ARD Das Erste

ARD-DeutschlandTrend: Gesundheits- und Pflegepolitik Top-Thema für die Deutschen

Köln (ots) -

+++ Achtung Sperrfrist (Print, Radio und Online): 22.15 Uhr +++
Nachrichtenagenturen: Keine Sendesperrfrist, bitte mit 
Sperrfristvermerk veröffentlichen

Ausgewählte Zahlen werden ab 18 Uhr bei Tagesschau.de veröffentlicht 
und dürfen dann bereits verwendet werden.

Die Themen der Asyl- und Flüchtlingspolitik haben in den letzten 
Wochen in der politischen Diskussion viel Raum eingenommen. 
Allerdings sind andere Themen für die Bürgerinnen und Bürger deutlich
wichtiger. Das hat eine Umfrage des ARD-DeutschlandTrends im Auftrag 
der ARD-Tagesthemen von Montag bis Dienstag dieser Woche ergeben. Die
Gesundheitspolitik und die Pflege sind für 69 Prozent der Befragten 
sehr wichtig. Dieses Thema bewegt die Menschen ab 50 Jahren deutlich 
stärker (75 Prozent) als die jüngeren bis 34 Jahren (52 Prozent). Die
Renten- und Sozialpolitik stufen 64 Prozent als sehr wichtig ein. Für
55 Prozent hat der Schutz vor Kriminalität und Verbrechen eine sehr 
große Bedeutung, für 52 Prozent die Klimapolitik. Bei der Schaffung 
bezahlbaren Wohnraums sind es 51 Prozent. Die Schaffung bezahlbaren 
Wohnraums ist für Menschen in Städten mit über 100.000 Einwohnern 
bedeutsamer (60 Prozent) als in kleineren Gemeinden mit weniger als 
20.000 Einwohnern (46 Prozent). Für 39 Prozent ist die Asyl- und 
Flüchtlingspolitik sehr wichtig. Die Digitalisierung sehen lediglich 
28 Prozent der Bürger als sehr wichtig für sich an. 

In keinem dieser Politikfelder konnte die aktuelle Bundesregierung 
eine Mehrheit der Bevölkerung mit ihren bisherigen Anstrengungen 
überzeugen. Noch am besten werden die Anstrengungen der 
Bundesregierung beim Schutz vor Kriminalität und Verbrechen 
beurteilt: 47 Prozent der Befragten sind sehr zufrieden bzw. 
zufrieden; 50 Prozent weniger bzw. gar nicht zufrieden). Bei der 
Arbeit der Regierung bei der Digitalisierung überwiegt die kritische 
Beurteilung (31 Prozent zufrieden; 57 Prozent weniger oder gar nicht 
zufrieden). Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Klimapolitik (31 
sehr zufrieden bzw. zufrieden; 65 Prozent weniger oder gar nicht 
zufrieden) und in der Renten- und Sozialpolitik (31 Prozent 
zufrieden; 67 Prozent weniger oder gar nicht zufrieden). Auch bei der
Arbeit der Bundesregierung in der Asyl- und Flüchtlingspolitik (22 
Prozent sehr zufrieden bzw. zufrieden; 77 Prozent weniger oder gar 
nicht zufrieden) fällt das Urteil über die Arbeit der Bundesregierung
überwiegend negativ aus. Auch bei der Gesundheitspolitik und der 
Pflege sind nur 21 Prozent sehr zufrieden bzw. zufrieden, 76 Prozent 
weniger oder gar nicht zufrieden. Bei der Schaffung bezahlbaren 
Wohnraums ist die Kritik am größten: Nur 16 Prozent sind zufrieden 
mit den Bemühungen des Bundesregierung in diesem Politikfeld, 77 
Prozent sind unzufrieden. 


Befragungsdaten
Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland 
-	Fallzahl: 1.008 Befragte
-	Erhebungszeitraum: 30.07.2018 bis 31.07.2018
-	Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI)
-	Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Dual Frame
-	Schwankungsbreite: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
* bei einem Anteilswert von 5%; ** bei einem Anteilswert von 50%

Fragen im Wortlaut
Ich nenne Ihnen jetzt einige politische Themen. 
Bitte sagen Sie mir, wie wichtig das jeweilige Thema für Sie ist. 
Würden Sie sagen [ITEM_EINSPIELEN] ist für Sie...?

[random]
die Asyl- und Flüchtlingspolitik
die Renten- und Sozialpolitik 
die Digitalisierung 
die Schaffung bezahlbaren Wohnraums 
die Gesundheitspolitik und die Pflege
die Klimapolitik
der Schutz vor Kriminalität und Verbrechen


Sind Sie mit den bisherigen Anstrengungen der aktuellen 
Bundesregierung [ITEM_EINSPIELEN] sehr zufrieden, zufrieden, weniger 
zufrieden oder gar nicht zufrieden?

[random]
in der Asyl- und Flüchtlingspolitik
in der Renten- und Sozialpolitik 
bei der Digitalisierung 
bei der Schaffung bezahlbaren Wohnraums 
in der Gesundheitspolitik und der Pflege 
bei der Klimapolitik
beim Schutz vor Kriminalität und Verbrechen

Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: presse.WDR.de 

Pressekontakt:

WDR Pressedesk
Tel. 0221 220 7100
Email: wdrpressedesk@wdr.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: