Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau mehr verpassen.

17.09.2019 – 11:20

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau

POL-WE: Hydrant in Nidda abgebrochen ++ Alkoholisierte Fahrzeugführer ++ Betrüger riefen in Düdelsheim und Dortelweil an ++ Fahrräder in Bad Nauheim suchen Eigentümer ++ A-Klasse-Mercedes gesucht ++ u.a.

Friedberg (ots)

Betrunkene Fahrzeugführer

Autobahn 5: Ein LKW-Fahrer meldete am frühen Dienstagmorgen einen anderen LKW der Polizei, dessen Fahrer vor ihm in Schlangenlinien unterwegs war. Gleich mehrere Fahrstreifen und den Standtreifen nutzte der 51-jährigen LKW-Fahrer aus Polen, den die Polizei schließlich gegen 06.45 Uhr bei Butzbach aus dem Verkehr zog. Ein Atemalkoholtest bei ihm ergab einen Wert von 2 Promille. Es folgte eine Blutentnahme. Weiterfahren durfte der Fahrer anschließend natürlich nicht. Ein Ersatzfahrer musste von der zuständigen Spedition geschickt werden.

Autobahn 5: Einen Wert von über 1,2 Promille zeigte der Atemalkoholtest bei einem 36-jährigen Kleintransporterfahrer aus Weil an, den Beamte der Autobahnpolizei in der Nacht zum heutigen Dienstag, gegen 00.15 Uhr auf der Tank-und Rastanlage Wetterau Ost einer Kontrolle unterzogen. Auch er musste sein Fahrzeug stehen lassen und die Beamten zur Blutentnahme begleiten. Sein Führerschein wurde sichergestellt.

*

Beschädigter dunkelgrauer A-Klasse- Mercedes gesucht

Bad Nauheim: Am späten Montagabend, den 09. September, wurde eine Anwohnerin der Mittelstraße gegen 23.25 Uhr, von einem lauten Knall geweckt. Beim Blick aus dem Fenster erkannte sie mehrere beschädigte Autos und verständigte die Polizei. Diese stellte fest, dass ein Verkehrsteilnehmer von der der Hauptstraße kommend durch die Mittelstraße in Richtung Homburger Straße fuhr. Dabei kam er zunächst nach rechts von der Fahrbahn ab und beschädigte einen geparkten PKW, dann kam er nach links von der Fahrbahn ab und beschädigte vier weitere geparkte Autos. Schäden von rund 10.000 Euro entstanden dabei. Die Ermittlungen der Unfallfluchtermittler der Polizei ergaben inzwischen, dass der Unfallverursacher mit einem dunkelgrauen A-Klasse-Mercedes unterwegs gewesen sein muss. Dieser muss aus der ersten Baureihe, also zwischen 1997 bis 2001, stammen. Der Mercedes dürfte erhebliche Schäden aufweisen, vor allem an der linken Front. Die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, bittet um Hinweise. Wer konnte einen solchen beschädigten A-Klasse Mercedes nach dem Unfall sehen?

*

Fahrräder aus Bad Nauheim suchen Eigentümer

(1) Am Mittwoch, den 11. September fand ein Passant auf einem Parkplatz Im Kirschgarten in Bad Nauheim ein silberfarbenes Damenrad der Marke Fischer Alu City Line. An dem Fahrrad befindet sich ein schwarzer Gepäckträgerkorb.

(2) Im Wilhelm-Jost-Ring konnte am Samstagnachmittag, den 14. September, ein blaugraues Prophete E-Bike mit 28 Gängen aufgefunden werden.

(3) Am Feldrand im Wilhelm-Jost-Ring konnte vom gleichen Finder am Samstagnachmittag auch ein blau-schwarzes YAZOO 2.b Devil Mountainbike aufgefunden werden.

(4) Ein schwarzes MC Kenzie Sportline Mountainbike fand sich im Gebüsch am Usa-Wellenbad am Samstagnachmittag, den 14. September. Die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, ist auf der Suche nach den Eigentümern der Fahrräder. Diese können sich gerne telefonisch mit der Polizei in Verbindung setzen.

*

Wenn das Telefon am Abend klingelt - Betrüger versuchten ihr Glück

Bad Vilbel / Büdingen: Unzählige Anrufe falscher Polizeibeamter gingen gestern bei Seniorinnen und Senioren in der Wetterau ein. Vor allem in den Orten Büdingen-Düdelsheim und Bad Vilbel-Dortelweil versuchten die Betrüger offenbar ihr Glück. Über 15 Betroffene meldeten sich danach bei der richtigen Polizei, keiner von ihnen fiel glücklicherweise auf die Betrugsmasche rein.

Die Täter beziehen die Telefonnummern aus öffentlich zugänglichen Telefonverzeichnissen. Sie wählen die Nummern aus, bei denen der Anschlussinhaber einen älter klingenden Vornamen hat. Dann probieren sie ihr Glück. Sie geben sich als Polizeibeamte verschiedenster Dienststellen aus und berichten meist von Einbrechern die festgenommen worden seien. Da man bei ihnen Aufzeichnungen mit Adressen von den nun Angerufenen gefunden habe, wollen sie diese vor vermeintlichen Einbrüchen schützen. Die Täter fragen nach Schmuck und Wertsachen und fordern auf, diese der Polizei zu übergeben, um das Hab und Gut so in Sicherheit zu bringen.

So trug es sich auch am Montagabend zu. Zwischen 20 Uhr und 01 Uhr klingelten die Telefone. Mal meldete sich ein Mann, mal eine Frau. Mal stammten sie angeblich vom Bundeskriminalamt, mal von der Kriminalpolizei. Sie berichteten von den festgenommenen Einbrechern, sie fragten nach Bargeld und Schmuck. Fordernd und drängend gingen sie vor. Die Angerufenen aber zeigten sich gut informiert, beendeten die Gespräche und gingen nicht auf die Forderungen ein.

Die richtige Polizei warnt: Die Polizei wird Sie niemals auffordern ihre Wertsachen zu übergeben. Legen Sie einfach auf, wenn Sie einen solchen Anruf erhalten. Bitte reden Sie mit Freunden und Verwandten über die Masche, damit auch diese nicht Opfer eines solchen Betruges werden. Überlegen Sie sich zudem, ob Ihre Telefonnummer wirklich im Telefonbuch stehen muss oder ob Sie sich nicht eine neue Nummer zuteilen lassen, die Sie dann nur noch an diejenigen weitergeben, die sich auch haben sollen.

*

Wohnmobil verkratzt

Büdingen: Irgendwann zwischen 12 Uhr am Samstag und 15 Uhr am Montag machte sich ein Unbekannter auf einem Firmengelände in der Berliner Straße an einem Wohnmobil zu schaffen. Der Täter verkratzte den Frontbereich und die Beifahrerseite und richtete dabei einen Schaden von rund 4000 Euro an. Die Polizei in Büdingen, Tel. 06042-9648-0, bittet um Hinweise in diesem Zusammenhang.

*

Balkontür aufgehebelt

Büdingen: Über das Balkongeländer auf den Balkon eines Mehrfamilienhauses in der Pfnorrstraße kletterte ein Einbrecher zwischen 11 Uhr am Sonntag und 08.20 Uhr am Dienstag. Der Täter hebelte die Balkontür auf und durchsuchte anschließend die Wohnung nach Wertsachen. Ob der Täter Beute machen konnte ist unklar. Die Polizei in Büdingen, Tel. 06042-9648-0, bittet um Hinweise.

*

Alkohol statt Führerschein

Butzbach: Auf der Straße der Deutschen Einheit stoppte die Polizei am frühen Dienstagmorgen, gegen 03.10 Uhr, einen 32-jährigen Langgönser mit seinem PKW. Bei seiner Kontrolle stellte sich heraus, dass er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Dafür bemerkten die Beamten jedoch einen deutlichen Alkoholgeruch bei dem Fahrer. Ein durchgeführter Atemalkoholtest zeigte einen Wert von 1,2 Promille an, weshalb der Langgönser das Auto stehen lassen und die Polizisten zur Blutentnahme begleiten musste.

*

Vandalismus im Kleingarten

Butzbach: Im Laufe der vergangenen Woche, zwischen dem 12. und 16. August, hebelten Unbekannte die Tür zu einer Gartenhütte in der Münzenberger Straße in Griedel auf, entwendeten eine Stichsäge aus der Hütte und verbrannten die Musikanlage im Garten. Die Polizei in Butzbach, Tel. 06033-7043-0, sucht Zeugen der Tat.

*

LED-Leuchten gestohlen

Friedberg: Die Schutzhütte der Kinderfarm Am Ringgraben hebelte ein Einbrecher zwischen 18.30 Uhr am Freitag und 07.30 Uhr am Montag auf. Aus der Hütte entwendete der Täter zwei LED-Standleuchten im Wert von gerade einmal 10 Euro. Um Hinweise auf den Täter bittet die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0.

*

Hydrant abgebrochen

Nidda: Am Radweg entlang der Mittelstufenschule nach Kohden befindet sich ein Hydrant, den Unbekannte am vergangenen Wochenende mit massiver Gewalt abbrachen. Wie es den Tätern zwischen Freitagnachmittag und Sonntagnachmittag gelang den Oberflurhydranten zu beschädigen ist unklar. Es entstand jedenfalls ein Schaden von rund 500 Euro. Die Polizei in Nidda, Tel. 06043-984-707, bittet um Hinweise in diesem Zusammenhang.

Sylvia Frech, Pressesprecherin

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Wetterau
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Grüner Weg 3
61169 Friedberg
Telefon: 06031-601 150
Fax: 06031-601 151

E-Mail: pressestelle-wetterau.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh
Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei
Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau, übermittelt durch news aktuell