Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizei Dortmund mehr verpassen.

18.02.2020 – 13:33

Polizei Dortmund

POL-DO: Polizei Dortmund sucht Opfer zu ermittelten Diebstahlsdelikten im vergangenen Juni

Dortmund (ots)

Lfd. Nr.: 0209

Die Dortmunder Polizei sucht....

Überwiegend sucht die Polizei Zeugen für Straftaten - nicht in diesem Fall: Wir suchen die passenden Opfer für Diebstahlsdelikte aus Pkw, die allesamt im Juni des vergangenen Jahres stattgefunden haben.

Am 1. Juni 2019 im Zeitraum von 10:45 bis 15 Uhr haben zwei Tatverdächtige aus zwei Autos - einem schwarzen Volvo und einem Citroen - im Bereich von größeren Parkplätzen an der Bornstraße Geldbörsen entwendet, aus einem Taxi einen Bargeldbetrag und aus einem unbekannten Auto eine Brille.

Am 3. Juni 2019 zwischen 12 und 14 Uhr machten die Täter ebenfalls im Bereich der Großraumparkplätze an der Bornstraße unbekannte Beute aus einem Nissan und einem Skoda. Möglicherweise auch noch aus weiteren, bislang unbekannten Autos.

Am 18. Juni zwischen 11:30 und 12 Uhr soll der Tatort im Indupark in Dortmund-Oespel gelegen haben. Auch hier wieder ein großer Parkplatz, auch hier als Beute eine Geldbörse aus einem Auto.

Zur Erklärung: Die Tatorte und Tatbeute hat die Polizei in umfangreichen Ermittlungen gegen zwei Tatverdächtige wegen Diebstahlsdelikten aus Autos mithilfe eines Störsenders (sogenannter Jammer) herausgefunden. Bislang konnte allerdings noch kein Bezug zu möglichen Geschädigten hergestellt werden. Das liegt daran, dass die Opfer dieser Taten den "Pkw-Aufbruch" gar nicht bemerkt oder ohne Aufbruchspuren am Auto als solchen nicht erkannt haben. Möglicherweise haben sie aber den Diebstahl der Wertsachen unter einem anderen Delikt, z. B. wegen Taschendiebstahls, zur Anzeige gebracht. Allerdings können diese Taten so nicht miteinander in Verbindung gebracht und den Tatverdächtigen (einer der beiden ist bereits erfolgreich ermittelt) nicht beweissicher zugeordnet werden. Möglich ist auch, dass diese Opfer ihre Verluste gar nicht bei der Polizei angezeigt haben - in dem Glauben, sie hätten sie verlegt oder verloren.

Die Dortmunder Polizei bittet explizit und ausschließlich die möglichen Opfer der o. g. Taten, sich mit der Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter 0231 - 132 7441 in Verbindung zu setzen.

An dieser Stelle möchte die Polizei Dortmund Fahrzeugbesitzer sensibilisieren:

   -	Stellen Sie beim Verlassen des Fahrzeugs immer sicher, dass Sie 
Ihr Fahrzeug verschließen. 
   -	Wenn Sie das Fahrzeug mit einem Funkschlüssel verschließen, 
vergewissern Sie sich, ob das Fahrzeug auch tatsächlich verschlossen 
ist (z. B. durch Bedienen der Türgriffe oder durch Nachsehen, ob die 
Türknöpfe unten sind, etc.). 
   -	Auch der Blick auf die Beleuchtung kann einen Hinweis darauf 
geben, dass sich das Fahrzeug tatsächlich verschlossen hat. 
   -	Für die Aufbewahrung dieser Funkschlüssel empfiehlt die Polizei 
geeignete Behältnisse wie z. B. funkwellengeschützte Schlüsselcases. 
   -	Dies gilt auch für die Aufbewahrung in der Wohnung. 
   -	Auch Garagen, deren Tor sich mit einer Fernbedienung 
elektronisch öffnen lässt, können das Ziel für die sogenannten Jammer
sein: Achten Sie auch hier bei der Aufbewahrung der Öffner auf 
funkwellengeschützte Behältnisse. 

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Cornelia Weigandt
Telefon: 0231-132 1022
Fax: 0231 132 9733
E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
https://dortmund.polizei.nrw/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell