Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

POL-DO: Lisa - wo bist Du?

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0334 Lisa - wo bist Du? Die Dortmunder Polizei sucht nach der 18-jährigen Lisa ...

POL-BO: Einbrecher gesucht - Wer kennt diesen Mann?

Bochum (ots) - Bereits am 18.01.2019, zwischen 0 und 2.10 Uhr, kam es in Bochum auf der Herner Straße 357 zu ...

11.07.2018 – 11:56

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOL NRW: Gesuchter Straftäter flieht vor zivilen Bundespolizisten

BPOL NRW: Gesuchter Straftäter flieht vor zivilen Bundespolizisten
  • Bild-Infos
  • Download

Hürth (ots)

Zuerst floh der gesuchte Straftäter vor den zivilen Bundespolizisten und dann gab er auch noch falsche Personalien an. Die Polizisten ließen sich aber nicht täuschen und forderten die Aushändigung seines Pass in der nahegelegenen Wohnung. Nach polizeilicher Überprüfung kamen zwei Haftbefehle zum Vorschein: Der Bulgare wurde festgenommen.

Dienstagnachmittag sollte ein Reisender wegen einer fehlenden Fahrkarte in der Regionalbahn 48 durch zivile Bundespolizisten kontrolliert werden. Der 23-Jährige ergriff jedoch umgehend die Flucht auf den Bahnsteig im Bahnhof Hürth Kalscheuren. Die Polizisten stellten ihn noch im Personentunnel und legten ihm umgehend Handschellen an. Zunächst gab er gegenüber den Beamten einen Namen an, ohne ein Ausweisdokument vorzuweisen, dieses reichte den Beamten aber nicht aus. In seiner nahe gelegenen Wohnung ließen die Beamten sich seinen Ausweis zeigen und nach einer Abfrage im Fahndungssystem kamen zwei Haftbefehle zum Vorschein: Die Staatsanwaltschaft Wuppertal und die Staatsanwaltschaft Düsseldorf fahndeten nach dem Bulgaren wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, da er zu insgesamt 3495 Euro Geldstrafe verurteilt wurde oder ersatzweise für 260 Tage ins Gefängnis muss. Weiterhin suchte das Amtsgericht Mettmann nach dem Polizeibekannten, ebenfalls wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. Da der Bulgare die Geldstrafe nicht abwenden konnte, wird er die nächsten 260 Tage im Gefängnis verbringen. Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Betruges ein. Ebenfalls muss der Gesuchte sich wegen seiner falschen Namensangabe verantworten.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Köln
Martina Dressler

Telefon: 0221/16093-103
Mobil: + 49 (0) 173 56 21 045
Fax: + 49 (0) 221 16 093 -190
E-Mail: presse.k@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW
Internet: www.bundespolizei.de
 
Marzellenstraße 3-5
50667 Köln

www.bundespolizei.de


Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell