Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ROW: Schwerer Verkehrsunfall auf der A 1

Rotenburg (ots) - Hollenstedt. Glück im Unglück hatten zwei Unfallbeteiligte am Samstag auf der BAB 1. Gegen ...

POL-ST: Ochtrup, 10-jähriges Mädchen vermisst gemeldet (Bild)

Ochtrup (ots) - Am Mittwochnachmittag (16.01.2019) ist die 10-jährige Marijam B. (siehe Bild) von ihren Eltern ...

FW-MG: Umgestürzter LKW im Autobahnkreuz Wanlo

Mönchengladbach-BAB A 61,19.01.2019,20:16 Uhr, Autobahnkreuz Wanlo (ots) - Am Samstagabend gegen 20:16 Uhr ...

08.11.2018 – 14:41

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf

BPOLI LUD: Mit gefälschtem ungarischen bzw. rumänischen Ausweis unerlaubt eingereist

Görlitz (ots)

Am Donnerstagmorgen kontrollierte die Bundespolizei bei Kodersdorf einen Reisebus, der zuvor auf der Autobahn in Richtung Dresden unterwegs war. Für einen Passagier aus der Ukraine erledigte sich mit der Kontrolle auch die Weiterreise nach Hessen. Der 26-Jährige hatte nachweislich die Absicht, im Raum Kassel ohne Genehmigung auf dem Bau zu arbeiten. Daraus wurde natürlich nichts, er wurde nach Polen zurückgeschoben und darf Deutschland für die kommenden vier Jahre nicht betreten. Vorher ist dem Mann ein gefälschter ungarischer Ausweis abgenommen worden. Wegen des Dokumentes wird wegen des Verschaffens von falschen amtlichen Ausweisen gegen ihn ermittelt. Im Zusammenhang mit den Verstößen gegen das Aufenthaltsgesetz und gegen das Strafgesetzbuch wurde mit Blick auf das zu erwartende Strafmaß eine Sicherheitsleistung i. H. v. 200,00 Euro fällig.

Die gleichen Vorwürfe, d. h. unerlaubte Einreise sowie Verschaffen von falschen amtlichen Ausweisen, richten sich auch gegen einen 33-Jährigen aus der Ukraine. Der Beschuldigte war bereits gestern Vormittag aufgeflogen, nachdem er nahe der Autobahn bei Weißenberg überprüft wurde. Ihm wurde allerdings eine gefälschte rumänische ID-Karte zum Verhängnis. Mit dieser wollte er möglicherweise unerkannt im Raum Offenburg schwarzarbeiten. Die Höhe der angeordneten Sicherheitsleistung in seinem Fall lag bei 100,00 Euro. Auch er wurde nach Polen zurückgeschoben und auch er darf Deutschland vier Jahre lang nicht betreten.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
Pressesprecher
Michael Engler
Telefon: 0 35 81 - 3 62 67 21
E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_pir

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf