Das könnte Sie auch interessieren:

POL-KI: 190326.1 Kiel: 12-Jährige wird vermisst

Kiel (ots) - Seit dem 23. März wird die 12-jährigen Farah-Charys Petersen vermisst. Es wird vermutet, dass ...

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

POL-H: Stöcken: Polizei stellt 51 Schusswaffen sicher - 29-Jähriger wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz festgenommen

Hannover (ots) - Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt gegen einen 29 Jahre alten Mann wegen des Verstoßes ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Düren

18.02.2019 – 14:12

Polizei Düren

POL-DN: Auffahrunfall fordert vier Verletzte

Jülich (ots)

Am Sonntagnachmittag kam es auf der B 56 in Höhe der Ortslage Selgersdorf zu einem Verkehrsunfall. Ein 32 Jahre alter Autofahrer war auf zwei weitere Pkw aufgefahren.

Gegen 14:25 Uhr befuhr ein 32-Jähriger aus Jülich die Bundestraße 56 aus Düren kommend in Fahrtrichtung Jülich. Eigenen Angaben zufolge hatte er zu spät bemerkt, dass sich an einer beampelten Kreuzung die vorausfahrenden Fahrzeuge zurückstauten. Er fuhr auf zwei vor ihm befindliche Autos auf. Ein Fahrzeugführer, ein 65 Jahre alter Mann aus Düren, hatte im Rückspiegel den scheinbar ungebremst herannahenden Wagen des Unfallverursachers kommen sehen. Der Dürener hatte noch versucht, an dem vor ihm wartenden Auto links vorbei zu fahren und so eine Kollision zu vermeiden. Doch sein Fahrzeug wurde dennoch von dem Jülicher Wagen getroffen, ebenso das Auto eines 54-Jährigen aus Niederzier.

Der Unfallverursacher und der 65-jährige Dürener blieben unverletzt, dessen 62-jährige Beifahrerin sowie ein 20 Monate altes Kleinkind mussten zur ambulanten Behandlung in Krankenhäuser gebracht werden. Auch der Autofahrer aus Niederzier und seine 52 Jahre alte Mitfahrerin wurden leicht verletzt in Krankenhäuser transportiert. Zwei der beteiligten Autos mussten abgeschleppt werden. Der insgesamt entstandene Sachschaden wird auf mindestens 16000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen zur genauen Unfallursache, darunter möglicher Weise eine höhere Geschwindigkeit als die erlaubten 50 Stundenkilometer, dauern derzeit an.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100
Fax: 02421 949-1199

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Düren