencheck

Putin hat diesen Vergleich zwischen den Deutschen von 1939 und 2019 nicht gezogen

In sozialen Netzwerken kursiert ein Zitat, in dem behauptet wird, die Deutschen seien unfähig, aus der Geschichte zu lernen. Demnach soll der russische Präsident Wladimir Putin gesagt haben, die Deutschen würden Kanzlerin Angela Merkel ebenso blind in den Abgrund folgen, wie sie 1939 dem Nazi-Diktator Adolf Hitler in den Krieg gefolgt seien. Es gibt keinerlei Hinweise darauf, wann, wo und gegenüber wem Putin diese Äußerung gemacht haben soll.

BEWERTUNG: Das Zitat ist erfunden und hat keinerlei realen Bezug zum russischen Präsidenten Putin.

FAKTEN: Die russische Präsidialverwaltung teilte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit, ihr sei nicht bekannt, dass Wladimir Putin öffentlich einen solchen historischen Vergleich zwischen der Hitler-Diktatur und der Regierungszeit von Angela Merkel gezogen hat. Auf der Webseite des Kremls (www.kremlin.ru) seien alle gültigen Stellungnahmen des Präsidenten aufgeführt.

Eine auf Russisch durchgeführte Suche auf der Kreml-Seite nach den Begriffen "Hitler (Gitler)", "1939" und "Merkel" ergibt keinen Treffer. Zum Vergleich: Wenn man stattdessen nach Stalin, Hitler und der Zahl 1939 sucht, erhält man zahlreiche Treffer. Auch eine breitere Netz-Suche nach dem Merkel-Hitler-Zitat quer durch russische Medien führt zu keinem Treffer.

Damit wird klar, dass dieses Zitat keinerlei Bezug zu Putin hat, zumal diese Behauptung in Deutschland ohne jeglichen Kontext verbreitet wird.

---

Quellen:

- Falsche Behauptung auf Facebook im Original: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=1337205199752527&;set=a.560954090710979&type=3&permPage=1

- Falsche Behauptung auf Facebook (Webarchiv):http://archive.is/oYH2N

- Google-Suche nach "Hitler (Gitler)", "1939", "Merkel" auf kremlin.ru (ohne Treffer): http://dpaq.de/EdEfQ

- Vergleichssuche nach "Hitler (Gitler)", "1939", "Stalin" (zahlreiche Treffer):http://dpaq.de/kru9a

---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Storys: dpa-Faktencheck
Weitere Storys: dpa-Faktencheck
  • 18.04.2019 – 17:53

    Das Claudia Roth zugeschriebene Zitat ist eine Fälschung

    Unliebsamen Politikern falsche Zitate in den Mund zu legen, ist ein gängiges Mittel, um sie in den sozialen Medien zu verunglimpfen. Ziel solcher Attacken ist immer wieder die Grünen-Politikerin und Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth, die auch schon juristisch gegen Fake-Zitate vorgegangen ist. Es gebe keine Deutschen, sondern nur "Nichtmigranten" soll sie diesmal angeblich gesagt haben. BEWERTUNG: Das Zitat ist ...

  • 17.04.2019 – 18:06

    Dieses Schreiben ist eine Fälschung

    Im Internet wird derzeit der Verdacht erhoben, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sei in einen Geldwäsche-Skandal bei der Schweizer Bank Julius Bär involviert. Als einziger Beleg dient ein angebliches Fax dieser Bank. Es ist an "Mrs. Angela Merkel" adressiert und auf der Enthüllungsplattform Wikileaks zugänglich. BEWERTUNG: Das Schreiben ist eine Fälschung. Der Urheber des Dokuments wurde deshalb bereits wegen ...

  • 17.04.2019 – 13:37

    Freiburgs früherer Polizeipräsident hat das nie gesagt

    Im Netz kursiert ein angebliches Zitat des früheren Freiburger Polizeipräsidenten Bernhard Rotzinger. Nach der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen im Oktober 2018 in Freiburg habe er Frauen geraten, zum Schutz vor Vergewaltigungen abends keinen Alkohol zu trinken. BEWERTUNG: Das angebliche Zitat ist eine Fälschung. FAKTEN: Am 14. Oktober 2018 ...