Das könnte Sie auch interessieren:

POL-LM: Pressemeldung der Polizeidirektion Limburg-Weilburg vom 22.01.2019

Limburg (ots) - 1. Betrüger treiben im Kreisgebiet ihr Unwesen, Kreis Limburg-Weilburg, (si)In den letzten ...

POL-PDKL: A6/Kaiserslautern, Eigenwillig beleuchteter Sattelzug

Kaiserslautern (ots) - Beamte der Autobahnpolizei Kaiserslautern kontrollierten am Montagmorgen auf der A6 ...

FW-MG: Umgestürzter LKW im Autobahnkreuz Wanlo

Mönchengladbach-BAB A 61,19.01.2019,20:16 Uhr, Autobahnkreuz Wanlo (ots) - Am Samstagabend gegen 20:16 Uhr ...

17.12.2018 – 20:15

Polizei Hamburg

POL-HH: 181217-6. Polizeieinsatz anlässlich eines Aufzuges in Hamburg-Sternschanze

Hamburg (ots)

Zeit: 17.12.2018, 18:02 bis 19:28 Uhr Ort: Hamburg-Sternschanze, Schulterblatt - Neuer Pferdemarkt - Neuer Kamp - Feldstraße - Marktstraße - Glashüttenstraße - Feldstraße - Holstenglacis - Bei den Kirchhöfen

Durch das "Bündnis gegen Repression" wurde bei der Versammlungsbehörde ein Aufzug unter dem Tenor "Gemeinsam gegen die Repression gegenüber den G20-Protesten - United we stand!" angemeldet.

Die Anfangskundgebung begann um 18:02 Uhr mit ersten Redebeiträgen vor ca. 50 Personen.

Der Aufzug setzte sich um 18:29 Uhr mit insgesamt 100 Teilnehmern auf der geplanten Marschroute in Bewegung. Es wurden tenorbezogene Transparente, Fahnen und ein Lautsprecherwagen mitgeführt. Zeitgleich wurde vom Dach der "alten Flora" Pyrotechnik gezündet.

Auf die Durchführung der geplanten Zwischenkundgebung in der Feldstraße hat der Leiter des Aufzuges verzichtet.

Im Bereich des Karolinenviertels wurde im Aufzug und im Umfeld erneut Pyrotechnik gezündet.

Um 18:56 Uhr wurde durch unbekannte Personen auf einem Dach im Bereich der Grabenstraße Feuerwerk abgebrannt und ein Transparent mit dem Tenor "Burn all prisons!" gezeigt.

Der Aufzug war bis um 18:58 Uhr auf ca. 320 Teilnehmer angewachsen und erreichte um 19:10 Uhr den Endkundgebungsplatz, wo erste Abwanderungen von Teilnehmern erfolgten.

Die Schlusskundgebung wurde um 19:28 Uhr vom Versammlungsleiter für beendet erklärt.

Im Anschluss entfernten sich die ehemaligen Versammlungsteilnehmer vom Endkundgebungsort.

Am heutigen Polizeieinsatz waren rund 1.100 Polizeibeamte, darunter auch Kräfte aus Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Bremen eingesetzt. Zudem war die Bundespolizei im eigenen Zuständigkeitsbereich tätig.

Th.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Pressestelle
Evi Theodoridou
Telefon: +49 40 4286-56214
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell