Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Universität Bremen

11.11.2019 – 11:16

Universität Bremen

Universitäts-Gespräche über neue Rollen für alternde Menschen in der Gesellschaft

Universitäts-Gespräche über neue Rollen für alternde Menschen in der Gesellschaft

"Alternde Gesellschaft - Zukunftsszenarien zwischen Chancen und Risiken." Zu diesem Thema diskutieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Wirtschaft während der 32. Bremer Universitäts-Gespräche am Donnerstag, 14., und Freitag, 15. November 2019. Der Eröffnungsabend am Donnerstag, 14. November 2019, um 18 Uhr im Festsaal des Schütting ist kostenfrei und öffentlich. Deutschlands führender Gerontologe hält den Festvortrag.

Einladende sind die Wolfgang-Ritter-Stiftung, die Universität Bremen und der Verein der unifreunde. Dr. Franziska Giffey, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, ist Schirmfrau der Veranstaltung. Sie kann allerdings nicht anwesend sein. "Wir müssen stärker und vor allem anders über das Altern nachdenken. Wie kann die Gesellschaft die Ressourcen, die ältere Menschen haben, im besten Sinne integrieren?", sagt Stefan Görres, Professor für Pflegewissenschaft und Sozialgerontologie am Fachbereich Gesundheitswissenschaften der Universität Bremen und wissenschaftlicher Koordinator der diesjährigen Bremer Universitäts-Gespräche.

Deutschlands führender Gerontologe zu Gast

Als Festredner für die Auftaktveranstaltung am Donnerstag, 14. November, 18 Uhr, im großen Saal des Schütting, konnte er Professor Andreas Kruse von der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg gewinnen. Kruse ist zurzeit der führende Gerontologe in Deutschland. Sein Ansatz ist bis heute: Was können wir dem Alter an positiven Dingen abgewinnen? Welche neuen Rollen und Aufgaben gibt es für ältere Menschen in der Gesellschaft? Welchen neuen und anderen Blick müssen wir auf das Altern werfen? Professor Kruse ist national und international bekannt. Er ist verantwortlicher Autor des jetzt aktuellen 8. Altenberichts der Bundesregierung. Görres weist auf eine Besonderheit hin: "Der Gast ist zugleich ein genialer Musiker. Er wird an dem Abend also nicht nur einen sicherlich beeindruckenden Vortrag halten, sondern auch Klavier spielen."

Traum vom ewigen Leben

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und ihre Gäste aus Politik und Wirtschaft treffen sich dann am darauffolgenden Freitag, 15. November 2019, zur nichtöffentlichen ganztägigen Klausurtagung im Atlantic Grand Hotel Bremen. Der Traum vom ewigen Leben, demographische Herausforderungen für Gesundheit und Pflege, Ethik und Kultur einer alternden Gesellschaft und Zukunftsszenarien, wie wir morgen altern werden, sind die Themen der Arbeitsgruppen. Professor Bernd Scholz Reiter, Rektor der Universität Bremen, wird die Klausurtagung eröffnen.

Hinweis für Redaktionen: Ein Pressegespräch mit dem Gerontologen Professor Andreas Kruse ist am Donnerstag, 14. November 2019, um 16 Uhr im Schütting (Zimmer 2) möglich. Zur besseren Planung wird um Anmeldung bei Frau Jung (s.u.) gebeten.

Weitere Informationen:

https://www.uni-bremen.de/de/bug/bug-2019/

http://unihb.eu/Altern (Interview mit Professor Stefan Görres zum Thema der Klausurtagung)

www.uni-bremen.de

Fragen beantworten:

Prof. Dr. Stefan Görres

Institut für Public Health und Pflegeforschung

Fachbereich Gesundheitswissenschaften

Universität Bremen

Tel.: +49 421 218-68900

E-Mail: sgoerres@uni-bremen.de

Dr. Christina Jung

Universitätsgespräche

UniTransfer - Förderer und Partner

Universität Bremen

Telefon: +49 421 218-60336

E-Mail: christina.jung@vw.uni-bremen.de

Universität Bremen
Hochschulkommunikation und -marketing
Telefon: +49 421 218-60150
E-Mail: presse@uni-bremen.de


Über die Universität Bremen:

Leistungsstark, vielfältig, reformbereit und kooperativ - das ist die 
Universität Bremen. Rund 23.000 Menschen lernen, lehren, forschen und arbeiten 
auf dem internationalen Campus. Ihr gemeinsames Ziel ist es, einen Beitrag für 
die Weiterentwicklung der Gesellschaft zu leisten. Mit gut 100 Studiengängen ist
das Fächerangebot der Universität breit aufgestellt. Als eine der führenden 
europäischen Forschungsuniversitäten pflegt sie enge Kooperationen mit 
Universitäten und Forschungseinrichtungen weltweit. Aus der engen Zusammenarbeit
in der Region entstand 2016 die U Bremen Research Alliance. Die Kompetenz und 
Dynamik der Universität haben auch zahlreiche Unternehmen in den Technologiepark
rund um den Campus gelockt. Dadurch ist ein bundesweit bedeutender 
Innovations-Standort entstanden - mit der Universität Bremen im Mittelpunkt.