Das könnte Sie auch interessieren:

POL-KI: 190521.4 Molfsee: Zwei Mädchen vermisst - Polizei bittet um Unterstützung

Molfsee (ots) - Seit Freitag, den 17. Mai, werden die beiden Schwestern Larissa (10 Jahre) und Melissa (11 ...

POL-STD: Sattelzug kommt von der Straße ab und stürzt um - langwierige Bergung führt zu erheblichen Verkehrsbehinderungen

Stade (ots) - Am heutigen Vormittag ist gegen 10:30 h auf der Kreisstraße 26 zwischen Dammhausen und der ...

FW-Velbert: Fassadenbrand erfordert Großeinsatz der Feuerwehr

Velbert (ots) - Viel Rauch, kein sichtbares Feuer - so fanden am heutigen Mittwoch kurz nach Mittag die ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf

26.11.2018 – 11:00

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf

POL-MR: Betrüger mit der "Microsoft-Masche" erfolgreich siehe auch Presseinformationen vom 08. Mai und 28. September)

Marburg-Biedenkopf (ots)

Hinterland

Die Polizei warnt stets und immer wieder vor den Betrügern, die mit verschiedenen Varianten über das Telefon versuchen, ans Geld ihrer Opfer zu kommen. Eine dieser Betrügereien am Telefon ist die "Microsoft-Masche". Im Hinterland waren Betrüger mit dieser Masche leider erfolgreich und erbeuteten letztlich einen höheren fünfstelligen Betrag.

Das Wichtigste gleich vorneweg: "Microsoft und überhaupt seriöse Firmen rufen niemals an und bieten von sich aus Leistungen an. Wenn also per Anruf eine Fernwartung angeboten wird, die man selbst gar nicht initiiert hat, dann ist ein Zugriff auf den Computer unbedingt zu verhindern! Einfach den Hörer auflegen und das Gespräch beenden!" Der Anruf Mitte November war in akzentuiertem Englisch. Der Anrufer, der sich als angeblicher Mitarbeiter des Softwareherstellers ausgab, offerierte eine Fernwartung. Der Computer sei mit einem gefährlichen Virus infiziert erklärte er und schlug den Fernzugriff über ein PC-Programm vor, welches sein Opfer wegen tatsächlicher Probleme in der Vergangenheit bereits auf dem Rechner hatte. Mit der Gestattung des Zugriffs stand dem Anrufer der komplette Computer zur Verfügung. Er nutzte das für gleich mehrere Aktivitäten und überwies von verschiedenen Konten Geld ins Ausland. Das Geld wird das 55-jährige Opfer wohl nie wiedersehen. Erst nach mehreren Tagen und wiederholten Anrufen keimte ein Verdacht auf, den der Blick aufs Konto dann bestätigte. Beim nächsten Anruf bemerkte der Betrüger, dass er aufgeflogen war und beendete sein Tun.

"Schützen Sie sich vor Betrügern am Telefon. Legen Sie ein gesundes Misstrauen an den Tag und hinterfragen Sie die Angaben des Anrufers. Überlegen Sie, wieso der Anruf bei Ihnen ankommt. Wenn Sie z.B. niemals an einem Gewinnspiel teilgenommen haben, dann können Sie auch nichts gewinnen. Wenn Sie keinen Handwerker bestellt haben, wieso sollte dann einer eine gar nicht geplante Arbeit ausführen? So ist es auch mit dem Fernzugriff auf den Computer. Wenn Sie keine Probleme und niemanden beauftragt haben, woher weiß dann der Anrufer von einem gefährlichen Virus auf ihrem Rechner? Beenden Sie sofort derartige Telefonate! Verhindern Sie unbedingt einen ungewollten Fernzugriff. Installieren Sie auf gar keinen Fall irgendeine angeblich notwendige Software. Geben Sie generell keine persönliche Daten am Telefon preis, insbesondere keine Konto- oder Kreditkartendaten oder Passwörter. Übermitteln sie auch keine Cash-Codes. Wenden Sie sich bei PC Problemen an seriöse Unternehmen. Reagieren Sie am besten gar nicht auf Anrufe und rufen Sie erst recht nicht die am Bildschirm erscheinende Nummer an! Trennen sie sicherheitshalber ihren Rechner sofort vom Netz!

Martin Ahlich

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Raiffeisenstraße 1
35043 Marburg
Telefon: 06421-406 120
Fax: 06421-406 127

E-Mail: poea-mr.ppmh@polizei.hessen.de
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf