Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizeidirektion Ludwigshafen mehr verpassen.

24.04.2020 – 13:59

Polizeidirektion Ludwigshafen

POL-PDLU: (Schifferstadt
Böhl-Iggelheim) Polizei warnt vor betrügerischen Anrufen

Schifferstadt / Böhl-Iggelheim (ots)

Zwischen dem 22.04. und dem 24.04.2020 erhielten mehrere Bürger aus Schifferstadt und Böhl-Iggelheim betrügerische Anrufe von angeblichen Enkel und Neffen, falschen Sachverständigen und angeblichen Mitarbeitern einer Supermarktkette, die einen Gewinnspielgewinn auszahlen wollten. All diese Anrufe dienten nur dazu, um Informationen über das Vermögen und eventuell vorhandene Bargeldbestände oder Wertgegenstände, die die vermeintlichen Opfer zu Hause aufbewahren, in Erfahrung zu bringen. In einem Fall, am 22.04.2020, gelang es den Betrügern leider, ihr Opfer so sehr zu verunsichern, dass dieses letztlich Geld übergab. Der Mann bekam von einer angeblichen Sachverständigen einen Anruf und ihm wurde gesagt, dass ein Bekannter einen Unfall gehabt hätte und er deshalb nun Geld benötige. Es sei bereits auch eine Notarin involviert, die dafür sorgen würde, dass der Mann sein Geld wiederbekomme. Später am Tag kam ein "Bote" vorbei, der das Geld (mehrere Tausend Euro) dann bei dem Mann abholte. Der "Bote" wird wie folgt beschrieben: circa 170 cm groß, südländisches Erscheinungsbild, etwa 50 Jahre alt, bekleidet mit blauen Jeans, einem schwarz/grauen Blouson und einer dunklen Basecap. Zeugen, die weitere Angaben dazu machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen. Den angeblichen Unfall hat es nie gegeben. Der Anruf und die Geschichte dahinter sollten nur dazu dienen, die Hilfsbereitschaft des Mannes auszunutzen und sich daran zu bereichern. Die Polizei möchte daher nochmal die folgenden Verhaltenshinweise geben:

Geben Sie keine vertraulichen Daten preis. Die Polizei ruft niemals mit der 110 an und fordert sensible Daten oder Wertsachen und Bargeld ein.

Seien Sie wachsam. Misstrauen ist keine Unhöflichkeit, sondern gesunde Vorsicht.

Lassen Sie sich nicht überrumpeln. Sollte ein vermeintlicher Amtsträger vor Ihrer Türe stehen, lassen Sie ihn nicht ins Haus. Nutzen Sie vor allem mechanische Sicherheitsvorkehrungen wie beispielsweise Spione um sich einen Eindruck von der Situation zu verschaffen und

Starten Sie einen Sicherheitsanruf. Wenn vermeintliche Polizeibeamte bei Ihnen anrufen, geben Sie keine Informationen heraus und rufen Sie zur Überprüfung bei der nächsten Polizeiinspektion an. Scheuen Sie sich nicht im Zweifel auch die 110 zu wählen. Drücken Sie dabei nicht auf die Rückruftaste, sondern wählen Sie die Nummer explizit neu.

Informieren Sie Nachbarn oder Angehörige. Sollten Sie nicht sicher sein, ob es sich um einen Betrugsversuch handelt, informieren Sie sicherheitshalber eine weitere Person. Häufig veranlasst dies die Täter von ihrer Betrugsabsicht Abstand zu nehmen.

Jeder ist betroffen. Falsche Amtsträger sind kein Phänomen, das nur Senioren betrifft. Seien Sie auch als Außenstehende wachsam und sensibel. Sollten Sie Kenntnis von ungewöhnlichen Anrufen, Besuchen oder Forderungen erlangen, helfen Sie den Betroffenen und informieren Sie die Polizei.

Seien Sie nicht nur bei falschen Polizeibeamten vorsichtig. Betrüger geben sich auch als andere Amtsträger, wie beispielsweise Staatsanwälte oder Gerichtsvollzieher aus. Seien Sie außerdem nicht nur bei Anrufen wachsam. Ein falscher Amtsträger kann auch direkt zu Ihnen nach Hause kommen und Sie an der Haustüre ansprechen oder sich per Post an Sie wenden.

Erstatten Sie Anzeige. Informieren Sie immer ihre örtliche Polizei. Nur indem wir Kenntnis von den Betrugsversuchen erhalten, können wir die Täter ermitteln.

Weiterführende Informationen gibt es auch im Internet unter www.polizei-beratung.de.

Rückfragen bitte an:

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Schifferstadt
Telefon: 06235-495-209 (oder -0)
E-Mail: pischifferstadt@polizei.rlp.de
https://www.polizei.rlp.de

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeidirektion Ludwigshafen, übermittelt durch news aktuell