Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

07.05.2019 – 11:17

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Urkundenfälschung und Einreiseverbot
Bundespolizei nimmt zwei Iraner fest

Bundespolizeidirektion München: Urkundenfälschung und Einreiseverbot / Bundespolizei nimmt zwei Iraner fest
  • Bild-Infos
  • Download

Schwarzbach (ots)

Am Samstag (4. Mai) haben Bundespolizisten bei den Grenzkontrollen zwei iranische Staatsangehörige beim Versuch der unerlaubten Einreise festgenommen. Einer der beiden hatte ein Einreiseverbot, der Zweite versuchte mit Hilfe von falschen Dokumenten nach Deutschland zu reisen. Ein Iraner sitzt nun im Gefängnis.

Kurz nach Mitternacht haben Beamte der Bundespolizei Freilassing an der Grenzkontrollstelle Schwarzbach auf der A8 einen Reisebus mit kroatischer Zulassung angehalten. Ein 34-jähriger iranischer Insasse konnte sich gegenüber den Fahndern mit einem gültigen kroatischen Reisepass für Flüchtlinge ausweisen. Allerdings stellten die Bundespolizisten bei genauerer Überprüfung seiner Personalien fest, dass der Mann bereits im Februar 2017 unerlaubt nach Deutschland reiste, zurückgeschoben und deshalb mit einem Einreiseverbot bis 2020 belegt wurde. Gegen ihn bestand somit der Verdacht der versuchten unerlaubten Einreise und er musste den Beamten zur Bundespolizeiinspektion nach Freilassing folgen.

Die Bundespolizei zeigte den Iraner an und führte ihn am Vormittag dem zuständigen Ermittlungsrichter vor, welcher die Haft zum Zweck der Zurückweisung anordnete. Die Bundespolizisten lieferten den iranischen Staatsangehörigen anschließend in ein Gefängnis ein, wo er auf seine Rückführung nach Kroatien warten muss.

Gegen 1 Uhr nachts überprüften Bundespolizisten an der Kontrollstelle Schwarzbach einen weiteren Fernreisebus. Hier fiel den Beamten ein ebenfalls 34-jähriger Iraner auf, der einen griechischen Reisepass und einen griechischen Personalausweis vorlegte. Bei genauerer Betrachtung der Dokumente stellten die Bundespolizisten fest, dass beide Einreisepapiere gefälscht waren. Auch ihn nahm die Freilassinger Bundespolizei wegen versuchter unerlaubter Einreise und Urkundenfälschung fest.

Die Bundespolizisten zeigten den Iraner an und stellten die falschen Dokumente sicher. Sie verweigerten dem 34-Jährigen die Einreise nach Deutschland und wiesen ihn noch am Samstagnachmittag nach Österreich zurück.

Rückfragen bitte an:

Martin Zartner
Bundespolizeiinspektion Freilassing| Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit
Westendstraße 9 | 83395 Freilassing

Telefon: 08654 7706 - 105 | Fax: -199
E-Mail: martin.zartner@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.freilassing.controlling-OeA@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de

Die Bundespolizei untersteht mit ihren rund 40.000 Mitarbeiterinnen
und
Mitarbeitern dem Bundesministerium des Innern. Ihre polizeilichen
Aufgaben
umfassen insbesondere den grenzpolizeilichen Schutz des
Bundesgebietes und
die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität, die
Gefahrenabwehr
im Bereich der Bahnanlagen des Bundes und die Sicherheit der
Bahnreisenden,
Luftsicherheitsaufgaben zum Schutz vor Angriffen auf die Sicherheit
des
zivilen Luftverkehrs sowie den Schutz von Bundesorganen. Weitere
Informationen
erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter
Kontaktadresse.
 

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell