Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Hamburg

21.08.2019 – 13:36

Polizei Hamburg

POL-HH: 190821-3. Zuführung nach Keller- und Dachbodenaufbruch in Hamburg-Wandsbek

Hamburg (ots)

Tatzeit: 20.08.2019, 18:45 Uhr bis 19:00 Uhr Tatort: Hamburg-Wandsbek, Ahrensburger Straße

Nach dem Aufbruch eines Kellers und eines Dachbodenverschlags nahmen Polizeibeamte gestern Abend einen Tatverdächtigen fest. Ermittler prüfen jetzt, ob der Mann für eine ganze Serie von Kelleraufbrüchen in Wandsbek verantwortlich ist.

Zivilfahnder des Polizeikommissariats 37 wurden auf einen polizeibekannten Mann aufmerksam, der zunächst mit einem gelben Damenfahrrad fuhr und im weiteren Verlauf dann ein Mehrfamilienhaus betrat. Das Fahrrad ließ er unangeschlossen vor dem Haus stehen. Insofern gingen die Beamten davon aus, dass er seinen Weg zeitnah fortsetzt. Tatsächlich verließ der Mann das Haus einige Zeit später wieder - jetzt mit einer augenscheinlich prall gefüllten Reisetasche.

Bei der Überprüfung des Hauses stellten die Fahnder zwischenzeitlich fest, dass sowohl ein Keller- als auch ein Dachbodenverschlag aufgebrochen worden waren.

Gemeinsam mit der hinzu gekommenen Besatzung des Peter 37/1 kontrollierten die Beamten den Mann schließlich. In der prall gefüllten Tasche fanden sie unter anderem einen DVD-Player, ein Musikboxen-Set, eine Spielekonsole und diverse Kabel. Die Rücksprache mit den Hausbewohnern ergab, dass es sich eindeutig um Diebesgut handelte. Die Beamten nahmen den 31-jährigen Deutschen vorläufig fest und transportierten ihn zum Polizeikommissariat 37.

Ermittler des für die Region Wandsbek zuständigen Einbruchdezernats (LKA 152) übernahmen die weiteren Ermittlungen und führten den dringend tatverdächtigen Mann einem Haftrichter zu.

Der 31-Jährige war erst Mitte Juli aus der Untersuchungshaft entlassen worden. In dem gesonderten Verfahren war er Ende Mai nach dem Aufbruch eines Dachbodens auf frischer Tat ertappt und daraufhin einem Haftrichter zugeführt worden. Mit seiner Inhaftierung war die Zahl der angezeigten Taten im Bereich Wandsbek schlagartig zurückgegangen. Die Ermittler prüfen bereits, ob er für weitere bis dahin begangene Aufbrüche verantwortlich ist.

Seit der Haftentlassung sind dort wieder über 20 Kelleraufbrüche zur Anzeige gebracht worden. Insofern prüfen die Ermittler nun, ob der Tatverdächtige auch diese Taten begangen hat.

Abb.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Florian Abbenseth
Telefon: +49 40 4286-56213
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell