Bundeskriminalamt

BKA: Die Pressestellen der Staatsanwaltschaft Bonn und des Bundeskriminalamtes teilen mit:

BKA: Die Pressestellen
der Staatsanwaltschaft Bonn und 
des Bundeskriminalamtes teilen mit:
Große Mengen Bargeld wurden in Siegburg sichergestellt

    Wiesbaden (ots) - Kokain zwischen Bananen: Verdächtiger Geschäftsmann aus Siegburg in Haft

Bonn/ Wiesbaden, 29.09.2003

    Seit September 2002 ermitteln Beamte des Bundeskriminalamtes im Auftrag der Staatsanwaltschaft Bonn gegen einen im Raum Bonn ansässigen australischen Staatsangehörigen, der im Verdacht steht, seine legalen Firmenstrukturen für Kokaintransporte aus Südamerika nach Europa zur Verfügung zu stellen. Der 59-Jährige ist Inhaber einer Im- und Exportfirma mit Außenstellen in Südamerika (Chile, Ecuador, Kolumbien).

    Am 23.06.03 wurden in Rotterdam/NL zwei Container der Firma des Tatverdächtigen durchsucht. In einem der beiden Container wurden 400 kg Kokain, versteckt in Bananenkisten, sichergestellt. In den Niederlanden wurden sieben Personen festgenommen.

    Die Festnahme des 59-jährigen Australiers erfolgte ebenfalls am 23.06.2003 in Siegburg. Nachdem bei der Durchsuchung seiner Wohn- und Geschäftsräume mehrere Computer, zahlreiche schriftliche Unterlagen und ein Bargeldbetrag von ca. 1,2 Mio Euro sichergestellt wurden, erließ das Amtsgericht Siegburg am 24.06.03 Haftbefehl gegen den Mann.

    Durch die Auswertung der sichergestellten Unterlagen sowie verfahrensintegrierte Finanzermittlungen wurden fünf Schließfächer bei verschiedenen Bankinstituten bekannt, auf die der Tatverdächtige Zugriff hatte. Bei einer erneuten Durchsuchung der Wohn- und Geschäftsräume sowie der Schließfächer am 28.08.2003 wurden in einem Schließfach 4,525 Mio US-Dollar gefunden und sichergestellt.

    Im Zuge weiterer Ermittlungen wurde am 23.09.03 bei einem Verteidiger des Tatverdächtigen durchsucht. In seiner Garage wurde ein Hartschalenkoffer mit ca. 3,5 Mio US-Dollar aufgefunden.

    Durch das Amtsgericht Bonn wurde aufgrund dieses Sachverhalts am 24.09.03 Haftbefehl gegen den Rechtsanwalt wegen des Verdachts der Begünstigung und der versuchten Strafvereitelung erlassen.

Auskünfte erteilt die Pressestelle der Staatsanwaltschaft Bonn unter Tel: 0228 / 97 52 - 525 oder 9752 - 204

ots-Originaltext: Bundeskriminalamt

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=7

Rückfragen bitte an:
Bundeskriminalamt

Pressestelle
Telefon: 0611-551 2331
Fax: 0611-551 2323

Original-Content von: Bundeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: