Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DO: Polizei fahndet mit Foto nach einem mutmaßlichen Einbrecher

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0083 Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Dortmund und der Polizei ...

POL-BO: Bochum/Herne/Witten / Verhängnisvolles "Sexting" - Üble Erpressungen mit peinlichen Webcam-Filmchen

Bochum (ots) - Es kommt immer wieder und bundesweit vor - auch in unserem Revier Bochum, Herne und Witten. ...

POL-LM: Pressemeldung der Polizeidirektion Limburg-Weilburg vom 22.01.2019

Limburg (ots) - 1. Betrüger treiben im Kreisgebiet ihr Unwesen, Kreis Limburg-Weilburg, (si)In den letzten ...

27.12.2018 – 14:23

Polizei Gelsenkirchen

POL-GE: Lebende Tiere in Kartons Kleintransporter mit unsachgemäßer Ladung gestoppt

  • Bild-Infos
  • Download

Gelsenkirchen (ots)

Am Donnerstag, 20.12.2018, kontrollierten Polizeibeamte gegen neun Uhr morgens auf der Bismarckstraße im Stadtteil Bismarck einen Kleintransporter. Der 40-jährige Fahrer hatte neben Paketen und Päckchen auch lebende Tiere geladen. Diese befanden sich unter anderem in einfachen Kartons, zwischen anderen Stückgütern. Die gesamte Ladung war nicht ordnungsgemäß gesichert, so dass die Tiere durch Verrutschen oder Umkippen der Ladung ungeschützt und der Gefahr von Verletzungen ausgesetzt waren. Die durch die Polizeibeamten hinzugezogenen Mitarbeiter des Veterinäramtes stellten fest, dass die Tiere bereits seit über 22 Stunden ohne Wasser waren. Ein Karton, in dem sich ein Kaninchen befand, war bereits aufgeweicht und hatte nur sehr wenige kleine Luftlöcher. Das Kaninchen brachten die Mitarbeiter zum Tierheim, von wo die Empfängerin des Paketes das Tier abholen kann.

Auch die anderen Transportboxen hatten nur winzige Luftlöcher. So wurden in einer kleinen Holzkiste drei Wellensittiche gefunden, die mitten auf der Ladefläche im Bereich der Seitenschiebetür stand. Als sie durch die Beamten geöffnet wurde, versuchten die gestressten und verängstigten Tiere sich in eine Ecke der winzigen Kiste zu drängen. Den Fahrzeugführer erwartet eine Anzeige wegen nicht ordnungsgemäßer Ladungssicherung. Das Veterinäramt ermittelt gegen den Paketdienst und gegebenenfalls auch gegen den Versender der Tiere. In diesem Zusammenhang ein Appell der Polizei: "Lebende Tiere im Internet zu bestellen, ist zwar nicht illegal, doch sollte man darüber nachdenken, unter welchen Bedingungen die Tiere verpackt und versendet werden".

Rückfragen bitte an:

Polizei Gelsenkirchen
Thomas Nowaczyk
Telefon: 0209 36520-13
E-Mail: thomas01.nowaczyk@polizei.nrw.de
www.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Gelsenkirchen, übermittelt durch news aktuell