Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

09.08.2019 – 12:55

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Versteckt auf der Bustoilette/ Bundespolizisten verhaften gesuchten Algerier

Bundespolizeidirektion München: Versteckt auf der Bustoilette/ Bundespolizisten verhaften gesuchten Algerier
  • Bild-Infos
  • Download

Lindau (ots)

Am Mittwochmorgen (7. August) hat die Bundespolizei einen Algerier bei der Grenzkontrolle auf der BAB 96 verhaftet. Der Mann, der ohne Dokumente unerlaubt nach Deutschland einreisen wollte, wurde in Deutschland bereits per Haftbefehl gesucht.

Lindauer Bundespolizisten überprüften die Insassen eines Fernreisebusses auf der BAB 96. Während der Kontrolle hielt sich ein Reisender auf der Bustoilette auf. Erst nach mehrmaliger Aufforderung öffenete der Mann widerwillig die Tür. Laut Aussage des Busfahrers war der Insasse bereits während des Anhaltevorgangs gezielt zum WC gegangen - offensichtlich, um sich der Kontrolle zu entziehen. Dies tat der Mann wohl nicht ohne Grund. Der Busreisende konnte den Beamten weder Reisedokumente noch ein Busticket vorweisen. Der blinde Passagier hatte sich wohl unbemerkt in den Bus geschlichen.

Durch die Überprüfung der Fingerabdrücke stellten die Bundespolizisten die Identität des Allgeriers fest. Ersten Ermittlungen zufolge, hatte der 21-Jährige bereits im Dezember 2016 in Deutschland einen Asylantrag gestellt, welcher negativ beschieden wurde.

Gegen den Nordafrikaner lag zudem ein Untersuchungshaftbefehl des Amtsgerichts EIIwangen wegen Körperverletzung vor. Desweiteren bestanden gegen den jungen Mann insgesamt vier Fahndungsausschreibungen. Die Staatsanwaltschafte Karlsruhe suchte den Reisenden wegen Diebstahls und Körperverletzung. Auch die Staatsanwaltschaft Bochum war wegen Diebstahls auf der Suche nach dem Algerier.

Die Bundespolizisten lieferten den Verhafteten nach der Richtervorführung in die Justizvollzugsanstalt Kempten ein. Die Beamten zeigten den jungen Mann zudem wegen der unerlaubten Einreise und des unerlaubten Aufenthaltes an und informierten das zuständige Ausländeramt über den Vorfall.

Rückfragen bitte an:

Sabine Dittmann
Bundespolizeiinspektion Kempten
Eicher Straße 3 | 87435 Kempten
Pressestelle
Telefon: 0831 / 540 798-1010
E-Mail: bpoli.kempten.oea.controlling@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Kempten schützt mit ihren Revieren
Weilheim und Lindau auf 220 Grenzkilometern zwischen Bodensee und
Ammergebirge die Schengen-Binnengrenze zu Österreich, um
grenzüberschreitende Kriminalität und irreguläre Migration zu
verhindern.

Zudem sorgen die Bundespolizisten auf 560 Streckenkilometern und 90
Bahnhöfen für die Sicherheit des Bahnverkehrs und der Reisenden.

Der Zuständigkeitsbereich erstreckt sich auf die Landkreise Landsberg
am Lech, Lindau, Ober-, Ost-, Unterallgäu und Weilheim-Schongau,
sowie die kreisfreien Städte Kaufbeuren, Kempten und Memmingen.

Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell