Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

09.08.2019 – 13:04

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Geschleuste im Pkw zusammengepfercht/ Bundespolizei stoppt lebensbedrohliche Schleusung

Bundespolizeidirektion München: Geschleuste im Pkw zusammengepfercht/ Bundespolizei stoppt lebensbedrohliche Schleusung
  • Bild-Infos
  • Download

Füssen (ots)

In der Nacht auf Mittwoch (7. August) haben Bundespolizisten auf der BAB 7 einen Pkw gestoppt, in dem sich acht Insassen, unter ihnen vier Kinder, befanden. Der irakische Fahrer hatte die türkischen Staatsangehörigen unter lebensbedrohlichen Umständen von Italien nach Deutschland geschleust.

Kemptener Bundespolizisten überprüften in der Kontrollstelle am GrenztunneI Füssen ein Fahrzeug mit deutscher Zulassung. Der irakische Fahrer konnte gültige deutsche Flüchtlingsdokumente vorweisen. Die sieben Mitreisenden hingegen führten lediglich ihre türkischen Identitätskarten mit, welche die Einreise nach Deutschland nicht erlauben.

Die 36-jährige Mutter und der 33-jährige Vater saßen mit ihren drei Kindern, im Alter von drei, fünf und sechs Jahren, sowie einem Neugeborenen auf der Rücksitzbank. Drei der Kinder wurden in lebensbedrohlichen Umständen, knieend und sitzend auf dem Boden, festgestellt. Das Kleinkind lag längs auf den Knien seiner Eltern.

Die Bundespolizisten zeigten den 33-jährigen Iraker, der seit Mai 2016 als anerkannter Flüchtling in Deutschland registriert ist, wegen Einschleusens von Ausländern an und informierten die zuständige Ausländerbehörde. Der Beschuldigte konnte nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen werden.

Dem 25-jährige Beifahrer verweigerten die Beamten die Einreise. Der Mann musste noch am Abend in den Flieger nach Istanbul steigen. Die Eltern der vier Kinder äußerten ein Schutzersuchen, worauf die Bundespolizisten die Familie an die zuständige Aufnahmeeinrichtung weiterleitete.

Rückfragen bitte an:

Sabine Dittmann
Bundespolizeiinspektion Kempten
Eicher Straße 3 | 87435 Kempten
Pressestelle
Telefon: 0831 / 540 798-1010
E-Mail: bpoli.kempten.oea.controlling@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Kempten schützt mit ihren Revieren
Weilheim und Lindau auf 220 Grenzkilometern zwischen Bodensee und
Ammergebirge die Schengen-Binnengrenze zu Österreich, um
grenzüberschreitende Kriminalität und irreguläre Migration zu
verhindern.

Zudem sorgen die Bundespolizisten auf 560 Streckenkilometern und 90
Bahnhöfen für die Sicherheit des Bahnverkehrs und der Reisenden.

Der Zuständigkeitsbereich erstreckt sich auf die Landkreise Landsberg
am Lech, Lindau, Ober-, Ost-, Unterallgäu und Weilheim-Schongau,
sowie die kreisfreien Städte Kaufbeuren, Kempten und Memmingen.

Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell