Feuerwehr Essen

FW-E: Mauer stürzt um, 47-jähriger Arbeiter wird lebensgefährlich verletzt

Zum Teil mit bloßen Händen befreien die Retter den Mann aus seiner Zwangslage, die Notärztin versorgt ihn währenddessen mit Medikamenten. Foto: Mike Filzen

Essen (ots) - Frintrop, Kattendahl, 12.03.2014, 08.35 Uhr

Ein 47 Jahre alter Mann ist heute früh von einer Stützmauer begraben und lebensgefährlich verletzt worden. Die Kalksandsteinmauer, die zwischen zwei Gartengrundstücken mit unterschiedlichen Höhenniveaus gezogen war, sollte nach Angaben des Grundstückeigentümers mit einer weiteren Wand abgefangen werden. Dazu hatte ein beauftragtes Unternehmen bereits einen Fundamentgraben gezogen. Hier sollte eine stabile Betonwand gegossen werden. Bei den erforderlichen Ausschachtungsarbeiten hat dann die vorhandene Stützmauer nachgegeben und den Mann, der im Graben stand, bis zum Kopf unter sich begraben. Mit Hebekissen und Hebeln nahmen die ersteintreffenden Kräfte einen Teil der Last von dem Patienten, der während der gesamten Rettungsarbeiten ansprechbar war. Parallel wurde er notärztlich versorgt. Schließlich zertrümmerten die Retter die Mauer mit Elektrohämmern und einfachem Handwerkzeug, dann gruben sie ihn zum Teil mit bloßen Händen aus. Nach gut einer Stunde war der Patient befreit, Notärztin und Rettungsassistenten sowie die Besatzung eines Rettungshubschraubers (RTH, Christoph 9, Duisburg) versorgten ihn weiter, bevor der Transport mit dem RTH in eine Klinik möglich war. Zur Unfallursache gibt es noch keine Angaben, das zuständige Amt ermittelt. (MF)

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Essen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mike Filzen
Telefon: 0201 12-37014
Fax: 0201 12-37921
E-Mail: mike.filzen@feuerwehr.essen.de

Original-Content von: Feuerwehr Essen, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Feuerwehr Essen

Das könnte Sie auch interessieren: