Das könnte Sie auch interessieren:

POL-BO: Bochum/Herne/Witten / Verhängnisvolles "Sexting" - Üble Erpressungen mit peinlichen Webcam-Filmchen

Bochum (ots) - Es kommt immer wieder und bundesweit vor - auch in unserem Revier Bochum, Herne und Witten. ...

POL-ST: Ochtrup, 10-jähriges Mädchen vermisst gemeldet (Bild)

Ochtrup (ots) - Am Mittwochnachmittag (16.01.2019) ist die 10-jährige Marijam B. (siehe Bild) von ihren Eltern ...

POL-ROW: Schwerer Verkehrsunfall auf der A 1

Rotenburg (ots) - Hollenstedt. Glück im Unglück hatten zwei Unfallbeteiligte am Samstag auf der BAB 1. Gegen ...

12.12.2018 – 12:46

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOL NRW: Anreise zu Schalke gegen Moskau - Lokomotive-Fan greift 19-Jährigen an - Sicherheitsleistung + Stadionverbot

Gelsenkirchen - Essen (ots)

Völlig grundlos schlug gestern Abend (11. Dezember) ein Fan von Lokomotive Moskau einen 19-Jährigen mehrfach an das Gesicht. Bundespolizisten nahmen einen 32-jährigen Tatverdächtigen im Gelsenkirchener Hauptbahnhof fest. Zur Sicherung des Strafverfahrens musste er 300 Euro zahlen und durfte nicht zum Spiel.

Gegen 16:00 Uhr nutzte ein 19-Jähriger Schalke-Fan die S-Bahn 2 von Essen nach Gelsenkirchen, um sich dort die Champions-League Begegnung anzuschauen. In dem Zug befand sich nach Angaben des Esseners eine Gruppe von circa 15 Moskau-Fans. Aus der Gruppe soll ein 32-jähriger Mann aus Moskau mehrfach versucht haben, einen Aufkleber auf die Jacke des 19-Jährigen zu kleben. Als dieser sich dagegen wehrte, soll der russische Staatsangehörige ihm mehrmals mit der Faust in das Gesicht geschlagen haben. Hierdurch erlitt der Mann eine Platzwunde im Gesicht.

Nach Ankunft des Zuges im Gelsenkirchener Hauptbahnhof informierte der Essener Einsatzkräfte der Bundespolizei, welche den 32-Jährigen vorläufig festnahmen. Gegen den mit 1,1 Promille alkoholisierten Tatverdächtigen wurde zur Sicherung des Strafverfahrens (Verfahrenskosten, Prozesskosten) eine Sicherheitsleistung in Höhe von 300 Euro erhoben, welche der Mann auch bereitwillig zahlte.

Zudem durfte er das Spiel nicht mehr sehen. Zur Ausnüchterung wurde er in das Polizeigewahrsam eingeliefert. Gegen den Russen leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen Körperverletzung ein.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund

- Pressestelle -

Telefon: 0231 562247-132
Mobil: +49 (0)173 7150710
E-Mail: presse.do@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell