PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest e.V. mehr verpassen.

20.05.2020 – 15:02

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest e.V.

Psychische Belastung bis Trauma beruflich Pflegender durch Corona - Live-Talk am 25.5.

Ein Dokument

+++ Pressemitteilung +++

Psychische Belastung bis Trauma beruflich Pflegender durch Corona - Live-Talk am 25.5.

Hannover, 20.05.2020

Lockerungsmaßnahmen der öffentlichen Corona-Eindämmungsstrategie suggerieren eine Entspannung, die beruflich Pflegende in ihrem Alltag nicht erreicht. – Im Gegenteil. Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe DBfK widmet sich dem Thema psychischer Belastung beruflich Pflegender in der Corona-Krise gemeinsam mit Psychotherapeut/innen. Ein Live-Talk mit der klinischen Psychologin und Traumatherapeutin Dr. Henrike Zellmann leitet das Thema ein.

„In Kliniken ist die Stimmung eine andere als auf der Straße. Uns erreichen seit vielen Wochen und nach wie vor Nachrichten von Kolleginnen und Kollegen, die Angst haben und sich hiermit an ihrem Arbeitsplatz, aber auch gesellschaftlich allein gelassen fühlen. Eine Diskussion des Themas oder gar Hilfsangebote gibt es bisher kaum. Die Hemmschwelle zur Inanspruchnahme professioneller Hilfe ist hoch – daher müssen wir jetzt offen darüber reden“, so Burkhardt Zieger, Geschäftsführer des DBfK Nordwest e.V.

Mechanismen zum Schutz beruflich Pflegender wie die gesetzlichen Personaluntergrenzen sind in Kliniken nach wie vor ausgesetzt, Dienstzeiten wurden für Pflegepersonal teilweise von 8 auf 12 Stunden am Tag ausgedehnt, am 1.4. in ihre Ausbildung startende Schulabsovent/innen wurden vielerorts ohne theoretische Vorbereitung direkt auf Stationen in die Praxis entsandt. Kliniken streben die Rückkehr zu einem „Normalbetrieb“ an und steigern die Behandlungszahlen. Gleichzeitig fehlt es noch immer an Schutzmaterialien wie Mundschutzen. Beruflich Pflegende sind bereits selbst erkrankt, auch mit dem Arbeitsplatz begründete COVID-19-assoziierte Todesfälle sind international belegt. – Zustände, die der DBfK mehrfach kritisierte und deren Auswirkungen auf die in dieser Situation arbeitenden Menschen noch gar nicht absehbar sind. Beruflich Pflegende geraten in der ersten Reihe der Versorgung an psychische Grenzen - oder darüber hinaus.

Psychologin und Traumatherapeutin Dr. Henrike Zellmann beantwortet am 25. Mai 2020 ab 17 Uhr Fragen, die vorab an nordwest@dbfk.de gesandt werden können und erläutert psychotherapeutische Unterstützungsoptionen im einem Live-Stream auf YouTube. Der Live-Talk leitet ein an beruflich Pflegende adressiertes Kooperationsangebot von Deutschem Berufsverband für Pflegeberufe DBfK und Psychotherapeut/innen ein.

YouTube Live-Talk, 25. Mai 2020, 17 Uhr

Dr. Henrike Zellmann, Klinische Psychologin / Traumatherapeutin

Link zum YouTube-Live-Stream ab 25. Mai auf der Startseite: www.dbfk.de

Frageneinsendung an nordwest@dbfk.de; Betreff: „Webinar 25.5.“

Die Teilnahme ist kostenfrei und ohne Anmeldung möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Schwark | Referent für Öffentliche Kommunikation | M.Sc. Gesundheitsökonomie | B.A. Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen | Pflegefachmann |

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest e.V.
Geschäftsstelle | Lister Kirchweg 45 | D-30163 Hannover
Regionalvertretung Nord | Am Hochkamp 14 | D-23611 Bad Schwartau
Regionalvertretung West | Beethovenstraße 32 | D-45128 Essen
Telefon [Zentrale] +49 511 696844-0 | Persönliche Durchwahl -134 | Mobil: +49 151 42228488 | Telefax +49 511 696844-299 | nordwest@dbfk.de | www.dbfk.de 

Sitz des Vereins - Hannover | Vereinsregister - Amtsgericht Hannover VR 2583 | vertreten durch den geschäftsführenden Vorstand – Martin Dichter, Ph.D (Vorsitzender), Prof. Dr. Nina Fleischmann, Swantje Seismann-Petersen

Weitere Storys: Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest e.V.
Weitere Storys: Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest e.V.