Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks ZVDH

03.09.2019 – 13:50

Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks ZVDH

Dachdecker-Verband begrüßt Vorstoß des Bauministers zur Förderung von Sanierungsmaßnahmen

Köln (ots)

   - Das Bauministerium will eine Teilsanierung von alten Häusern 
     steuerlich fördern
   - Gebäudesanierung als Teil des Maßnahmepakets im Klimakabinett
   - ZVDH-Präsident Dirk Bollwerk: "Es muss jetzt endlich gehandelt 
     werden!" 

Das Bauministerium signalisiert Bereitschaft, die Teilsanierung von alten Häusern steuerlich zu fördern. Dazu gehören neue Fenster, umweltfreundliche Heizungen oder eine bessere Dämmung, so Staatssekretärin Anne Katrin Bohle gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. Beschlossen werden solle dies vom Klimakabinett am 20. September.

Der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) begrüßt den Vorstoß aus dem Seehofer-Ministerium, sieht aber raschen Handlungsbedarf: "Seit Jahren nun ist die Förderung der energetischen Gebäudesanierung im Gespräch. Seit Jahren ist bekannt, dass Wohngebäude der Baujahre 1949 bis 1979 den höchsten Energieverbrauch aufweisen - und seit Jahren passiert nichts. Wenn bis 2050 alle Gebäude klimaneutral werden sollen, muss jetzt schnell gehandelt werden. Drei Sitzungen des Klimakabinetts brachten keine wesentlichen Entscheidungen, nun muss etwas passieren. Wichtig ist dabei, keine neuen Bürokratiemonster zu schaffen: Sanierungswillige müssen schnell und einfach ihre Förderungen erhalten. Aber auch der Ausbau erneuerbarer Energien und endlich ein effektives Klimaschutzgesetz sind weitere dringende Aufgaben der Bundesregierung", fordert ZVDH-Präsident Dirk Bollwerk. Das Dachdeckerhandwerk könne durch den Einsatz effektiver Dämm-Methoden bei Fassaden und Dächern, den Ausbau leerstehender Dachgeschosse, dem Einsatz von Photovoltaik- und Solaranlagen und dem Anlegen von Gründächern einen großen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Hier können gesetzliche Vorgaben helfen, auch gerade bei der Dach- und Fassadenbegrünung, führt Bollwerk weiter aus.

Pressekontakt:

DEUTSCHES DACHDECKERHANDWERK
Zentralverband
Claudia Büttner
Bereichsleiterin Presse

Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks
Fritz-Reuter-Str. 1 // 50968 Köln
Tel. 0221-398038-12
Fax 0221-398038-512
E-Mail cbuettner@dachdecker.de
www.dachdecker.de // www.dachdeckerdeinberuf.de

Original-Content von: Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks ZVDH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks ZVDH