Das könnte Sie auch interessieren:

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

POL-EU: Geldspielautomaten aufgebrochen - Fahndung nach Tatverdächtigen - Polizei Euskirchen bittet um Mithilfe

53894 Mechernich-Kommern (ots) - Am Montag, 17.09.2018, zwischen 15.50 Uhr und 17.30 Uhr, brachen zwei bislang ...

FW-MG: Verkehrsunfall

Mönchengladbach-Wickrath, 06.05.2019, 07:19 Uhr, Hochstadenstraße (ots) - Um 07:19 Uhr ereignete sich ein ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Freiburg

29.04.2019 – 13:04

Polizeipräsidium Freiburg

POL-FR: Ergänzung
Korrektur: Polizeiliche Maßnahmen anlässlich mehrerer Veranstaltungen im Stadtgebiet Freiburg am 30.04./01.05.2019

Freiburg (ots)

Korrekturmeldung: In der Erstemeldung war ein Fehler enthalten. Die am 1. Mai angemeldete Versammlung findet im voraussichtlichen Zeitraum 10-17 Uhr im Bereich des Stühlinger Kirchplatzes statt. Fälschlicherweise waren in der Ursprungsmeldung der Platz der alten Synagoge und ein unzutreffender Zeitraum aufgeführt.

Ursprungsmeldung:

Polizeiliche Maßnahmen anlässlich mehrerer Veranstaltungen im Stadtgebiet Freiburg am 30.04./01.05.2019

Freiburg Für den Zeitraum 30.04./01.05.2019 bereitet sich das Polizeipräsidium Freiburg auf mehrere Veranstaltungen im Stadtgebiet Freiburg vor. Neben genehmigten Festivitäten und angemeldeten Versammlungen kam es in den letzten Jahren auch zu nicht angemeldeten Aktionen. Mit Ausnahme von Veranstaltungen an beiden Tagen im Bereich der Spechtpassage wurde für Feiern auf öffentlichen Straßen und Plätzen bislang keine Genehmigung bei der Stadt Freiburg beantragt.

Für den bevorstehenden Einsatz zur Walpurgisnacht wurde ein Zonenkonzept entwickelt, an dem sich auch die erforderlichen polizeilichen Maßnahmen orientieren werden. Auf einem Plan, der in den von der Polizei betriebenen Social-Media-Kanälen am 30.04.2019 veröffentlicht wird, werden farblich markierte Zonen ersichtlich sein. Es wird Bereiche geben, in denen keine Festaktivitäten möglich sein werden, da dort normaler Fuß- und Fahrzeugverkehr gewährleistet werden muss. In diesen Bereichen wird die Polizei bei Straftaten und Ordnungsstörungen konsequent und niederschwellig einschreiten. Eine weitere Zone beinhaltet wichtige Flucht- und Rettungswege. Um diese Wege für den Notfall freizuhalten, wird die Polizei bereits bei einer sehr niedrigen Einschreitschwelle Maßnahmen treffen, falls dort beispielsweise unerlaubte Verkaufsstände errichtet werden sollten.

Wie bereits in den letzten Jahren, setzt die Polizei auf Deeskalation. Auftretende Konflikte sollen möglichst im Vorfeld auf kommunikativem Wege gelöst werden. Die Einsatzkonzeption sieht daher den Einsatz von Anti-Konflikt-Teams und einsatzbegleitende Öffentlichkeitsarbeit vor (auch in sozialen Medien). Feiernde werden gebeten, aus Rücksicht auf die Anwohner, übermäßigen Lärm zu vermeiden und die Nachtruhe zu beachten. Abfälle können in Müllcontainern, die ausreichend im Stadtgebiet vorhanden sind, entsorgt werden. Wegen des Verletzungsrisikos durch herumliegende Scherben sollten Glasflaschen nicht achtlos auf der Straße entsorgt werden.

Auch am 1. Mai wird mit weiteren Aktionen gerechnet. Die Polizei hat den Auftrag, die angemeldete Versammlung auf dem Platz der alten Synagoge in den Abendstunden zu begleiten und auch für weitere mögliche Veranstaltungen präsent zu sein.

Informationen über das aktuelle Geschehen werden von der Polizei einsatzbegleitend veröffentlicht. Auf www.twitter.com/PolizeiFR wird es Berichte über den Verlauf von Veranstaltungen, Verkehrsbeeinträchtigungen und bei Bedarf auch Verhaltenshinweise geben. Ebenso werden dort, falls erforderlich, polizeiliche Maßnahmen erläutert. Die Polizei wünscht allen Beteiligten einen guten Verlauf der bevorstehenden Veranstaltungen und ein freundliches und friedliches Miteinander zwischen Feiernden und den Menschen, die währenddessen für ihre Sicherheit sorgen werden.

   -Erreichbarkeit der Pressestelle- 

Am Dienstag, 30.04.2019, ab 21 Uhr bis Einsatzende: Jerry Clark, Polizeihauptkommissar / Tel. 0761 882-1016 / E-Mail: Freiburg.Pressestelle@polizei.bwl.de / Twitter: @PolizeiFR / Facebook: @PolizeiFreiburg

Am Mittwoch, 01.05.2019, wird die Pressestelle nur bei Bedarf einsatzbegleitend unter den genannten Kontaktmöglichkeiten erreichbar sein.

jc

Medienrückfragen bitte an:
Jerry Clark
Polizeipräsidium Freiburg
Pressestelle
Telefon: 0761 / 882-1016
E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Freiburg, übermittelt durch news aktuell