Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Ulm

11.07.2019 – 13:41

Polizeipräsidium Ulm

POL-UL: (BC, GP) Bad Schussenried, Göppingen - Die Polizei bringt Ihr Geld nicht in Sicherheit
Am Mittwoch brachte ein "Falscher Polizist" eine Seniorin in Göppingen um ihr Erspartes.

Ulm (ots)

In Bad Schussenried gingen Betrüger leer aus.

Gegen 15 Uhr klingelte bei einer Frau aus der Beethovenstraße in Göppingen das Telefon. Ein Mann gab sich als Angehöriger der Polizei aus Göppingen aus. Wie üblich erzählte er der Frau, dass in ihrer Nachbarschaft eingebrochen worden sei. Nun wolle die Polizei ihr Geld und ihre Wertsachen in Sicherheit bringen. Obwohl die Angerufene misstrauisch wurde, gelang es dem Betrüger durch Geschick, sie weiter in der Leitung zu halten. So sei der Frau gesagt worden, dass sie keinesfalls Angehörige verständigen dürfe, um diese nicht auch in Gefahr zu bringen. Ein weiterer Betrüger nahm das Geld noch während des Telefonats entgegen. So wollen die Betrüger vermeiden, dass ihr "Geschäft" nicht doch platzt, indem die Polizei oder Angehörige informiert werden. Erst später bemerkte die Seniorin, dass sie Opfer einer Betrugsmasche wurde. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Der Abholer sei zwischen 30 und 40 Jahre alt, etwa 1,70 Meter groß und untersetzt. Er soll blonde Haare haben. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefon-Nr. 07331/632360 entgegen.

Gescheitert sind die Betrüger laut Polizei bei sieben weiteren Bewohnern aus Göppingen, hauptsächlich aus dem Bereich Jebenhausen.

Auch in Bad Schussenried registrierte die Polizei zwischen 10 und 12 Uhr sieben Anzeigen. Auch hier reagierten die Angerufenen richtig und beendeten die Gespräche frühzeitig.

Um sich vor falschen Polizeibeamten zu schützen, gibt die Polizei folgende Tipps:

   - Betrüger wählen ihre Opfer häufig anhand des Vornamens aus dem  
     Telefonbuch aus. Daraus können sie oftmals Rückschlüsse auf das 
     Alter ziehen. Senioren werden bevorzugt übers Ohr gehauen.  
     Überlegen Sie sich also, ob sie zumindest ihren Vornamen löschen
     oder abkürzen lassen.
   - Die Polizei fragt Sie nicht am Telefon nach Wertsachen, ohne 
     dass Sie zuvor eine Anzeige erstattet haben. Geben Sie daher am 
     Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.
   - Bewahren Sie Ruhe und gehen Sie nicht auf derartige Forderungen 
     ein. Lassen Sie sich keinesfalls unter Druck setzen.
   - Rufen Sie die 110 oder Ihre Polizeidienststelle an.
   - Notieren Sie sich die auf Ihrem Telefon angezeigte Nummer des 
     Anrufers.
   - Prägen Sie sich möglichst Stimme und Besonderheiten der Sprache 
     des Anrufers ein.
   - Erstatten Sie Strafanzeige bei Ihrer Polizei, falls Sie Opfer 
     eines solchen Betruges geworden sind. 

Diese und viele weitere Tipps gibt die Polizei in Broschüren auf jeder Polizeidienststelle oder im Internet unter www.polizei-beratung.de.

+++1302572+++1298126+++1297198+++1297147+++1298739+++1298826+++1297904+++1298004+++1299323+++12992712984901235229

Holger Fink, Pressestelle, Telefon: 0731/188-1111, E-Mail: ulm.pp.stab.oe@polizei.bwl.de

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm
E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm, übermittelt durch news aktuell