Das könnte Sie auch interessieren:

Startschuss für den PR-Bild Award 2019: news aktuell sucht die besten PR-Fotos des Jahres

Hamburg (ots) - Ab sofort können sich Unternehmen, Organisationen und Agenturen unter ...

Discovery startet neue Marke in Deutschland: HOME & GARDEN TV, ab 06. Juni 2019 im Free-TV und auf digitalen Verbreitungswegen

München (ots) - - HOME & GARDEN TV ist die erste Adresse im TV für alle Themen rund um Häuser, ...

Die Liebe siegt: Klaas Heufer-Umlauf gewinnt am Samstagabend, "DIE BESTE SHOW DER WELT" gewinnt Zuschauer

Unterföhring (ots) - Die Liebe macht Klaas Heufer-Umlauf zum neuen Show-Master! Mit seiner neuartig ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Initiative Faktor Lebensqualität

22.02.2019 – 08:37

Initiative Faktor Lebensqualität

Ausschreibungsverbot ermöglicht Wahlfreiheit bei Hilfsmittel-Versorgung

Initiative "Faktor Lebensqualität" sieht Verbot von Ausschreibungen für Hilfsmittel in Inkontinenz- und Stoma-Versorgung positiv / Freie Wahl des Leistungserbringers erforderlich

Berlin | 22.02.2019 | Die Initiative "Faktor Lebensqualität" sieht im geplanten Verbot von Ausschreibungen für Hilfsmittel eine Chance zur Stärkung des Qualitätswettbewerbs und zu größerer Wahlfreiheit der Patienten. "Ausschreibungen bei der Stoma-Versorgung und bei Inkontinenz-Hilfsmitteln zu verbieten ist der richtige Weg, um Preisdumping zu verhindern", so Ben Bake von der Initiative. "Das haben Erfahrungen in der Vergangenheit gezeigt. Wir befürworten es daher ausdrücklich, dass die Politik dem einen Riegel vorschieben möchte. Damit wird die Umgehung des Willens des Gesetzgebers mit dem HHVG durch manche Krankenkassen unterbunden."

Keine Einschränkung des Wettbewerbs - Verhandlungsverträge als Alternative

Eine Einschränkung des Wettbewerbs erkennt die Initiative "Faktor Lebensqualität" durch das Verbot nicht. "Durch Verhandlungs- und Beitrittsverträge wird vielmehr der Qualitätswettbewerb gestärkt: Im Zuge der Verhandlungen sowie durch das Wahlrecht des Patienten bei der Auswahl seines Versorgers. Ist dieser unzufrieden mit seinem Versorger, der Beratung oder Produktauswahl, so kann er diesen wechseln.

In Ausschreibungsverträgen ist das regelmäßig ausgeschlossen", so Bake. "Somit ermöglicht das Ausschreibungsverbot eine Wahlfreiheit bei der Hilfsmittel-Versorgung, die gleichzeitig zu einem Qualitäts- und Leistungswettbewerb führen wird. Bei Ausschreibungen droht dagegen nur ein negativer Preiswettbewerb", sagte Bake.

Nach den Plänen der Bundesregierung soll das Verbot von Ausschreibungen im Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) geregelt werden, das sich gerade in der Beratung im Bundestag befindet.

Streit um Ausschreibungen

Die Initiative "Faktor Lebensqualität" und einige Betroffenen-Verbände beklagen seit längerer Zeit, dass mehrere Krankenkassen die Hilfsmittel-Versorgung ausgeschrieben haben, obwohl dies im Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG) untersagt wurde. Nach Ansicht der Initiative "Faktor Lebensqualität" sind Ausschreibungen im Inkontinenz- und Stoma-Bereich nicht zulässig, weil sie einen hohen Dienstleistungsanteil haben und daher nach dem HHVG gar nicht ausschreibungsfähig sind.

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Initiative Faktor Lebensqualität
  • Druckversion
  • PDF-Version