Polizei Düsseldorf

POL-D: Drei lokale Meldungen

    Düsseldorf (ots) - Fahrradfahrer fuhr Fußgängerin in Golzheim an - Seniorin schwer, Radfahrer leicht verletzt

    Ein Fahrradfahrer konnte gestern Abend nicht mehr ausweichen, als eine 71-jährige Frau auf die Fahrbahn der Rotterdamer Straße lief. Die Seniorin wird zurzeit stationär im Krankenhaus behandelt.

    Um 19.15 Uhr war ein 40-jähriger Mann mit seinem Rennrad auf der Rotterdamer Straße in Richtung Innenstadt unterwegs. Dabei benutzte er nicht den für ihn vorhandenen Radweg. Laut Angaben des 40- Jährigen lief in Höhe Hausnummer 122 plötzlich ein Paar (70und 71 Jahre alt) auf die Fahrbahn, ohne auf den Fahrzeugverkehr zu achten. Der Radfahrer versuchte nach links auszuweichen, konnte aber einen Zusammenstoß mit der 70-jährigen Frau nicht mehr verhindern. Beide Personen stürzten auf die Fahrbahn. Die Seniorin musste mit einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Radfahrer erlitt leichte Verletzungen, die ambulant behandelt wurden.

Trickdiebe immer dreister -  6.500 Euro bei Seniorin in Düsseltal erbeutet

    Der kriminelle Einfallsreichtum und die Dreistigkeit von Dieben scheint keine Grenzen zu kennen. Wieder wurde eine 77-jährige Frau an der Ostendorfstraße Opfer von Trickdieben. Mindestens drei Männer wandten mehrere bekannte Tricks an und erbeuteten 6.500 Euro.

    Die 77-jährige Frau erhielt einen Anruf, angeblich von einem Mitarbeiter ihres Geldinstituts. Dieser forderte sie auf, sofort Geld von ihrem Sparbuch abzuholen, da sie sonst Steuern nachzahlen müsste. Die Seniorin hob ohne weitere Nachfrage bei ihrer Bank 4.000 Euro von ihrem Sparbuch ab. Kaum war sie wieder zu Hause, klingelte es an ihrer Tür und ein etwa 60-jähriger Mann stand vor ihr, der sich als Handwerker vorstellte und die alte Dame bat, das Wasser in der Küche abzustellen, da etwas defekt sei. Der Unbekannte schickte die Seniorin zum Umkleiden ins Schlafzimmer, da er vorgab, dass sie ihm gleich bei den Arbeiten helfen müsste. Offensichtlich suchte der Fremde nun nach dem Geld, fand aber nichts. Wenige Minuten später verabschiedete sich der Mann und verließ die Wohnung. Circa 20 Minuten später schellte es erneut bei der Dame. Jetzt standen zwei Männer vor der Tür, zeigten einen Pappausweis und sagten, dass sie von der Kriminalpolizei seien. Sie fragten die 77-Jährige, ob soeben ein Handwerker bei ihr gewesen sei, der das Wasser abstellen wollte und ob sie am Morgen einen Anruf von ihrem Geldinstitut erhalten habe, mit der Aufforderung sofort Geld abzuheben. Dies alles bestätigte die Seniorin. Die falschen Kripobeamten sagten der Frau, dass es sich bei dem Handwerker um einen Betrüger handelt, den sie mit Hilfe der 77-Jährigen nun zur Strecke bringen könnten. Sie überzeugten die Frau von der Notwendigkeit, ihnen das abgehobene Geld zu zeigen. Die 77-Jährige holte daraufhin die 4.000 Euro hervor. Nun musste sie den Beiden die Stellen in der Wohnung zeigen, an denen sich der Handwerker aufgehalten hat, angeblich um vorhandene Spuren sichern zu können. Während der eine Mann die Frau in der Küche befragte und ablenkte, durchsuchte der andere die Räume. Gemeinsam verließen die Männer einige Minuten später die Wohnung. Sie hatten nicht nur die 4.000 Euro gestohlen, sondern auch noch weitere 2.500 Euro, die die Frau in der Wohnung versteckt hatte.

    Der "Handwerker" ist etwa 60 Jahre alt, 170 bis 175 Zentimeter groß und korpulent. Er hat kurzes, dunkles Haar und war mit einem so genannten Blaumann bekleidet.

    Einer der "Kripobeamten" ist etwa 40 Jahre alt und hat blondes Haar. Sein Komplize ist ungefähr 55 Jahre alt und hat kurzes, graues Haar.

    Die Polizei warnt ausdrücklich vor diesen Tricks, die sich immer wieder gegen Senioren richten.

    Daher folgende Tipps: "Angestellte von Geldinstituten fordern Sie niemals telefonisch auf, sofort Geld abzuholen! Fragen Sie in jedem Fall bei ihrer Bank nach, wenn Sie mit einem ähnlichen Anruf aufgefordert werden, einen größeren Geldbetrag abzuheben!" "Prüfen Sie genau die Ausweise, die ihnen ein Kripobeamter vorlegt !" "Wenn Sie nicht sicher sind, wie ein Polizeidienstausweis aussieht, gehen Sie zur einer Polizeidienststelle in ihrer Nähe und lassen Sie sich einen Originalausweis zeigen!" "Im Zweifelsfall rufen Sie die Polizei !" "Händigen Sie niemals einem Fremden ihr Erspartes aus und zeigen Sie nie ihre Geldverstecke!" "Bewahren Sie am besten kein Bargeld in der Wohnung auf !" "Sichern Sie Ihre Wohnungstür mit einem Spion und einer Kette!" Jüngere Verwandte sollten ihre ältern Angehörigen von den Tricks berichten.

Wendemanöver führte zu schwerem Verkehrsunfall  in Flingern - Sachschaden etwa 12.000 Euro

    Ein Pkw-Fahrer wendete heute Morgen auf der Grafenberger Allee sein Fahrzeug. Ein nachfolgender Lkw-Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig reagieren und prallte mit seinem Gespann auf den Pkw. Die Insassen im Pkw mussten zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Es entstand ungefähr 12.000 Euro Schaden. Ein 35-jähriger Mann und seine 37-jährige Beifahrerin waren gegen 8.50 Uhr mit ihrem Opel auf der Grafenberger Allee in Richtung Staufenplatz unterwegs. In Höhe Hausnummer 277 wendete der 35- Jährige plötzlich sein Fahrzeug. Ein nachfolgender 54-jähriger Lkw- Fahrer, der mit seinem Gespann links an dem Opel vorbeifahren wollte, konnte nicht mehr rechtzeitig reagieren. Der Lkw prallte gegen den Opel. Durch den Zusammenstoß wurden die beiden Insassen im Opel so schwer verletzt, dass sie nun stationär im Krankenhaus behandelt werden müssen. Die Polizisten schätzen den Schaden auf etwa 12.000 Euro.

ots-Originaltext: Polizei Düsseldorf

Rückfragen bitte an:
Polizei Düsseldorf

Pressestelle
Telefon:0211-870 2002 bis 2007
Fax: 0211-870 2008

Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Düsseldorf

Das könnte Sie auch interessieren: