Das könnte Sie auch interessieren:

Die Liebe siegt: Klaas Heufer-Umlauf gewinnt am Samstagabend, "DIE BESTE SHOW DER WELT" gewinnt Zuschauer

Unterföhring (ots) - Die Liebe macht Klaas Heufer-Umlauf zum neuen Show-Master! Mit seiner neuartig ...

Discovery startet neue Marke in Deutschland: HOME & GARDEN TV, ab 06. Juni 2019 im Free-TV und auf digitalen Verbreitungswegen

München (ots) - - HOME & GARDEN TV ist die erste Adresse im TV für alle Themen rund um Häuser, ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BVNF - Bundesverband niedergelassener Fachärzte e.V.

22.06.2018 – 09:00

BVNF - Bundesverband niedergelassener Fachärzte e.V.

Von der Ruderbank in den Ruhestand

Neumarkt in der Oberpfalz (ots)

BFAV-Umfrage (Bayer. Facharztverband) unter Bayerns Ärzten zur Notfallversorgung. Bei einer 24h-Öffnung der Portalpraxen wollen 60 Prozent der Ärzte die "KV-Galeeren" vorzeitig verlassen. Mitten in die Diskussion um eine Rund-um-die-Uhr-Öffnung der KV Bereitschaftspraxen an den Kliniken platzt das Ergebnis einer kürzlich abgeschlossenen Umfrage des bayerischen Facharztverbandes unter den Vertragsärzten Bayerns.

Über 90 % der 688 Rückläufe (14% bei 5000 Aussendungen) lehnen eine Ausdehnung der Dienstverpflichtung in den Portalpraxen ab. 62 % der befragten Vertragsärzte kündigen im diesem Falle einen vorzeitigen Ausstieg aus dem KV System Richtung Ruhestand an.

"Treiben Politik und KVen das System weiter in Richtung einer KV-getragenen Staatsmedizin voran, so könnte der zu erwartende Versorgungs-Kollaps noch schneller kommen", warnt BFAV-Sprecher Dr. Wolfgang Bärtl. Nach Angaben der Ärzte planen knapp 25 % innerhalb der nächsten 4 und gar 43 % innerhalb der nächsten 6 Jahre den Ruhestand. Die Befragten geben deutlich zu verstehen, dass ihre Entscheidung auch von weiteren staatlichen Regelungen abhängt. Je mehr Zwang, desto eher verabschieden sich die Kollegen in den - auch vorzeitigen - Ruhestand.

Die BFAV-Vorstandsvorsitzende, Dr. Ilka Enger: "Wir sind keine Angestellten der KVen. Wir wollen nicht in KV-eigenen Portalpraxen an Kliniken im Schichtdienst arbeiten und dafür unsere eigenen Sprechstunden früher schließen."

Schlechte Noten bei der Umfrage gab es auch für die Bereitschaftsdienstreform der KV Bayerns.

"82,5 % der Befragten sprechen sich gegen die reformierte Fahrdienstregelung aus. Das sollte die KV-Verantwortlichen zum Nachdenken bringen", fordert Bärtl." Über 85 % der Rückläufe fordern eine Anpassung der Bereitschaftsdienste nach regionalen Bedürfnissen."

So lautet ein Vorschlag von 72% der befragten Vertragsärzte an die KV, den Fahrdienst in dieser Form einzustellen und durch einen flächendeckenden Transportdienst für Patienten in die (Bereitschafts-) Praxen zu ersetzen.

Pressekontakt:

Bayerischer Facharztverband e.V.
Dr. Wolfgang Bärtl, Dr. Ilka Enger, Vorsitzende
Tel. 09181 / 5090-1122
info@bfav.info
www.bfav.info

Original-Content von: BVNF - Bundesverband niedergelassener Fachärzte e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BVNF - Bundesverband niedergelassener Fachärzte e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: BVNF - Bundesverband niedergelassener Fachärzte e.V.