Das könnte Sie auch interessieren:

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

Der neue Ford Focus ST: Im Alltag entspannt, auf kurvigen Landstraßen und Rennstrecken faszinierend

Köln (ots) - - Das von Ford Performance entwickeltes Sportmodell startet im Sommer als Schrägheck- und ...

03.02.2019 – 16:44

Frankfurter Rundschau

Frankfurter Rundschau: Pressestimme zu Atomrüstung/INF

Frankfurt (ots)

Die Frankfurter Rundschau schreibt zum Streit über den INF-Vertrag:

Nach dem Ausstieg der USA und nun auch Russlands aus dem INF-Abrüstungsvertrag fliegen Vorwürfe und Gegenvorwürfe hin und her - über die Köpfe der Europäer hinweg. Dabei ist es Europa, das im Kriegsfall zur atomar verwüsteten Landschaft würde.

Diese bedrohliche Lage verpflichtet die Regierungen des Kontinents zu diplomatischen Höchstleistungen. Mit Mahnungen und Appellen ist es nicht getan. Berlin, Paris und London müssen sich - Brexit hin oder her - zusammentun, um Gehör zu finden. Mit Polen, Balten und allen anderen Osteuropäern müssen sie gegenüber Moskau und Washington mit Druck und Lockangeboten auf die Rückkehr zur Rüstungskontrolle pochen - und dabei auch neue Atommächte in Asien einbinden.

Illusorisch? Vielleicht. Aber tatenlos zuzusehen, wie man selbst zwischen die Fronten gerät, verbietet sich.

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3989

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Frankfurter Rundschau
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Frankfurter Rundschau