Das könnte Sie auch interessieren:

POL-BO: Bochum/Herne/Witten / "Unverhofft kommt nicht oft" - Lehnen Sie dieses Millionenerbe sofort ab!

Bochum (ots) - Diese Betrugsmasche um ein unverhofftes Millionenerbe ist nicht neu, funktioniert aber leider ...

FW-BOT: Arbeitsreicher Samstagnachmittag für die Feuerwehr Bottrop

Bottrop (ots) - Um 16:38 Uhr wurde die Feuerwehr Bottrop zu einem Brand in Bottrop-Feldhausen gerufen. Hier war ...

POL-STD: 58-jähriger Motorradfahrer bei Unfall in Estorf tödlich verletzt

Stade (ots) - Am heutigen späten Nachmittag gegen 17:40 h kam es auf der Landesstraße 114 zwischen Elm und ...

12.03.2019 – 13:28

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOL NRW: Mann behindert Rettungsarbeiten - Einsatz der Bundespolizei endet im Widerstand

BPOL NRW: Mann behindert Rettungsarbeiten - Einsatz der Bundespolizei endet im Widerstand
  • Bild-Infos
  • Download

Köln (ots)

Am 11.03.2019 um kurz vor 01:00 Uhr morgens behinderte ein aggressiver Mann Rettungskräfte am Kölner Hauptbahnhof - die Bundespolizei griff ein. Der Mann leistete erheblichen Widerstand gegen die Polizisten, sodass er festgenommen wurde und die Nacht im Polizeigewahrsam verbringen musste.

In der Nacht von Sonntag auf Montag wurde die Bundespolizei alarmiert, weil Rettungskräfte der Feuerwehr Köln bei der Versorgung eines Verletzten massiv durch einen Mann behindert wurden. Bei Eintreffen der Beamten zeigte sich der 39-jährige Mann aus Recklinghausen uneinsichtig und ging mehrfach aggressiv auf die Polizisten los. Er versuchte zudem nach einer Beamtin zu schlagen und griff an die Waffe eines Beamten.

Der Mann ließ sich nicht beruhigen und wurde festgenommen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von ca. 1,2 Promille. Die Nacht verbrachte er im Polizeigewahrsam.

In der gestrigen Vernehmung gab der Mann an, dass er sich durch den Alkohol an nichts erinnern könnte. Aufgrund fehlender Haftgründe wurde der Mann nach der Vernehmung entlassen.

Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen "Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte" ein.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Köln
Johanna Hanke

Telefon: (0221) 16093-102
Mobil: 0173 / 5621184
E-Mail: presse.k@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW
Internet: www.bundespolizei.de
 
Marzellenstraße 3-5
50667 Köln

www.bundespolizei.de


Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell