PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Initiative InnoTruck des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) mehr verpassen.

27.06.2019 – 12:08

Initiative InnoTruck des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

InnoTruck beim Wissenschaftsfestival in Stuttgart (02.-04.07.)
Mobile Ausstellung zeigt Hightech zum Anfassen und Mitmachen

InnoTruck beim Wissenschaftsfestival in Stuttgart (02.-04.07.) / Mobile Ausstellung zeigt Hightech zum Anfassen und Mitmachen
  • Bild-Infos
  • Download

2 Dokumente

Rollende Hightech-Ausstellung beim Wissenschaftsfestival in Stuttgart: InnoTruck lädt zum Mitmachen ein Vom 2. bis 4. Juli 2019 ist die Initiative InnoTruck des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) beim 1. Stuttgarter Wissenschaftsfestival auf dem Marktplatz zu Gast. Im Inneren des doppelstöckigen Forschungstrucks erwartet alle Besucherinnen und Besucher eine interaktive Ausstellung rund um neueste Innovationen und Zukunftstechnologien - darunter auch hiesige Entwicklungen. Die begleitenden Wissenschaftler bieten multimediale Führungen, laden zum Ausprobieren ein und geben Jugendlichen Orientierung für MINT-Berufe. Neben geschlossenen Terminen für angemeldete Gruppen steht der InnoTruck täglich auch für alle interessierten Forschernaturen offen. Der Eintritt ist frei.

- Wann: Dienstag bis Donnerstag, 02.-04.07.2019 (Tagesprogramm als Download 
  unter 'Attachments')
- Wo: Marktplatz (zwischen Rathaus und Brunnen), 70173 Stuttgart
- Zur freien redaktionellen Nutzung: Fotos, Footage (Audio/Video) 

Stuttgart - Wie wird aus einer Idee eine erfolgreiche Innovation? Was versteht man überhaupt unter Innovationen? Antworten auf diese und andere wichtige Fragen gibt der InnoTruck: Als "Innovations-Botschafter" des Bundesforschungsministeriums macht das doppelstöckige Ausstellungsfahrzeug auf seiner Deutschland-Reise auch Station mitten in Stuttgart. Stellplatz von Dienstag bis Donnerstag, 02. bis 04.07.2019, ist der Marktplatz vor dem Rathaus.

Die Ausstellung im InnoTruck zeigt anschaulich, welche Rolle naturwissenschaftlich-technische Entwicklungen in unserem Alltag und für die Berufswahl junger Menschen spielen. Angemeldete Klassen verschiedener Stuttgarter Schulen werden sich deshalb bei den Veranstaltungen mit den wissenschaftlichen Begleitern auch über Chancen und Bildungswege im "MINT-Bereich" (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) austauschen können.

Offene Tür: Wissen zum Mitnehmen

Während der "Offenen Tür" ist die mobile Ausstellung für alle interessierten Gäste geöffnet. Im Rahmen individueller oder digital geführter Ausstellungsrundgänge und im Gespräch mit den wissenschaftlichenBegleitern Torben Schindler und Dr. Tobias Schwalbe wird deutlich, wie Innovationen zur Lösung wichtiger technischer aber auch gesellschaftlicher Herausforderungen beitragen. Der InnoTruck ist in folgenden Zeiträumen geöffnet:

- Dienstag, den 02.07.: 9:30 - 10:45 Uhr, 13:00 - 16:15 Uhr
- Mittwoch, den 03.07.: 14:00 - 15:00 Uhr, 16:15 - 19:00 Uhr
- Donnerstag, den 04.07.: 8:00 - 10:45 Uhr

Moderne Ausstellung für innovative Themen

Auf zwei Stockwerken und rund 100 qm Ausstellungsfläche bietet sich eine spannende und multimediale Entdeckungsreise von der Forschung über die Technologie und die Anwendung bis hin zu Berufsbildern und Mitmachangeboten. Dank moderner Präsentationstechniken wie Virtual- und Augmented-Reality-Anwendungen lautet die Devise nicht nur Anschauen, sondern auch Anfassen und Ausprobieren. So zeigt ein kollaborativer Roboter, wie die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine in Zukunft aussehen könnte und ein Rasterelektronenmikroskop gibt Einblicke in kleinste Materialstrukturen.

Innovationen anschauen, anfassen und ausprobieren

Besucherinnen und Besucher lernen am Beispiel von mehr als 80 überwiegend interaktiv gestalteten Exponaten - darunter auch einige aus Stuttgart und Umgebung - an welchen technischen Lösungen in Deutschland aktuell geforscht wird und wozu diese Entwicklungen dienen sollen. Dabei erfahren sie auch, worauf es in technischen Berufen ankommt und wie Ingenieure oder Forscher denken.

Ein Highlight ist zudem die Sonderausstellung im Obergeschoss des InnoTrucks. Im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2019 wird hier deutlich, was KünstlicheIntelligenz heute bereits leisten kann, welche Technologie sich hinter diesem Begriff verbirgt und wo Forscher die größten Chancen aber auch mögliche Risiken sehen.

-------------------------------------------------------------------------------------------

Hinweise an die Redaktionen:

- Wir laden Sie gemeinsam mit dem Forschungszentrum Jülich herzlich ein, den 
  InnoTruck bei dessen Tour-Stopp in Jülich zu besuchen und redaktionell zu 
  begleiten. Ihnen bieten sich gute Gelegenheiten zum Fotografieren und zum 
  Einholen von O-Tönen. Die wissenschaftlichen Projektbegleiter Dr. Andreas 
  Jungbluth, Torben Schindler und Dr. Tobias Schwalbe führen Sie gerne durch die
  Ausstellung und stehen für Fragen und Interviews bereit. Den genauen Zeitplan 
  können Sie der Pressemitteilung als PDF-Download unter 'Attachments' 
  entnehmen. 
- Pressetermin: Am Dienstag, 02.07., um 11:00 Uhr besucht Oberbürgermeister 
  Fritz Kuhn gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Dr. Stefan Kaufmann den 
  InnoTruck. Bei einer Führung durch die Ausstellung im InnoTruck stellen die 
  projektbegleitenden Wissenschaftler hiesige Hightech-Exponate vor. Zu diesem 
  Termin laden wir alle Pressevertreter herzlich ein. 
- Folgen Sie uns auch in den sozialen Netzwerken: 
  https://www.facebook.com/innotruck  https://www.twitter.com/innotruck
  https://www.instagram.com/innotruckhttps://www.instagram.com/innotruck  
Daniel Wintzheimer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Initiative InnoTruck
www.innotruck.de

Projektagentur
FLAD & FLAD Communication GmbH
Thomas-Flad-Weg 1  |  D-90562 Heroldsberg 
Tel. +49 9126 275-237  |  Fax +49 9126 275-275
daniel.wintzheimer@flad.de  | www.flad.de

Sitz der Gesellschaft: Heroldsberg 
Handelsregister: Amtsgericht Fürth HRB 3321
Geschäftsführung/Geschäftsleitung: Simone Schiebold
Mitglieder der Geschäftsleitung: Dr. Andreas Jungbluth  |  Marcus Pohlenk