Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizeipräsidium Mannheim mehr verpassen.

06.04.2020 – 10:50

Polizeipräsidium Mannheim

POL-MA: Eberbach/Schönbrunn/Heddesbach: Jahresbericht des Polizeireviers Eberbach zur Verkehrsunfallstatistik 2019

Ein Dokument

Eberbach/Schönbrunn/Heddesbach (ots)

Jahresbericht des Polizeireviers Eberbach zur Verkehrsunfallstatistik 2019

(Die Vorjahreszahlen werden jeweils in Klammern aufgeführt)

Insgesamt wurden durch das Polizeirevier Eberbach 2019 520 (494) Verkehrsunfälle polizeilich aufgenommen. Davon entfielen 424 (409) Unfälle auf die Stadt Eberbach, 88 (70) Unfälle auf die Gemeinde Schönbrunn und 8 (15) Unfälle auf die Gemeinde Heddesbach. Die Gesamtzahl der Unfälle mit Personenschaden ist nahezu gleichgeblieben. Im Jahr 2019 wurden 38 (36) Unfälle mit verletzten Personen polizeilich erfasst.

40 (82) Personen wurden dabei verletzt, davon 29 (53) leicht und 11 (29) schwer. Der deutliche Rückgang bei den durch einen Unfall verletzten Personen erklärt sich durch die hohe Verletztenzahl des Eberbacher Busunglücks im Jahr 2018, bei welchem insgesamt 44 verletzte Personen registriert werden mussten

Der bei Verkehrsunfällen registrierte Gesamtsachschaden betrug 558.129 EUR (651.454).

Leider verlor in diesem Jahr im Bereich des Polizeireviers Eberbach 1 (0) Mensch durch die Folgen eines Verkehrsunfalles sein Leben.

Ein 46-jähriger Pedelec-Fahrer befuhr die K4108 von Schwanheim in Richtung Allemühl. Auf der Gefällstrecke stürzte er in einer Rechtskurve aus unbekannter Ursache und prallte mit dem Kopf auf die Fahrbahn. Da der Radfahrer ohne Helm unterwegs war, zog er sich schwerste Kopfverletzungen zu, an welchen er letztlich in der Klinik verstarb.

Wie bereits im Vorjahr musste erfreulicherweise auch im Jahr 2019 kein Schulwegunfall verzeichnet werden.

Insgesamt ereigneten sich 2019 3 (5) Verkehrsunfälle mit Kindern (0-14 Jahre). Bedauerlicherweise wurden 4 (24) Kinder verletzt. Auch hier schlägt sich der erwähnte Busunfall in der Statistik nieder.

Die Verkehrsunfälle, an denen Fußgänger beteiligt waren, gingen im Jahr 2019 auf 3 (5) zurück. 2 Fußgänger wurden hierbei verletzt, einer davon schwer.

Ein 30-jähriger Pkw-Führer befuhr in Schönbrunn die Alte Schönbrunner Straße. Infolge Unachtsamkeit kam dieser zu weit nach rechts und streifte eine auf dem Gehweg laufende 64-jährige Fußgängerin. Diese musste mit Gehirnerschütterung und Prellungen im Krankenhaus behandelt werden.

Die Anzahl der Unfälle, welche von Senioren verursacht wurden blieb zum Vorjahr gleichbleibend. Bei 33 (31) Unfällen war der Unfallverursacher 65 Jahre oder älter. Davon waren 26 (25) Unfälle mit Sachschaden und 7 (6) mit Personenschaden. Die Folgen waren dabei 6 (9) Leichtverletzte und 2 (2) Schwerverletzte.

Ein 79-jähriger Pkw-Führer befuhr die Uferstraße/B 37, als er aus bislang nicht erklärlichen Gründen von der Fahrbahn abkam und einen am rechten Fahrbahnrand ordnungsgemäß geparkten Skoda rammte. Durch den Zusammenstoß schleuderte der Skoda über den dortigen Grünstreifen und kam an einem Baum zum Stehen. Der Pkw-Führer hatte zwar gebremst, war jedoch mit einem weiteren ebenfalls geparkten Fahrzeug kollidiert, das in der Folge noch gegen einen anderen Pkw krachte. An allen vier beteiligten Autos entstand hoher Sachschaden.

Die Verkehrsunfälle, an denen junge Kraftfahrer (18-24 Jahre) als Verursacher beteiligt waren, nahmen im Jahr 2019 erfreulicher Weise ab. Insgesamt verursachten die jungen Kraftfahrer 11 (14) Verkehrsunfälle, wobei 7 (10) Personen verletzt wurden. Der in dieser Unfallkategorie festgestellte Wert ist der niedrigste Wert in den letzten 5 Jahren. Zu dieser erfreulichen Entwicklung trägt sicherlich auch das "begleitete Fahren ab 17 Jahren" bei, durch welches die jungen Kraftfahrer unter Anleitung eines Verantwortlichen zu einer verantwortungsvollen Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr herangezogen werden.

Eine 18-jährige Pkw-Führerin bog nach links vom Neuen Weg kommend in die Wilhelm-Blos-Straße ab. Hierbei missachtete sie die Vorfahrt eines auf der bevorrechtigen Straße fahrenden Pkw, welcher durch den Zusammenstoß auf einen entgegenkommenden Pkw geschleudert wurde. Die Unfallverursacherin und ein weiterer Unfallbeteiligter mussten mit leichten Verletzungen in Krankenhaus eingeliefert werden.

Die Anzahl der Unfälle mit Beteiligung von Radfahrern stieg erneut auf 15 (10). 13 (7) Radfahrer trugen bei den Stürzen Verletzungen davon. Die Steigerung der Radfahrunfälle ist sicherlich auch mit dem Wandel der Mobilität in der Bevölkerung zu erklären. Immer mehr Verkehrsteilnehmer nutzen für kurze Strecken ein Fahrrad bzw. E-Bike. Auch das lang anhaltende schöne Wetter im vergangen Jahr brachte mehr Menschen auf das Fahrrad.

Zu Verkehrsunfällen unter Beteiligung von Wildtieren kam es im Zuständigkeitsbereich des Polizeireviers Eberbach zu insgesamt 110 (101) Fällen, die polizeilich registriert wurden.

Motorradunfälle haben meist verletzte, oft schwer verletzte, Personen zur Folge. Die Anzahl der Verkehrsunfälle mit motorisierten Zweirädern verharrt gleichbleibend bei 14 (14). Bei den Unfällen mit motorisierten Zweirädern wurden 5 (8) Personen leicht und 4 (3) Personen schwer verletzt. Der Gesamtsachschaden der Motorradunfälle liegt bei 75.000 (33.900) Euro.

Auf der L 524 zwischen Eberbach und Unterdielbach fuhr eine 20-jährige Motorradfahrerin am Ende einer Gruppe Motorradfahrer. In einer Kurve geriet sie nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Leitplanke. Während ihr Motorrad auf der Fahrbahn liegen blieb, wurde die Motorradfahrerin über die Leitplanken katapultiert. Gut, dass an den Leitplanken am Unfallort ein sogenannter Unterfahrschutz angebracht wurde, welcher schlimmere Verletzungen verhinderte. Insgesamt ereigneten sich alle 14 Motorradunfälle in der Zeit von März bis September, sprich in der "klassischen" Motorradsaison. 9 Unfälle ereigneten sich am Wochenende von Freitag bis Sonntag.

Bei 5 Motorradunfällen war die festgestellte Hauptunfallursache nichtangepasste Geschwindigkeit. Als weitere Unfallursachen konnte die Polizei bei den Motorradfahrern das Nichteinhalten des Rechtsfahrgebotes, Vorfahrtsverletzung und ungenügender Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug feststellen.

Mit zahlreichen Geschwindigkeitskontrollen der Verkehrspolizei und sieben größeren Verkehrsüberwachungsaktionen des Polizeireviers Eberbach versuchten die Beamten diese Unfallursachen bei den Motorradfahrern einzudämmen.

Auch mit den Polizeidienststellen aus Hessen wurden erneut gemeinsame Verkehrsüberwachungs- und Präventions-Aktionen durchgeführt.

Auch für die Motorradsaison 2020 wird die Eberbacher Polizei erneut versuchen mit hoher Kontrollfrequenz die Unfallentwicklung positiv zu beeinflussen.

Auch sind wieder länderübergreifende Verkehrskontrollen im Rahmen der Sicherheitskooperation mit der hessischen Polizei angestrebt. Die Verkehrsbehörde des Landratsamtes Rhein-Neckar-Kreis, die Gemeindeverwaltungen und die Polizei ziehen bei der Verkehrsunfallprävention, auf den bekannten Motorradstrecken, an einem Strang.

Mit der Unfallzahl 17 (21) konnten die Geschwindigkeitsunfälle im Zuständigkeitsbereich im Vergleich zum bereits niedrigen Vorjahresniveau nochmals gesenkt werden. Hierzu dürften die auch im Jahr 2019 wieder konsequent durchgeführten Geschwindigkeitskontrollen im Revierbereich wesentlich dazu beigetragen haben. 8 (10) Mal kam es zu Personenschaden, weil die gewählte Fahrgeschwindigkeit nicht den Straßen- u. Witterungsverhältnissen angepasst war oder schlicht die Höchstgeschwindigkeit absolut nicht eingehalten wurde. Insgesamt kam es zu 2 (25) Schwer- und 2 (29) Leichtverletzten. Die hohen Verletztenzahlen des Vorjahres hängen mit dem Busunglück zusammen.

Auf das Konto der Unfallursache "Geschwindigkeit" geht 2018 ein Gesamtsachschaden von 87.050 Euro (286.880) im Zuständigkeitsbereich des Polizeireviers Eberbach.

Aufgrund der Unfallursache "Trunkenheit am Steuer" wurde 1 (1) Person leicht und 1 (1) Person schwer verletzt. Insgesamt registrierte die Eberbacher Polizei 5 (5) Verkehrsunfälle mit alkoholisierten Kraftfahrern.

Eine Pkw-Führerin, welche nicht im Besitz eines Führerscheins war befuhr die Beckstraße. In Folge Alkoholeinwirkung und nicht angepasster Geschwindigkeit fuhr sie zu weit nach rechts und prallte mit der rechten Fahrzeugfront gegen das linke Fahrzeugheck eines am rechten Fahrbahnrand ordnungsgemäß geparkten Pkw. Durch die heftige Aufprallwucht drehte sich das Fahrzeugheck der Unfallverursacherin nach links und kam quer auf der Fahrbahnmitte entgegen der ursprünglichen Fahrtrichtung zum Stillstand. Eine durchgeführte Blutprobe ergab ein Ergebnis von 0,48 Promille.

Eine von Reichartshausen nach Haag fahrende Pkw-Führerin stieß in Höhe des Mannbachwegs im Bereich einer scharfen Kurve mit einem entgegenkommenden Motorradfahrer frontal zusammen. Hierbei wurde der Motorradfahrer lebensgefährlich verletzt. Nach notfallmedizinischer Versorgung vor Ort wurde der Mann mit dem Rettungshubschrauber in ein Mannheimer Krankenhaus geflogen. Die Unfallverursacherin, die nach derzeitigem Stand der Ermittlungen in den Gegenverkehr geraten war, stand zum Zeitpunkt des Unfalls unter dem Einfluss von Alkohol. Der Alko-Test ergab einen Wert von fast 2 Promille.

2019 wurden im Zuständigkeitsbereich des Polizeireviers Eberbach 36 (54) Fahrzeugführer unter Alkoholeinwirkung hinter dem Steuer angetroffen und gelangten wegen "Trunkenheit im Straßenverkehr" zur Anzeige.

Im gleichen Zeitraum wurden 31 (40) Pkw-Fahrer unter der Einwirkung illegaler Drogen von Eberbacher Polizisten gestoppt. 2019 musste wiederrum kein (0) Verkehrsunfall, bei dem Drogen im Spiel waren, aufgenommen werden. Insgesamt dürfte hier aber ein nicht unbeträchtliches Dunkelfeld bestehen.

Im Jahr 2017 wurde durch das Innenministerium für jedes Polizeirevier eine Neuausrichtung der Verkehrssicherheitsarbeit mit an den landesweiten Hauptunfallursachen ausgerichteten Orientierungswerten initiiert. Durch die so sensibilisierten Beamten und deren aktives Handeln konnten in der Folge die oben aufgeführten folgenlosen Trunkenheits- bzw. Drogenfahrten aufgedeckt werden. Auch die durchgeführten Schulungen der Polizeibeamten hinsichtlich des Erkennens von Beweisanzeichen für den Drogenkonsum eines Verkehrsteilnehmers tragen zur Steigerung speziell in diesem Bereich bei.

Drogen- und Medikamentenmissbrauch im Straßenverkehr bringen andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr. Auch bei der Einnahme ärztlich verordneter Medikamente ist auf die Hinweise des Arztes und im Beipackzettel zu achten, insbesondere wenn vor der Beeinträchtigung der Fähigkeit zum Führen von Fahrzeugen gewarnt wird.

Kontrollen gegen Alkohol- und Drogenmissbrauch im Straßenverkehr werden daher sicherlich auch 2020 aufrechterhalten, trotz oder gerade wegen der hohen Stressbelastung der Bevölkerung in Folge der "Corona-Krise".

Die Eberbacher Ordnungshüter übernehmen nach wie vor große Anstrengungen zur Ermittlung von Verkehrsunfallbeteiligten, die sich unerlaubt von der Unfallstelle entfernen. Bei einer Vielzahl dieser Fälle handelt es sich um Unfälle auf größeren Parkplätzen, namentlich von Einkaufsmärkten. Unfallflüchtige Kraftfahrer ließen 2019 auf den Straßen in und um Eberbach insgesamt 1 (2) leicht verletzte Personen, 1 (1) schwer verletzte Person sowie einen hohen Sachschaden an Unfallstellen zurück, ohne ihren Feststellungspflichten nachzukommen. Von den 141 (122) Verkehrsunfallfluchten konnten 50 (33) aufgeklärt werden. Somit konnten die Eberbacher Ordnungshüter 35, 4 % der Unfallfluchten nachträglich aufklären. Landesweit beträgt die Aufklärungsquote 34,9 %.

Auch wenn im Zuständigkeitsbereich die landesweiten Hauptunfallursachen "Vorfahrtsverletzung", "nicht angepasste oder erhöhte Geschwindigkeit" und "nichteingehaltener Sicherheitsabstand" dominieren: Die Ablenkung der Fahrzeugführer durch Handys und Tablets steht als Unfallursache immer häufiger im Raum. Allein 240 Handyverstöße hinterm Steuer in unserem Zuständigkeitsbereich in 2019 sind hierfür ein deutliches Indiz. Angesichts der schnell gravierenden Gefährdung durch Ablenkung, wird diesem Fehlverhalten weiterhin durch spürbare Verkehrsüberwachung entgegenzuwirken sein. Dabei haben die Beamten automatisch auch die Gurtanlegepflicht im Auge.

Klares Ziel der Verkehrssicherheitsarbeit in all ihren Facetten einschließlich der zielgruppenspezifischen Ausrichtung der Präventionsmaßnahmen muss daher die Senkung der Verkehrsunfälle mit schwerem Personenschaden sein. Mit Augenmaß und pflichtgemäßen Ermessen - dennoch konsequent und bestimmt.

Die Schwerpunkte sind damit bei der Eberbacher Polizei auch für die Verkehrsüberwachung 2020 vorgegeben.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Dieter Klumpp
Telefon: 0621 174-1105
E-Mail: mannheim.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim, übermittelt durch news aktuell