Das könnte Sie auch interessieren:

FW Dinslaken: Dachstuhlbrand in Dinslaken Bruch

Dinslaken (ots) - Am Samstag Abend gegen 18:30 Uhr hörten die Bewohner einer Doppelhaushälfte auf der ...

POL-STD: Sattelzug kommt von der Straße ab und stürzt um - langwierige Bergung führt zu erheblichen Verkehrsbehinderungen

Stade (ots) - Am heutigen Vormittag ist gegen 10:30 h auf der Kreisstraße 26 zwischen Dammhausen und der ...

POL-NE: Vermisste 13-Jährige - Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche

Dormagen, Grevenbroich (ots) - Bereits seit Dienstagmorgen (14.5.) wird die 13-jährige Chantal R. vermisst. ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mainz

25.04.2019 – 16:02

Polizeipräsidium Mainz

POL-PPMZ: Evakuierung von 378 Personen in Mainz-Mombach zur Entschärfung eines gesprengten Geldautomaten am 28.04.2019

POL-PPMZ: Evakuierung von 378 Personen in Mainz-Mombach zur 
Entschärfung eines gesprengten Geldautomaten am 28.04.2019
  • Bild-Infos
  • Download

Mainz (ots)

Spezialkräfte der Landeskriminalämter Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg führen am Sonntag, 28.04.2019, zusammen mit der Polizei Mainz eine mechanische Öffnung und ab-schließende Untersuchung eines Geldautomaten der MVB im Westring 311 in Mainz-Mombach durch. Mit Spezialgeräten überprüfen die Experten, ob sich in dem durch unbekannte Täter angegangenen Geldautomaten Sprengstoffreste befinden.

Dies ist zwingend erforderlich, da die Tatausführung und Vorgehensweise der Täter für die Verwendung eines so genannten "Festsprengstoffes" sprechen. Umfangreiche polizeiliche Maßnahmen konnten bislang leider nicht zweifelsfrei klären, ob sich noch eine Restmenge im Automaten befindet.

Die bislang unbekannten und weiterhin flüchtigen Täter hatten am Samstag, 20.04.2019 versucht, den Geldautomaten zu sprengen. Durch die herbeigeführte Explosion wurde der Geldautomat stark beschädigt.

Um während der notwendigen Maßnahmen die Sicherheit der Anwohnerinnen und Anwohner zu gewährleisten, wird in Zusammenarbeit mit dem Entschärferdienst des Landeskriminalamtes Rheinland-Pfalz in einem Radius von circa 100 Metern um den Automaten herum evakuiert. Betroffen sind 378 Personen in 56 Anwesen. Mit Hilfe von Spezialisten des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg werden wir am kommenden Sonntag, 28.04.2019, ab circa 11:00 Uhr, versuchen, den Tresor zu öffnen.

Wir bitten alle Bewohner, die sich im angegeben Radius befinden, ihre Wohnungen bzw. Häuser bis Sonntag, 28.04.2019, 10:00 Uhr zu verlassen.

Betroffen von der Evakuierung sind die folgenden Adressen:

   - Akazienweg 2, 4, 6, 7, 8, 9, 10, 12, 14, 16 und 18
   - Am Polygon 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 und 9
   - Kreuzstraße 1, 3, 5, 7, 9, 11, 13, 15, 17, 19, 19a
   - Obere Kreuzstraße 2
   - Pfarrer-Bechtolsheimer Weg 2, 4, 6 und 8
   - Westring 3, 5, 5a, 7, 54, 56, 58, 60, 62, 64, 66, 303, 305, 307,
     309, 311, 313, 315, 317 und 319 

Für den Zeitraum der polizeilichen Maßnahmen, welche bis in die frühen Abendstunden andauern könnten, wurde ein Parkverbot in Teilen des Westrings durch die Stadtverwaltung Mainz erlassen. Eine Zufahrt zum Westring wird im angegeben Zeitraum ausschließlich über eine Behelfsausfahrt (siehe Karte) möglich sein. Die Bereiche Pfarrer-Bechtolsheimer Straße, Akazienweg und Am Polygon, welche sich im Evakuierungsbereich befinden, sind für jeden Verkehr komplett gesperrt.

Die Anbindung des Westrings durch den öffentlichen Personennahverkehr wird derzeit noch geprüft. Beachten Sie bitte die Hinweise auf der Homepage der Mainzer Mobilität unter dem Link: https://www.mainzer-mobilitaet.de/

Die Mainzer Netze GmbH wird aus Sicherheitsgründen den Strom in den Anwesen Westring 309, 311 und 313, welche sich ebenfalls im Evakuierungsbereich befinden, ab circa 10:00 Uhr abstellen. Die Gas- und Wasserversorgung wird nicht betroffen sein.

Durch die Feuerwehr Mainz wird eine Notunterkunft für betroffene Anwohnerinnen und Anwohner eingerichtet. Diese befindet sich im Haus Haifa in der Zeystraße 5, 55120 Mainz.

Wir empfehlen, zur eigenen Sicherheit, den unmittelbaren Bereich um den Evakuierungsradius zu meiden und sich dort nicht im Freien aufzuhalten. Die Polizei Mainz wird den Einsatz auf ihrem Twitter-Account @PolizeiMainz aktiv begleiten. Für Rückfragen aus der Bevölkerung stehen wir gerne unter der Telefonnummer 06131/65-3010 zur Verfügung.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mainz
Pressestelle

Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013
E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pp.mainz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mainz