Polizeidirektion Kaiserslautern

POL-PDKL: Wildunfälle

Lauterecken (ots) -

Fünf Fahrzeugführer haben am Dienstag im Dienstbereich der 
Polizeiinspektion Lauterecken Kollisionen mit Wildtieren gehabt. 
Unfälle mit Rehwild wurden in vier Fällen registriert. In lediglich 
einem Fall wechselte ein Wildschwein über die Straße. 

Als um 07:10 Uhr auf der L 368 zwischen Hinzweiler und Aschbach zwei 
Rehe die Straße querten, wurde das zweite Tier vom PKW erfasst, lief 
allerdings dennoch weiter. Der Fahrzeugführer hatte jedoch vor 
Schreck das Lenkrad nach links verzogen und touchierte die 
Schutzplanken neben der Straße. Hierbei entstanden Schäden im 
Frontbereich sowie auf der Fahrerseite. Die Polizei weist darauf hin,
dass die Fahrzeugführer bestrebt sein sollten, auf der Fahrbahn zu 
bleiben. Ausweich- und Bremsmanöver stellen beim Wildunfall das 
höchste Risiko dar. 

Die vier weiteren Schadensereignisse
27.11.2018, 06:20 Uhr, B 420, nahe Meisenheim, Reh - PKW. Reh 
verendete an der Unfallstelle
14:40 Uhr, L 369 zwischen Kollweiler und Jettenbach, Reh - PKW, Reh 
verendete
16:45 Uhr, L 373, zwischen Kappeln und Löllbach, Reh - PKW, Reh 
verendete
22:00 Uhr, B 270, Höhe Langweiler, Wildschwein - PKW. Das Tier lief 
nach der Kollision in den Wald davon.  

Rückfragen bitte an:
Polizeiinspektion Lauterecken

Telefon: 06382 9110
PILauterecken@Polizei.RLP.de
https://www.polizei.rlp.de/?id=1355

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeidirektion Kaiserslautern, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Kaiserslautern

Das könnte Sie auch interessieren: