Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Jungbullen auf offener Weide gequält und getötet - Velbert - 1905061

Mettmann (ots) - Die Polizei in Velbert ermittelt aktuell intensiv wegen einer besonders abscheulichen Straftat ...

POL-E: Essen: Öffentlichkeitsfahndung nach Diebesduo - Fotos

Essen (ots) - 45141 E.-Frillendorf: Mit Fotos einer Überwachungskamera sucht die Polizei nach einer Frau und ...

FW-Velbert: Fassadenbrand erfordert Großeinsatz der Feuerwehr

Velbert (ots) - Viel Rauch, kein sichtbares Feuer - so fanden am heutigen Mittwoch kurz nach Mittag die ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Lüneburg

24.02.2019 – 13:02

Polizeiinspektion Lüneburg

POL-LG: +++ Wochenendpressemitteilung der PI Lüneburg
Lüchow-Dbg.
Uelzen vom 22.-24.02.2019 +++

Lüneburg (ots)

+ Pressemitteilung der PI Lüneburg/Lüchow-Dbg./Uelzen vom 22.02.- 24.02.2019 +

Lüneburg

Lüneburg - Sachbeschädigung an PKW

Am frühen Samstagmorgen gegen 00:20 Uhr wurde von Zeugen gemeldet, dass ein Unbekannter in der Lauensteinstraße an diversen geparkten PKW die Aussenspiegel mutwillig umklappen solle. Dabei wurden drei Aussenspiegel beschädigt.

Zeugen werden gebeten sich bei der Polizei Lüneburg unter Tel. 04131-8306-2215 zu melden.

Lüneburg - Verkehrsunfallflucht mit schwerverletztem Fußgänger

Am Samstagmorgen gegen 04:15 Uhr wurde der Polizei ein Verkehrsunfall im Moldenweg mitgeteilt. Dort soll ein PKW eine Person angefahren und wahrscheinlich schwer verletzt haben. Der PKW, ein Skoda mit Lüneburger Kennzeichen, sei vom Unfallort flüchtig. Vor Ort bestätigte sich der Sachverhalt. Der Skoda befuhr den Moldenweg in Rtg. Stöteroggestraße und stieß gegen den Fußgänger. Der flüchtige Fzg.führer soll nach dem Verkehrsunfall zunächst ausgestiegen sein und anderen Unfallzeugen zugerufen haben, dass diese sich kümmern sollen. Im Zuge der Fahndung nach dem flüchtigen PKW und dem Fzg.führer konnte dieser ermittelt werden. Es handelt sich um einen 19-jährigen Mann aus dem nordöstlichen Landkreis Lüneburg. Bei der Überprüfung wurde Atemalkoholgeruch festgestellt. Eine Blutentnahme wurde durchgeführt und der Führerschein sichergestellt. Den jungen Mann erwarten nun diverse Strafverfahren. Zum Verletzungsgrad des angefahren Fußgängers (männlich, 33 Jahre) kann nur gesagt werden, dass dieser zunächst lebensgefährlich verletzt wurde, nach OP nun aber stabil sei.

Lüneburg - versuchter Einbruch in ein Schuhgeschäft

In der Zeit von Freitag 19:00 Uhr bis Samstag, 07:00 Uhr versuchten Unbekannte mittels Hebelwerkzeug die Eingangstür eines Geschäftes in der Großen Bäckerstraße zu öffnen. Dies gelang nicht. Es entstand Sachschaden.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Lüneburg unter Tel 04131-8306-2215.

Lüneburg - Gefährliche Körperverletzung in einer Wohnung

Der Beschuldigte (m.,31 Jahre) und das Opfer (m.,40 Jahre) durchzechten die Nacht von Freitag auf Samstag. In den Mittagsstunden des Samstag ging der Beschuldigte auf seinen Zechkumpan los und schlug ihm mehrfach mit der Faust in das Gesicht. Ferner soll der Beschuldigte mit einer Eisenstange gedroht haben.

Das Opfer ging leichtverletzt mit einem RTW in das Klinikum und der Beschuldigte erhielt eine Strafanzeige.

Lüneburg - Tankbetrug und anschließender gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr

Ein Unbekannter Mann tankte am Samstagabend gegen 20:15 Uhr in der Universitätsallee einen PKW. Der Angestellte der Tankstelle bewegte sich gerade auf dem Tankstellengelände als der Unbekannte in seinen PKW einstieg und mit quietschenden Reifen anfuhr. Der Tankstellenangestellte wurde von dem PKW am linken Handgelenk erfasst und verletzt. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief erfolglos. Weitere Ermittlungen folgen.

Vastorf - Tageswohungseinbruch in Einfamilienhaus

Unbekannte drangen am Samstag zwischen 09:30 und 14:25 Uhr über eine Nebeineingangstür in ein Einfamilienhaus in Vastorf in der Reinstorfer Straße ein und durchsuchten dieses. Entwendet wurde Bargeld. Die genaue Schadenshöhe ist noch nicht bekannt.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeistation Barendorf unter Tel. 04137-7718.

Lüchow-Dannenberg

Trunkenheitsfahrt

Ort: Bergen (Dumme) Datum: Samstag, 23.02.2019, 04:00 Uhr Sachverhalt: Ein 28-jähriger PKW-Fahrer aus dem Landkreis befuhr in Bergen die Bundestraße, obwohl er unter Alkoholeinwirkung stand. Bei einer Verkehrskontrolle wurde Alkoholgeruch festgestellt. Der Alcomat-Test ergab 1,67 Promille. Nach der Blutprobe wurde der Führerschein sichergestellt.

Sachbeschädigung an PKW

Ort: Dannenberg, Rehfeldstraße Datum: Nacht 22./23.02.2019 Sachverhalt: In der Nacht von Freitag auf Samstag zerschlugen bislang unbekannte Täter die Heckscheibe eines VW Passat. Der PKW war unter einem Carport abgestellt. Die Scheibe wurde dabei komplett zersplittert. Schaden ca. 700 Euro

Diebstahl eines Regenfallrohres

Ort: Dannenberg, An der Kirche Datum: Nacht 22./23.02.2019 Sachverhalt Bislang unbekannte Täter entwendeten in der Nacht von Freitag auf Samstag das an einer Hausfassade angebrachte Kupferfallrohr. Schaden ca. 150 Euro

Trunkenheitsfahrt

Ort: Tramm, B 248 Datum: Sonntag, 24.02.2019, 02:00 Uhr Sachverhalt: Ein 27-jähriger rumänischer Staatsbürger befuhr mit seinem PKW Skoda die Bundestraße, obwohl er unter Alkoholeinwirkung stand. Bei einer Verkehrskontrolle wurde Alkoholgeruch festgestellt. Der Alcomat-Test ergab 1,93 Promille. Nach der Blutprobe wurde der Führerschein sichergestellt.

Uelzen

Tanz auf dem Auto

Samstagmorgen, gegen 00.40 Uhr meldete ein Verkehrsteilnehmer mehrere Personen, die auf einem Pkw herumspringen und ihn mit Fußtritten bearbeiten. Auf dem Hammersteinparkplatz traf die Polizei den 19jährigen Fahrzeughalter an. Mit Freunden tanzte er auf seinem eigenen Pkw herum und "verzierte" ihn mit Beulen, was strafrechtlich nicht verboten ist.

Mutig mit Alkohol

Ein 18-jähriger Partygänger fühlte sich mit knapp 3 Promille am Samstagmorgen gegen 04.50 Uhr auf der Gudestorbrücke so richtig stark. Erst pöbelte er einen 59-jährigen Mann aus Bad Bevensen an und als dieser nicht reagierte, schlug er ihn unter Zeugen mit der Hand in das Gesicht und gegen den Kopf. Der Mann blieb zwar unverletzt, verständigte jedoch die Polizei, die den "starken" Uelzener in die Ausnüchterungszelle steckte.

Beruhigendes Polizeigewahrsam (Teil 1)

Samstagabend gegen 19.00 Uhr meldete ein Zeuge einen Schwarzafrikaner, der Gullideckel auf der Bahnhofstraße in Wrestedt aushebelt. Bevor die Polizei vor Ort ist, pöbelt der betrunkene junge Mann noch Passanten an, schlägt um sich und wird schließlich bis zum Eintreffen der Polizei von Passanten festgehalten. Beleidigungen und Pöbeleien gehen gegenüber den Polizeibeamten weiter, nach einem Widerstand wird über die Staatsanwaltschaft Lüneburg eine Blutprobe beantragt, die von dem zuständigen Eilrichter bestätigt wird. Danach geht es zur Ausnüchterung in das Polizeigewahrsam, was zu einer beruhigenden Wirkung führt.

Beruhigendes Polizeigewahrsam (Teil 2)

Sonntagmorgen um 00.10 Uhr randaliert ein 30-jähriger Bewohner der Asylbewerberunterkunft an der Fischerhofstraße. Er läuft halbnackt durch das Gebäude und schlägt gegen andere Wohnungstüren, so dass deren Bewohner aus dem Schlaf schrecken. Der Sicherheitsdienst ruft die Polizei, die den Mann vor Ort ebenfalls nicht beruhigen kann. Nach einer beruhigenden Nacht im Polizeigewahrsam verließ der Mann Sonntagvormittag äußerst beruhigt und entspannt die zugewiesene Übernachtungsmöglichkeit.

Geschwindigkeitsmessungen

Auf dem Spottweg in Uelzen wurde am Samstag in der Zeit von 11.00-12.00 Uhr eine Geschwindigkeitsmessung durchgeführt. Dabei kam es zu 10 Verstößen, ein 22-Jähriger erreichte mit 100 km/h den Spitzenwert. Ebenfalls war die Ortsdurchfahrt Riestedt am Nachmittag Ziel einer Geschwindigkeitsmessung. Im 60km/h Bereich wurden 14 Verstöße festgestellt, mit 87 km/h war hier ein 26-Jähriger der Schnellste.

Verletzter Polizeibeamter

Sonntagmorgen gegen 03.30 Uhr kam es in einer Lokalität an der Dieterichsstraße zu einer Körperverletzung. Ein 24-jähriger Uelzener wurde von einem 23-jährigen Polen geschlagen. Das Opfer ruft seine Freunde zusammen und folgt dem Täter vor die Tür. Dort befindet sich der Täter im Kreis seiner polnischen Freunde und es kommt zu einer weiteren Auseinandersetzung in deren Verlauf die Gruppe mit dem Ersttäter in Richtung Veerßer Straße flüchtet. In Höhe Einmündung Bohldamm erfolgte eine weitere Auseinandersetzung in deren Verlauf die Polizei alarmiert wird und mit mehreren Streifenwagenbesatzungen weitere Straftaten unterbindet. Hierbei wird auch ein Polizeibeamter verletzt. Neben Atemalkoholtests, Personalienfeststellung und Platzverweisen werden auch Strafanzeigen gefertigt.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Lüneburg
Einsatz- und Streifendienst
Tel.: 04131 / 8306 2215

Polizeipressestelle Lüneburg
Telefon: 04131 8306 23 24
E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg, übermittelt durch news aktuell