PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Bundespolizeidirektion Sankt Augustin mehr verpassen.

26.06.2018 – 13:40

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOL NRW: Waffenverbotszone im Dortmunder Hauptbahnhof - Bundespolizei informiert über Kontrollmaßnahmen am kommenden Wochenende

BPOL NRW: Waffenverbotszone im Dortmunder Hauptbahnhof - Bundespolizei informiert über Kontrollmaßnahmen am kommenden Wochenende
  • Bild-Infos
  • Download

Ein Dokument

Dortmund (ots)

Nach Hamburg und Berlin wird es am kommenden Wochenende (29. bis 01. Juli) im Dortmunder Hauptbahnhof eine Waffenverbotszone geben. Zuwiderhandlungen gegen das Verbot können mit einem Zwangsgeld geahndet werden.

Im vergangenen Jahr (2017) verzeichnete die für die Ruhrgebietsbahnhöfe zuständige Bundespolizeiinspektion Dortmund einen Anstieg der Gewaltstraftaten um 18,7 %. Dabei kamen auch immer wieder gefährliche Gegenstände zur Anwendung. Einsatzkräfte stellten Messer jedweder Größe und Ausführung (Gürtelmesser, Scheckkartenmesser, Butterflymesser, Einhandmesser, Wurfmesser usw.) aber auch anderer gefährliche Gegenstände wie, z.B. Schraubendreher, sicher.

Gerade Messer führen immer wieder zu schweren und mitunter tödlichen Verletzungen. Siehe auch:

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/3658837

Der Dortmunder Hauptbahnhof wird täglich von circa 125.000 Reisenden genutzt und gilt als wichtiger Fernverkehrssystemhalt in Deutschland. Gerade unter dem enthemmenden Einfluss von Alkohol- und Betäubungsmitteln, kommt es in der räumlichen "Enge" des Dortmunder Hauptbahnhofs immer wieder am Wochenende zu Konflikten, die teilweise mit gefährlichen Gegenständen und Waffen ausgetragen werden. Im laufenden Jahr (2018) wurden 54 Sachverhalte registriert, bei denen Waffen mitgeführt wurden.

Auf Grund der Zunahme von Sachverhalten im Zusammenhang mit gefährlichen Gegenständen und Waffen, wird die Bundespolizei am kommenden Wochenende konsequent reagieren und Nutzer des Dortmunder Hauptbahnhofs verstärkt kontrollieren. "Wir möchten damit ein Zeichen setzen und zum Ausdruck bringen, dass wir diese Zunahme der Gewalt nicht dulden", so Polizeidirektor Oliver Humpert, Inspektionsleiter der Bundespolizei.

Die Bundespolizeidirektion Sankt Augustin hat nun ein Mitführverbot für Schuss-, Hieb- Stoß- und Stichwaffen sowie Messern aller Art erlassen.

   -	Die Allgemeinverfügung gilt im Zeitraum vom 29. Juni 2018, 18:00
Uhr bis 30. Juni 2018, 07:00 Uhr sowie vom 30. Juni 2018, 18:00 Uhr 
bis 01. Juli 2018, 07:00 Uhr. -	Der Geltungsbereich umfasst den 
Dortmunder Hauptbahnhof, die Gebäudekomplexe des Dortmunder 
Hauptbahnhofs inklusive Gleisanlagen. Ausgenommen ist der U-Bahn/ 
Stadtbahn Bereich. -	Die Allgemeinverfügung gilt für alle Personen, 
die sich im Geltungsbereich der Allgemeinverfügung aufhalten bzw. 
diesen betreten.

Weitere Bestimmungen bzw. Ausnahmen vom Verbot können der als PDF-Dokument angefügten Allgemeinverfügung entnommen werden.

Bei Personen die gegen das Waffenverbot verstoßen -kann- ein Zwangsgeld in Höhe von 100 Euro erhoben werden!

Für Medienvertreter befindet sich an beiden Tagen ein mobiles Presseteam vor Ort, dass sie unter mobil: 0173 7150710 erreichen können. Anfragen zu O-Tönen des Einsatzleiters und weitergehende Informationen stellen Sie bitte möglichst bis zum 28. Juni, 15:00 Uhr an presse.do@polizei.bund.de

Zudem werden die Einsatzmaßnahmen der Bundespolizei über Twitter begleitet. Folgen Sie uns auf bpol_nrw

Beispiele von sichergestellten Waffen/ gefährlichen Gegenständen finden Sie hier:

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/3980351

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/3975606

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/3948753

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/3894672

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/3881900

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/3830295

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/3798853

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/3789894

Die Bilder die dieser Pressemitteilung angefügt sind, können unter Nennung der Quelle (Bundespolizei) frei genutzt werden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund

-Pressestelle

Telefon: 0231 562247-130
Mobil: +49 (0)173 7150710
E-Mail: presse.do@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys aus Dortmund
Weitere Storys aus Dortmund
Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin