Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Bundespolizeidirektion München mehr verpassen.

05.08.2020 – 08:45

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Bundespolizei fasst gesuchten Mörder

Bundespolizeidirektion München: Bundespolizei fasst gesuchten Mörder
  • Bild-Infos
  • Download

Ruhstorf/Passau (ots)

Ein wegen Mordes gesuchter 45-jähriger Moldauer ist der Bundespolizei Passau am Dienstag (04. August) kurz nach Mitternacht auf der A 3 in der Kontrollstelle Rottal-Ost ins Netz gegangen. Er muss nun den Rest seiner lebenslangen Freiheitsstrafe hinter Gitter absitzen.

Unterstützungskräfte der Bundespolizei Sankt Augustin kontrollierten den Mann in der Kontrollstelle als Fahrer eines Lastwagens mit türkischer Zulassung. Dabei stellten sie im polizeilichen Informationssystem eine Ausschreibung der Staatsanwaltschaft Oldenburg fest. Im Mai 1998 verurteilte das zuständige Gericht die Person wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe. Neun Jahre später wurde der moldauische Staatsangehörige direkt aus der Haft in sein Heimatland abgeschoben. Zugleich schrieb ihn die Staatsanwaltschaft zur Festnahme aus, falls er wieder nach Deutschland einreisen würde. Gegenüber den Bundespolizisten aus Passau gab der Straftäter an, davon ausgegangen zu sein, nach einigen Jahren wieder in die Bundesrepublik reisen zu können. Nach Abschluss der Ermittlungen lieferten ihn die Beamten in die Justizvollzugsanstalt Straubing ein, wo er die restliche lebenslange Freiheitsstrafe verbüßen muss.

Rückfragen bitte an:

Daniel Gibis
Bundespolizeiinspektion Passau
Danzigerstraße 49 | 94036 Passau
Telefon: 0851 756 350 116
E-Mail: passau.presse@polizei.bund.de

Die Zuständigkeit der Bundespolizeiinspektion Passau mit ihren
Revieren in Passau, Freyung, Landshut und Zwiesel erstreckt sich auf
den gesamten Regierungsbezirk Niederbayern ohne den Landkreis
Kelheim.
Die polizeilichen Aufgaben umfassen insbesondere die
Binnengrenzfahndung an den Schengen-Binnengrenzen zu Tschechien und
Österreich, die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität
sowie die Gefahrenabwehr im Bereich der Bahnanlagen des Bundes und
die Sicherheit der Bahnreisenden.
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell