Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

03.10.2019 – 20:46

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Wiedersehen mit ausweislosen Afghanen

Bundespolizeidirektion München: Wiedersehen mit ausweislosen Afghanen
  • Bild-Infos
  • Download

Lindau (ots)

Am Montagmorgen (30. September) hat die Bundespolizei die Fahrt von vier Busreisenden beendet, die versucht hatten ohne gültige Papiere nach Deutschland einzureisen. Wie sich herausstellte, waren die Afghanen vor einigen Jahren bereits ausweislos von Bundespolizisten aufgegriffen worden.

Lindauer Bundespolizisten überprüften vier afghanische Staatsangehörige am Grenzübergang Ziegelhaus als Insassen eines Fernreisebusses aus Frankreich. Der 26-Jährige sowie auch die drei Frauen im Alter von 25, 30 und 55 Jahren, die in Frankreich polizeilich gemeldet sind, waren nicht im Besitz gültiger Dokumente für die Einreise nach Deutschland. Der junge Mann gab an, dass es sich bei den Frauen um seine Verlobte, deren Schwester und ihre Mutter handeln solle. Der Afghane hatte für alle die Bustickets besorgt und war sich bewusst darüber, dass sie nicht im Besitz der für die Einreise benötigten Papiere waren.

Die drei Afghaninnen hatten bereits im Juli 2016 versucht unter anderen Personalien unerlaubt nach Deutschland einzureisen, worauf sie am Folgetag zurückgewiesen worden waren. Auch der Mann war den deutschen Behörden bereits bekannt. Der 26-Jährige reiste am September 2015 erstmals ein und war knapp ein Jahr später für die Ausländerbehörde nicht mehr erreichbar.

Die Beamten verweigerten den vier Afghanen nach Abschluss aller Maßnahmen die Einreise und informierten die zuständigen Ausländerbehörden über den Sachverhalt. Die Beschuldigten erwartet nun ein Strafverfahren wegen des Versuchs der unerlaubten Einreise beziehungsweise Einschleusens von Ausländern.

Rückfragen bitte an:

Sabine Dittmann
Bundespolizeiinspektion Kempten
Eicher Straße 3 | 87435 Kempten
Pressestelle
Telefon: 0831 / 540 798-1010
E-Mail: bpoli.kempten.oea.controlling@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Kempten schützt mit ihren Revieren
Weilheim und Lindau auf 220 Grenzkilometern zwischen Bodensee und
Ammergebirge die Schengen-Binnengrenze zu Österreich, um
grenzüberschreitende Kriminalität und irreguläre Migration zu
verhindern.

Zudem sorgen die Bundespolizisten auf 560 Streckenkilometern und 90
Bahnhöfen für die Sicherheit des Bahnverkehrs und der Reisenden.

Der Zuständigkeitsbereich erstreckt sich auf die Landkreise Landsberg
am Lech, Lindau, Ober-, Ost-, Unterallgäu und Weilheim-Schongau,
sowie die kreisfreien Städte Kaufbeuren, Kempten und Memmingen.

Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell