Zukunft ERDGAS e.V.

NAPE: Bundesregierung stärkt Sanierern den Rücken
Aufklärung und Anreize sind die entscheidenden Hebel

Mit Sanierungsfahrplänen und Aufklärung gegen den Modernisierungsstau. Foto: Zukunft ERDGAS e.V. / Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/112647 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Zukunft ERDGAS e.V."

Berlin (ots) - Die Brancheninitiative Zukunft Erdgas e.V. begrüßt den heute im Bundeskabinett beschlossenen Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz - kurz: NAPE. Mit Fokus auf Aufklärung und Anreize setze die Bundesregierung an den richtigen Stellen an, um die immensen Potenziale des Wärmemarkts zu heben.

Als Teil des Aktionsprogramms Klimaschutz 2020 hat das Bundeskabinett heute den Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz beschlossen. Darin enthalten sind verbesserte steuerliche Abschreibemöglichkeiten von energetischen Sanierungen, die Verstetigung und Aufstockung der Fördertöpfe für Effizienzmaßnahmen sowie ein Altgerätelabelling, das veraltete Heizgeräte als Energiefresser entlarvt.

Zur heutigen Entscheidung äußert sich Dr. Timm Kehler, Sprecher des Vorstands von Zukunft Erdgas: "Wer echten Klimaschutz will, der kommt an einer deutlichen Steigerung der Energieeffizienz von Gebäuden nicht vorbei. Die Bundesregierung nimmt Energieeffizienz ernst und nimmt auch Geld in die Hand, um sie voranzubringen. Die heutige Kabinettssitzung sendet ein klares Signal: Wer energetisch saniert, hat Rückenwind."

Die Beschlüsse stärken auch die Rolle der Hauseigentümer, indem sie nicht auf Ordnungsrecht, sondern auf Anreize und Aufklärung setzen. "Wichtige Impulse unserer Studie 'Sanierungsfahrpläne für den Wärmemarkt' wurden mit den heutigen Beschlüssen aufgegriffen. Hierzu zählt insbesondere auch die Maßnahmen- und Technologieoffenheit der Förderpolitik. Weil Häuser und Eigentümer unterschiedlich sind, sind auch die Wege zu mehr Energieeffizienz und Klimaschutz sehr unterschiedlich. Die Politik tut gut daran, wenn sie die Hausbesitzer unterstützt, die Wahl der Maßnahmen aber ihnen überlässt."

Wichtig sei nun die einfache und unbürokratische Umsetzung der Pläne in Gesetze, Vorgaben und Förderprogramme sowie die Zustimmung der Länder. Dann könne die Energieeffizienz in Gebäuden entscheidend zur Erreichung der Klimaziele beitragen. Kehler: "Mit mehr Effizienz im Wärmemarkt lässt sich genauso viel CO2 einsparen wie mit regenerativ erzeugtem Strom. In der Öffentlichkeit wird die Energiewende dennoch vor allem als Stromwende wahrgenommen. Das sollte sich ändern. Effizienter Klimaschutz beginnt oft genug im Heizungskeller."

Pressekontakt:

Zukunft ERDGAS e.V.
Michael Oppermann
Neustädtische Kirchstraße 8
10117 Berlin

Tel: 030-460 60 15 63
Fax: 030-460 60 15 61
presse@erdgas.info
www.zukunft-erdgas.info

Original-Content von: Zukunft ERDGAS e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Zukunft ERDGAS e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: