PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen mehr verpassen.

04.12.2018 – 16:14

Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen

POL-WI: Pressemitteilungen der Polizei für Wiesbaden und den Rheingau-Taunus-Kreis

Wiesbaden (ots)

1. Mercedes Sprinter entwendet, Wiesbaden, Karl-Marx-Straße, 03.12.2018, 16:00 Uhr - 20:00 Uhr

(He)Gestern Abend wurde in der Karl-Marx-Straße in Wiesbaden ein Mercedes Sprinter entwendet und dadurch ein Schaden von circa 70.000 Euro verursacht. Der weiße Kastenwagen mit den Kennzeichen F-DS 6674 hat auf der Beifahrertür den Aufdruck "DB". Abgestellt wurde der Sprinter gestern gegen 16:00 Uhr auf einem Parkplatz vor der Hausnummer 16. Erste Ermittlungen ergaben, dass der PKW bereits gegen 20:00 Uhr nicht mehr auf diesem Parkplatz stand. Täterhinweise liegen nicht vor. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

2. Einbruch ohne Beute, Wiesbaden, Wielandstraße, 01.12.2018, 11:00 Uhr - 03.12.2018, 17:50 Uhr

(He)Gestern Nachmittag wurde festgestellt, dass Einbrecher in der Wielandstraße in Wiesbaden durch die Balkontür in eine Erdgeschosswohnung eingedrungen waren und die Innenräume durchsucht hatten. Augenscheinlich wurde bei dem Einbruch jedoch nichts entwendet. Die Täter hatten sich im Zeitraum, seit dem vergangenen Samstag, 11:00 Uhr, über die Rückseite dem Mehrfamilienhaus genähert und sich dann an der Balkontür zu schaffen gemacht. Es entstand ein Schaden von mehreren Hundert Euro. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

3. Einbrecher entwenden Schmuck, Mainz-Kastel, Marie-Juchacz-Straße, 03.12.2018, 13:00 Uhr - 19:00 Uhr

(He)Gestern drangen Einbrecher, zwischen 13:00 Uhr und 19:00 Uhr, in der Marie-Juchacz-Straße in Kastel in eine Erdgeschosswohnung ein und verursachten einen Gesamtschaden von circa 1.500 Euro. Der oder die Täter kletterten über einen Balkon, öffneten dann gewaltsam eine Balkontür und durchwühlten die Wohnung. Hierbei wurden eine Münzsammlung und Schmuck aufgefunden und entwendet. Anschließend gelang den Tätern unerkannt die Flucht. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

4. Unvermittelt geschlagen, Wiesbaden, Dotzheimer Straße, Linienbus, 03.12.2018, 16:20 Uhr

(He)Gestern wurde die Polizei, gegen 17:40 Uhr, über eine in einem Linienbus stattgefundene Körperverletzung in Kenntnis gesetzt, welche bereits gegen 16:20 Uhr stattfand. Ein 40-Jähriger gab an, zu diesem Zeitpunkt in der Linie 27 in Richtung Innenstadt unterwegs gewesen zu sein. Er habe mit seiner 12-jährigen Tochter im Bus gesessen, als ihm der dahinter sitzende Fahrgast unvermittelt mehrfach gegen Kopf und Nacken geschlagen habe. An der Bushaltestelle Kleinfeldchen habe der Angreifer den Bus dann verlassen. Dieser sei circa 30 Jahre alt, circa 1,79 Meter groß, von normaler Figur, habe braune Augen und wenige, schwarze Haare. Er sei glattrasiert gewesen und mit einer hellblauen Jeans, einem weißen T-Shirt sowie einer schwarzen Jacke bekleidet gewesen. Das 3. Polizeirevier hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, insbesondere weitere Fahrgäste des Busses, sich unter der Rufnummer (0611) 345-2340 zu melden.

5. Falscher Handwerker aktiv Wiesbaden - Biebrich, Prießnitzstraße, Montag, 03.12.2018, zwischen 17:30 Uhr und 17:45 Uhr

(vh) Ein als Mitarbeiter der Hausverwaltung agierender Dieb trat am späten Montagnachmittag im Bereich von Wiesbaden-Biebrich auf. Gegen 17:30 Uhr wurde eine in der Prießnitzstraße wohnhafte Bürgerin unweit ihrer Wohnanschrift von einem ihr unbekannten Mann angesprochen, der mitteilte, ein Mitarbeiter der Hausverwaltung zu sein und eine Kontrolle der Heizkörper durchführen zu müssen. Ohne jeglichen Argwohn nahm die Seniorin den Mann anschließend mit in ihre Wohnung, der in der Folge mehrere Räume aufsuchte und die angeblich notwendigen Überprüfungen durchführte. Dabei bat der Unbekannte die Seniorin darum, dass diese ihre sämtlichen Schmuckstücke zusammensuchen und unter der Matratze ihres Bettes ablegen sollte. Hintergrund wäre, dass es durch Goldschmuck des Öfteren zu fehlerhaften Ergebnissen bei Überprüfungen komme. Entsprechend der Aussage des Mannes suchte die Wiesbadenerin ihren Schmuck zusammen und platzierte diesen im Schlafzimmer. Nachdem der Unbekannte kurzfristig die Wohnung verlassen hatte, um Kontakt zu dem Hausmeister aufzunehmen, musste die Wiesbadenerin das Fehlen ihrer unter der Matratze abgelegten Schmuckstücke im Gesamtwert von circa 3.000 Euro feststellen. Der akzentfrei Deutsch sprechende falsche Handwerker wird im Alter zwischen 25 und 35 Jahren, circa 160 bis 170 cm groß und als Brillenträger beschrieben. Bekleidet war der Mann mit schwarzer Jacke und einer schwarzen Hose und einer Baseballcap.

In dem Zusammenhang der voran beschriebenen Tatbegehungsweise des Auftretens eines falschen Handwerkers gibt die Polizei folgende Verhaltensratschläge:

Lassen Sie grundsätzlich keine Fremden in die Wohnung, egal unter welchem Vorwand. Ziehen Sie telefonisch eine Nachbarin oder einen Nachbarn hinzu, wenn unbekannte Besucher vor der Tür stehen, oder bestellen Sie die Besucher zu einem späteren Termin, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist. Lassen Sie Handwerker und Ableser nur dann herein, wenn Sie sie selbst bestellt haben oder wenn Sie von der Hausverwaltung oder der Firma angekündigt worden sind. Wehren Sie sich gegen zudringliche Besucher, notfalls auch energisch. Sprechen Sie sie laut an und rufen Sie um Hilfe.

Das Betrugskommissariat der Kriminalpolizei in Wiesbaden bittet etwaige Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

6. Baumaschinen und Werkzeuge gestohlen, Wiesbaden - Biebrich, Rheingaustraße, zwischen Sonntag, 02.12.2018, 18:00 Uhr und Montag, 03.12.2018, 06:40 Uhr

(vh) Gegenstände im Gesamtwert von circa 4.000 Euro entwendeten unbekannte Täter in den zurückliegenden Tagen von einer Baustelle in Wiesbaden-Biebrich. Zwischen Sonntagabend und Montagmorgen suchten die Täter die in der Rheingaustraße gelegene und mit einem Zaun komplett umgebene Baustelle auf. Nach Überklettern des Zaunes suchten die Täter zielgerichtet einen Container auf und knackten das daran zur Sicherung angebrachte Vorhängeschloss. Aus dem Container entwendeten die Unbekannten letztlich mehrere Baumaterialien, Werkzeuge und auch Maschinen, darunter beispielsweise ein Bohrhammer, mehrere Lampen und ein Bohrschrauber. Zum Abtransport der Gegenstände könnte es von Seiten der Täter zur Nutzung eines Fahrzeuges gekommen sein.

Anrufe von Zeugen oder Hinweisgebern nimmt die Ermittlungsgruppe des 3. Polizeireviers in Wiesbaden unter der Rufnummer (0611) 345-2340 entgegen.

7. Einbrecher am Werk? Wiesbaden - Biebrich, Volkerstraße, Montag, 03.12.2018, gegen 21:10 Uhr

(vh) Möglicherweise hatte ein Unbekannter am Montagabend erste Handlungen für einen geplanten Einbruch vorgenommen, als er auf einem Wohnanwesen in Wiesbaden-Biebrich von einem Zeugen wahrgenommen und letztlich in die Flucht geschlagen wurde. Gegen 21:10 Uhr vernahm ein Anwohner auf einem Grundstück in der Volkerstraße ein klirrendes Geräusch und stellte bei der Nachschau einen Unbekannten auf dem Grundstück fest. Auf Ansprache durch den Zeugen verließ der Unbekannte sofort das Anwesen und flüchtete über die Volkerstraße in unbekannte Richtung. Nachfolgend stellte sich heraus, dass der Unbekannte zwei Bewegungsmelder abgerissen und darüber hinaus eine Fensterscheibe einer der Wohnungen mit einem Stein eingeworfen hatte. Zur Beschreibung des geflüchteten circa 180 cm großen Mannes ist bekannt, dass dieser eine dunkle Regenjacke trug und eine Kapuze über den Kopf gezogen hatte. Der durch die Tat entstandene Sachschaden wird auf insgesamt circa 500 Euro geschätzt.

Die Ermittlungsgruppe des 5. Polizeireviers in Wiesbaden-Biebrich nimmt die Anrufe von Zeugen oder Hinweisgebern unter der Rufnummer (0611) 345-2540 entgegen.

Rheingau-Taunus-Kreis

1. Tatverdächtiger nach Einbruch festgenommen - Untersuchungshaft, Niedernhausen, Engenhahn, Pirolweg, 02.12.2018, 17.45 Uhr,

(pl)Nachdem es am Sonntagnachmittag im Pirolweg in Engenhahn zu einem Einbruch in ein Einfamilienhaus kam, bei welchem mehrere hochwertige Handtaschen entwendet wurden, hat die Polizei im Rahmen der anschließenden Fahndung einen 31-jährigen Tatverdächtigen festgenommen. Der Hausbewohner hatte gegen 17.45 Uhr eine unberechtigt in seinem Haus aufenthältliche Person festgestellt und direkt die Polizei verständigt. Im Rahmen der daraufhin sofort eingeleiteten Fahndung nach der mittlerweile flüchtigen Person, konnte der mutmaßliche Täter in der Nähe des Tatortes angetroffen und festgenommen werden. Der 31-jährige Albaner, mit unbekanntem Wohnsitz, wurde am Montagnachmittag einem Haftrichter vorgeführt, welcher die Untersuchungshaft anordnete.

2. Ladendiebe erbeuten hochwertige Smartphones, Idstein, Wiesbadener Straße, 03.12.2018, 15.05 Uhr,

(pl)Am Montagnachmittag haben zwei Diebe in der Wiesbadener Straße in Idstein aus dem Geschäft eines Mobilfunkanbieters drei hochwertige Smartphones entwendet. Das diebische Duo schlug um kurz nach 15.00 Uhr zu, riss die Handys von den Sicherungskabeln und ergriff anschließend mit der Beute die Flucht. Die beiden Täter sollen etwa 1,65 Meter groß, schmal und dunkelgekleidet gewesen sein. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Idstein unter der Telefonnummer (06126) 9394-0 in Verbindung zu setzen.

3. Vorsicht vor Anrufen falscher Polizeibeamter, Aarbergen, Niedernhausen, 03.12.2018,

(pl)Am Montag wurden im Bereich von Aarbergen und Niedernhausen mehrere Personen von falschen Polizeibeamten angerufen. Die angeblichen Polizisten erzählten in den Telefonaten die altbekannten Schauermärchen von festgenommenen Räubern, Einbrechern oder sonstigen Straftätern. Die Angerufenen ließen sich jedoch nicht aufs Glatteis führen und verständigten stattdessen die echte Polizei. Wegen der aktuellen Anrufe erneut der Hinweis der Polizei: Richtige Polizisten fragen am Telefon nicht nach Vermögensverhältnissen. Seien Sie unbedingt sensibel, wenn sich jemand Ihnen gegenüber als Polizeibeamter ausgibt. Entgegnen Sie dem Anrufer, seine Angaben überprüfen zu wollen. Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die richtige Polizei unter der Notrufnummer 110.

4. Motorrollerfahrer leicht verletzt, Geisenheim, Am Nordring, 03.12.2018, 18.10 Uhr,

(pl)Am frühen Montagabend wurde ein 16-jähriger Motorrollerfahrer bei einer Unfallflucht in Geisenheim leicht verletzt. Nach Angaben des 16-Jährigen fuhr er gegen 18.10 Uhr mit seinem Motorroller von der Langestraße kommend die Straße "Am Nordring" entlang, als er kurz hinter der Kreuzung zur Falterstraße von einem entgegenkommenden Lkw touchiert wurde und daraufhin zu Fall kam. Der Lkw soll im Anschluss einfach weitergefahren sein, ohne sich um den leichtverletzten Rollerfahrer zu kümmern. Mögliche Unfallzeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Rüdesheim unter der Telefonnummer (06722) 9112-0 in Verbindung zu setzen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden
Konrad-Adenauer-Ring 51
65187 Wiesbaden
Telefon: (0611) 345-1041 / 1042
E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

Kontaktdaten anzeigen

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden
Konrad-Adenauer-Ring 51
65187 Wiesbaden
Telefon: (0611) 345-1041 / 1042
E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen
Weitere Meldungen: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen