Polizeipräsidium Westpfalz

POL-PPWP: Betrugsversuch mit angeblichem Haftbefehl

Landkreis Kaiserslautern (ots) - Mit einem angeblichen Haftbefehl haben Betrüger versucht, eine Seniorin aus dem Landkreis hereinzulegen. Die 81-jährige Frau aus der Verbandsgemeinde Weilerbach erhielt am Mittwoch per Post einen Brief, in dem sich ein "Haftbefehl" befand. Darin wurde ihr eine "Erzwingungshaft" angedroht wurde.

Wie die Seniorin am Donnerstag der Polizei meldete, wurde sie mit dem Schreiben aufgefordert, einen fünfstelligen Euro-Betrag zu begleichen. Gleichzeitig wurde ihr angedroht, wenn sie nicht innerhalb von drei Tagen eine angegebene Telefonnummer anrufen und eine Mindestzahlung von fast 10.000 Euro überweisen würde, dann käme sie in Haft.

Da sich die Seniorin keiner Schuld bewusst war, hielt sie erst Rücksprache mit ihrem Rechtsanwalt und erstattete dann Anzeige bei der Polizei wegen Betrugs.

Bei dem vermeintlichen Haftbefehl handelt es sich um ein Schreiben, das ohne Briefkopf und nur mit einem Stempel versehen versendet wurde.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor dieser Betrugsmasche und bittet alle Empfänger solch dubioser Schreiben, diese auf ihre Echtheit zu prüfen. Bei Unsicherheiten, ob es sich tatsächlich um eine Aufforderung einer amtlichen Stelle handelt, kann man sich jederzeit bei der Behörde, die als Absender angegeben ist, erkundigen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westpfalz

Telefon: 0631-369-1080
E-Mail: ppwestpfalz.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pp.westpfalz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeipräsidium Westpfalz, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Westpfalz

Das könnte Sie auch interessieren: