Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DO: Lisa - wo bist Du?

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0334 Lisa - wo bist Du? Die Dortmunder Polizei sucht nach der 18-jährigen Lisa ...

POL-BO: Bochum/Herne/Witten / "Unverhofft kommt nicht oft" - Lehnen Sie dieses Millionenerbe sofort ab!

Bochum (ots) - Diese Betrugsmasche um ein unverhofftes Millionenerbe ist nicht neu, funktioniert aber leider ...

FW-BOT: Arbeitsreicher Samstagnachmittag für die Feuerwehr Bottrop

Bottrop (ots) - Um 16:38 Uhr wurde die Feuerwehr Bottrop zu einem Brand in Bottrop-Feldhausen gerufen. Hier war ...

12.03.2019 – 09:30

Polizeipräsidium Freiburg

POL-FR: Lörrach/Weil am Rhein: Anrufwelle - Betrüger am Telefon - Enkeltrick

POL-FR: Lörrach/Weil am Rhein: Anrufwelle - Betrüger am Telefon - Enkeltrick
  • Bild-Infos
  • Download

Freiburg (ots)

Am Montag kam es vor allem im Bereich der Stadt Lörrach zu einer Vielzahl von versuchten Enkeltrickbetrügen. In den bisher bekannt gewordenen elf Fällen (zwei in Weil am Rhein) rief jeweils eine Frau an und gab sich als Verwandte aus. Hierbei versuchte sie die Angerufenen zu veranlassen Geld an einen oder eine Abholer(in) zu übergeben. Die Gespräche wurden durch die Angerufenen jedoch beendet und die Polizei verständigt. Zu einem Schadenseintritt kam es nach derzeitiger Kenntnis nicht. Bei dem sogenannten Enkeltrick rufen die Betrüger bei meist älteren Personen an, geben sich als Verwandte, Enkel oder auch gute Bekannte aus und bitten kurzfristig um Bargeld. Als Grund wird ein finanzieller Engpass oder eine Notlage vorgetäuscht, beispielsweise ein Unfall. Die Lage wird immer als äußerst dringlich dargestellt. Oft werden die Betroffenen durch wiederholte Anrufe unter Druck gesetzt. Sobald der Angerufene seine Zahlungsbereitschaft signalisiert, wird ein Bote angekündigt, der das Geld abholt. Tipps Ihrer Polizei gegen den Enkeltrick: Seien Sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selbst mit Namen melden. Raten Sie nicht, wer anruft, sondern fordern Sie den Anrufer dazu auf, seinen Namen selbst zu nennen. Erfragen Sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann. Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Übergeben Sie niemals Wertsachen an unbekannte Personen. Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, dann informieren Sie unverzüglich Ihre örtliche Polizeidienststelle oder den polizeilichen Notruf (110 - ohne Vorwahl). Weitere Hinweise und Tipps finden Sie unter www.polizei-beratung.de

Kj

Medienrückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Freiburg
Pressestelle
Jörg Kiefer
Telefon: 07621/176-101
E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Freiburg, übermittelt durch news aktuell