Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PDMT: Mit einem Hoverboard unterwegs

Fachbach (ots) - Am 21.03.2019, gegen 14.50 Uhr, fiel den Beamten der Polizei Bad Ems eine junge Person auf, ...

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

FW-BO: Verkehrsunfall an der Castroper Straße

Bochum (ots) - Am Donnerstagabend wurde der Leitstelle der Feuerwehr Bochum um 21.46 Uhr ein Verkehrsunfall an ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Rotenburg

18.03.2019 – 13:23

Polizeiinspektion Rotenburg

POL-ROW: ++ Auf der Hansalinie - Pkw-Wohnwagen gerät außer Kontrolle und verursacht Unfall ++

POL-ROW: ++ Auf der Hansalinie - Pkw-Wohnwagen gerät außer Kontrolle und verursacht Unfall ++
  • Bild-Infos
  • Download

Rotenburg (ots)

Auf der Hansalinie - Pkw-Wohnwagen gerät außer Kontrolle und verursacht Unfall

## Fotos in der digitalen Pressemappe ##

Hollenstedt/A1. Am Sonntag kam es gegen 12.20 Uhr auf der Hansalinie in Richtung Bremen zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen. Eine 29-jährige Frau aus Ratzeburg befuhr mit ihrem Wohnwagengespann die A 1, als sich in Höhe der Gemarkung Hollenstedt plötzlich der Wohnanhänger aufschaukelte. Sie verlor die Kontrolle über das Gespann, schleuderte über alle drei Fahrstreifen und prallte gegen die Mittelschutzplanken. Eine 36-jährige Frau aus Worpswede konnte mit ihrem Pkw Opel Zafira dem Gespann nicht mehr ausweichen und prallte trotz Vollbremsung noch gegen den ziehenden Pkw Ford Focus des Wohnanhängers. Die im Opel sitzenden Kinder (4 und 7 Jahre alt) wurden bei dem Zusammenstoß zum Glück nur leicht verletzt. Alle weiteren Beteiligten blieben unverletzt. Bei der Suche nach der Unfallursache stellten die eingesetzten Beamten sehr schnell fest, dass die zulässige Anhängelast des Ford Focus überschritten gewesen sein könnte. Eine spätere Kontrollwägung bestätigte diesen Verdacht, die zulässige Anhängelast war um über 60 Prozent überschritten. Weiterhin könnte ein mangelnder Luftdruck an einem der Reifen des Anhängers mit ursächlich für den Unfall gewesen sein. Der Gesamtschaden beträgt rund 20.000 Euro. Gegen die 29-jährige wird jetzt wegen fahrlässiger Körperverletzung und Überschreitung der zulässigen Anhängelast ermittelt.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Rotenburg
Pressestelle
Heiner van der Werp
Telefon: 04261/947-104
E-Mail: pressestelle(at)pi-row.polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Rotenburg, übermittelt durch news aktuell